3 Minuten Lesezeit

Grundsatz zur Manipulation von Suchergebnissen

Es ist nicht erlaubt, durch Hinzufügen beliebter, artikelfremder Keywords oder durch andere irreführende Taktiken die Such- und Browse-Möglichkeiten zu manipulieren.

Um sicherzustellen, dass unsere Suchergebnisse den Käufern die bestmöglichen Ergebnisse liefern, ist es außerdem wichtig, dass Sie Ihre Artikel genau beschreiben, eine eindeutige Artikelbezeichnung verwenden und Ihre Angebote in den richtigen Kategorien einstellen.

Was besagt der Grundsatz?

  • Es ist nicht erlaubt, die Suchergebnisse zu manipulieren und dadurch Angeboten auf unfaire Weise zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen.
  • Sie dürfen keine Suchbegriffe verwenden, die nicht direkt etwas mit dem zum Verkauf stehenden Artikel zu tun haben. Alle Formulierungen im Angebot müssen korrekt sein und dürfen sich nur auf den angebotenen Artikel beziehen.
  • Wenn der Artikel ein Zubehör für einen anderen Artikel ist oder mit einem anderen Artikel kompatibel ist, sollten vor der Bezeichnung des kompatiblen Artikels Begriffe wie „passend für“, „für“ oder „kompatibel mit“ eingefügt werden. Vor den Markennamen von Schmuckartikeln, Kleidungsstücken und Accessoires oder vor universell kompatiblen Artikeln sind Formulierungen wie „passend für“, „für“ oder „kompatibel mit“ allerdings nicht zulässig.
  • Angebote, in denen Vergleiche mit anderen Produkten angestellt werden, sind nicht erlaubt.
  • Angebote, in denen andere Angebote beworben werden, sind nicht erlaubt.
  • Angebote dürfen keine Suchbegriffe mit Fragezeichen enthalten, da Käufer dadurch verwirrt werden können. Wenn Angebotsdetails unklar oder unbekannt sind, sollten sie nicht in das Angebot aufgenommen werden.
  • Es ist unzulässig, in einem einzelnen Angebot mehrere verschiedene Produkte anzubieten. Das umfasst Folgendes:
    • Anbieten von Artikeln unterschiedlicher Marken oder von unterschiedlichen Modellen in ein und demselben Angebot (z.B. ein iPhone 6 und ein iPhone 7).
    • Verkaufen mehrerer Artikel mit unterschiedlichem Zustand in ein und demselben Angebot (z.B. „neue“ und „gebrauchte“ Artikel).

Damit Ihre Angebote bei der Sortierreihenfolge Beste Ergebnisse die bestmögliche Position erreichen, sollten Sie die folgenden Regeln beachten:

  • Stellen Sie identische Angebote als Festpreisangebot mit mehreren Artikeln ein.
  • Stellen Sie Artikel mit Varianten bei Größe und Farbe in einem gemeinsamen Festpreisangebot mit Varianten ein.
  • Wenn Sie Artikel haben, die für mehrere Fahrzeuge passen, verwenden Sie beim Einstellen unseren Leitfaden zur Teilekompatibilität.(Die Angaben zu den kompatiblen Fahrzeugen gehören nicht in die Artikelbezeichnung).
  • Wenn die Artikel in einem Angebot sich stark voneinander unterscheiden, sollte in der Artikelbezeichnung, in den Bildern, beim Preis, in der Zustandsangabe und in den Artikelmerkmalen deutlich darauf hingewiesen werden, sodass Käufer genau wissen, was sie kaufen.

Aktivitäten, die gegen den eBay-Grundsatz verstoßen, können die verschiedensten Maßnahmen zur Folge haben. Dazu gehören z.B. das Beenden oder Abbrechen von Angeboten durch eBay, schlechtere Positionen für alle Angebote des Verkäufers in den Suchergebnissen oder der Ausschluss der Angebote aus den Suchergebnissen. Auch eine schlechtere Verkäuferbewertung, Beschränkungen der Kauf- oder Verkaufsaktivitäten oder die Sperrung des eBay-Kontos sind möglich. Bereits bezahlte oder noch zu zahlende Gebühren für Angebote oder Konten, die Maßnahmen unsererseits erfordern, werden weder zurückerstattet noch anderweitig Ihrem eBay-Konto gutgeschrieben.

 

Warum hat eBay diesen Grundsatz?

Dieser Grundsatz hilft dabei sicherzustellen, dass Käufer bei jedem eBay-Besuch schnell und einfach finden, wonach sie suchen. Übersichtliche und klare Suchergebnisse schaffen beim Käufer mehr Vertrauen, lassen die Verkaufszahlen steigen und sorgen dafür, dass Käufer auch zukünftig wieder bei eBay etwas kaufen.

War dieser Artikel hilfreich?