Tapetenschutz gegen starke Verschmutzungen und Flecken

Tapeten zieren unsere Wände in Wohnzimmer, Schlafzimmer, Esszimmer und immer öfter auch in der Küche und erfreuen sich nach wie vor größter Beliebtheit. Das ist auch kein Wunder, denn die Auswahl an Tapeten ist mittlerweile so riesig, dass sich wirklich für jeden Geschmack und zu jedem Einrichtungsstil die passende Tapete finden lässt. Egal, ob Fototapete, Mustertapete, Tapete im Mauer-Look oder Vliestapete – Tapeten machen eine wohnliche, wohlige Atmosphäre und peppen mit dem entsprechenden Muster oder Design die eigenen vier Wände im wahrsten Sinne des Wortes regelrecht auf. Einen Wermutstropfen gibt es aber doch: Tapeten neigen leider oft dazu, zu verschmutzen. Was natürlich schade ist, denn das schönste Muster wirkt irgendwann nicht mehr schön, wenn sich Flecken darauf breitmachen oder wenn man diverse Fingerabdrücke darauf erkennen kann. Genau deswegen ist ein Tapetenschutz ideal, wenn Sie Ihre Tapeten möglichst lange so sauber bewahren wollen, wie sie es von Anfang an waren.

Welche Arten von Tapetenschutz gibt es?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine Tapete vor Verschmutzung zu schützen. Sie können eine neue Tapete schützen, indem man einfach eine transparente Folie darüber klebt oder ihr einen Anstrich mit einem speziellen Anstrichschutz verleiht. Bekannt ist dies oftmals unter dem Namen „Elefantenhaut". Mit diesem Produkt können Tapeten durch einen einfachen Anstrich nahezu unsichtbar vor Verunreinigungen jeglicher Art geschützt werden. Was die Folie anbetrifft, so ist auch dies eine gängige Methode, um besonders schmutzgefährdete Bereiche zu schützen. Erhältlich ist sie in matt oder glänzend, der Zuschnitt ist einfach und ein weiterer Vorteil ist der, dass diese Folien abwaschbar sind. Gerade im Kinderzimmer wird gerne auf diese Art von Tapetenschutz zurückgegriffen.

Wie schütze ich den Bereich rund um Steckdosen?

Ganz logisch ist es eigentlich, dass Tapeten vor allem dort am schnellsten verschmutzen, wo häufig mit den Fingern hingegriffen wird. Also zum Beispiel im Bereich der Lichtschalter und Steckdosen. Eigens dafür gibt es Tapetenschutz, welcher direkt um den Schalter platziert wird, dabei aber transparent ist und somit nicht als störend empfunden wird. Eine Alternative sind die Deko-Rahmen, die sich bewusst farbig von der Tapete abheben, diese aber dennoch vor unschönen Fingerabdrücken schützen.

Was muss man sonst noch beachten?

Wichtig ist nicht nur, dass der Tapetenschutz die Tapete vor Schmutz schützt, sondern auch lichtecht ist und nicht etwa vergilbt. Im Innenbereich ist bei Tapetenschutz, der flüssig aufgetragen wird, wichtig, darauf zu achten, dass dieser kein Lösungsmittel enthält. Eine hohe Scheuerbeständigkeit ist vor allem in der Küche oder im Kinderzimmer ebenfalls von Vorteil.