Das S50 aus dem Werk von Simson in Suhl

Die Regierung der damaligen DDR war mächtig stolz auf ihre Errungenschaften. In der Volksliederdichtung wurden daher nicht nur bezaubernde Natur, ländliches Leben oder die Liebe besungen, sondern auch technische Neuerungen und Entwicklungen hielten Einzug in Poesie und Musik. So entstand auch der Schlager vom Suhler Waffenschmied, der sich an verschiedene Begebenheiten aus dem südlichen Thüringer Raum erinnerte. Mit dabei in dessen Kanon ein Moped aus dem Werk von Simson in Suhl, das so schnell war, dass es die Erdgravitation verlassen konnte.

Wie gut war das Simson S50 wirklich?

Im Jahr 1975 wurde mit dem Modell S50 ein völlig neues Kleinkraftrad entwickelt, welches die Vorgänger Spatz und Habicht aus der sogenannten Vogel-Reihe ablösen sollte. Das Basismodell S50 N war die schlichteste Umsetzung eines Mopeds, die man sich vorstellen kann. Es gab keine Blinker, kein Zündschloss, keine Bleibatterie und von allen sonstigen Teilen nur die einfachste Ausführung. Dieses Modell wurde für rurale Gegenden entworfen und sollte vor allem eines: immer funktionieren. Der einzige schaltbare elektrische Verbraucher neben der Beleuchtung war die Hupe, für die eigens eine Halterung für vier Zink-Kohle-Batterien vorhanden war.

Auf der anderen Seite stand das Modell S50 B2, welches über eine vollausgestattete elektrische Anlage verfügte. Eine Besonderheit war die berührungslose Hochspannungs-Kondensatorzündung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Zündanlagen mit Zündunterbrecher war diese Konstruktion unempfindlich gegenüber Temperatur und Feuchtigkeit. So arbeitete der Zweitaktmotor bei jeder Witterung effektiv und störungsfrei.

Was hat es mit den verschiedenen Kolbendurchmessern auf sich?

Der in Alu-Druckguss gefertigte Zylinderkopf stellte eine große Anforderung an die knappen Ressourcen der DDR dar. Um sparsam mit dem Material umgehen zu können, wurde die Zylinderlaufbuchse besonders stark ausgelegt. Der unvermeidbare Verschleiß der Zylinderinnenwand bei Zweitaktmotoren führte daher nicht zum Ausfall des Motors. Durch einen Prozess, der Innenrundhonen genannt wurde, konnte der Zylinderinnendurchmesser um jeweils 0,25 mm vergrößert und so die Lauffläche wieder glattgeschliffen werden. Dazu benötigte man jeweils einen neuen Kolben mit dem angepassten Durchmesser. Dieser Trick konnte insgesamt sechs Mal durchgeführt werden und sorgte so für die überdurchschnittlich lange Lebensdauer der Simson Zweitaktmotoren.

Wo kann ich ein Simson S50 kaufen?

Das S50 wurde insgesamt über eine halbe Million Mal gebaut. Dies, gepaart mit der exzellenten Langlebigkeit, sorgt für immer noch etliche gut erhaltene Modelle, die auf dem Markt erhältlich sind. Eine Online-Suche hin und wieder zum Beispiel auf eBay wird über kurz oder lang zum Erfolg führen – zu einem Simson S50 oder Ersatzteilen, für die ebenfalls eine sehr gute Versorgungslage besteht.