Rudolf Schiestl – herausragender Künstler des 20. Jahrhunderts

Rudolf Schiestl war ein Künstler, der im Jahr 1878 in Würzburg geboren wurde und im Jahr 1931 unweit der Stadt im bayerischen Nürnberg verstarb. Beruflich widmete er sich zeit seines Lebens der Malerei und brillierte weiterhin durch seine Tätigkeiten im Bereich der Grafik, der Glasmalerei und übte sich außerdem im Erstellen von Radierungen. Er selbst verrichtete zunächst eine Lehre zum Bildhauer und lernte dort viele künstlerische Objekte kennen. Außerdem erhielt er vermehrt Zugang zu renommierten Künstlern verschiedener Richtungen. Im Jahr 1896 begann er sein Studium und arbeitete später in einer Glasmalerei. Er startete mit einer Selbstständigkeit und nahm sich 1910 einer Professur an. Daneben heiratete er im Jahr 1916, wurde zum künstlerischen Leiter einer Nachkriegszeitung und begriff die Malerei zeit seines Lebens als Berufung.

Welche besonderen Werke gibt es von Schiestl?

Die Rudolf Schiestls Original Lithografien von 1900 bis 1949 – wie etwa die "Heimkehr vom Felde" – sind auch heute noch sehr beliebt. Sie zeigen die Schwierigkeit der damaligen Zeit und auch ihre Freude. Einige der von Schiestl erstellten Lithografien wurden in Farbe gestaltet, wohingegen sich der Maler bei anderen Bildern für ein aus schwarzer Farbe bestehendes Motiv entschied. Bei eBay erhalten Sie sowohl Originale als auch Nachbildungen.

Was macht die Holzschnitte des Künstlers aus?

Grundlage für den Holzschnitt ist der Druckstock. Er enthält das Motiv und lässt sich mit Farbe perfekt auf Papier aufbringen. Bevor der moderne Buchdruck erfunden wurde, war dies die einzige Möglichkeit, um Bücher zu illustrieren. Vor allem Kinderbücher schienen damit lebendig zu werden. Auch beim Erklären komplizierter Sachverhalte bot sich der Einsatz von Bildern an. Buchstaben zu verzieren – vor allem Anfangsbuchstaben –, stellte ebenso einen Wunsch von Autoren vergangener Jahrhunderte dar. Das Verfahren ist kompliziert, doch auch bei den Rudolf Schiestl Original Holzschnitten von 1900 bis 1949 kamen sie zum Einsatz. Entstanden sind wunderschöne Bilder mit verschiedenen Geschichten.

Was macht die Holzschnitte der Künstler aus Bayern aus?

Die originalen Holzschnitte aus Bayern von 1900 bis 1949 haben alle Heimatliebe im Zentrum. Immer wieder sind idyllische Landschaften und niedliche Dörfer mit Fachwerkhäuschen, Kirchen und glückliche Menschen zu sehen. Darunter finden sich auch Motive mit Meeren und Schiffen als Mittelpunkt oder auch adelige Varianten, die den Unterschied der Standesgesellschaften aufzeigen. Wenn Sie sich für weitere Werke des bayerischen Künstlers Rudolf Schiestl interessieren, sehen Sie sich gerne auch die antiquarischen Bücher oder die Sachbücher über Kunst, Malerei & Skulptur an. Sie informieren Sie weiter über das Thema.