Mercedes ML W164: Die starken SUV mit dem Mercedes-Stern

Der Mercedes ML W164 ist ein Mitglied der M-Klasse von Daimler Benz. Bei dieser Klasse handelt es sich um die ersten Sport Utility Vehicles (SUV) von Mercedes. Der Mercedes ML W164 ist das Nachfolgermodell des Mercedes-Benz W163, des allerersten SUV der Stuttgarter Autohersteller. Weil BMW die Bezeichnung M für seine Sportmodelle hatte schützen lassen, einigten sich BMW und Mercedes darauf, die SUV M-Klasse zu nennen. Das Kürzel ML wird als Abkürzung für M-Klasse verwendet. 1997 wurde der ML W163 vorgestellt, der im Werk von Tuscaloosa in Alabama, USA, hergestellt wird. 2005 löste ihn das Nachfolgermodell W164 ab. Bei eBay erhalten Sie Ersatzteile für dieses Fahrzeug unter anderem in folgenden Kategorien: Mercedes Ml W164 in Kompletträder für's Auto und Mercedes Ml W164 in Sonstige Auto-Karosserie- & -Exterieur-Styling-Teile zum Auto-Tuning.

Wie hat sich die M-Klasse von Mercedes in Deutschland entwickelt?

Ein Jahr nach der Vorstellung des W163 in den USA brachte Mercedes dieses SUV in Deutschland auf den Markt. Während in den USA die großen Fahrzeuge beliebt waren, betrat man in Deutschland damit Neuland. Doch auch hierzulande kam das Fahrzeug gut an. Bis 2002 wurden ständig mehr Fahrzeuge verkauft. Anschließend fielen die Absatzzahlen leicht. Ein Grund dafür war der X5 von BMW. Dieses Fahrzeug war das erste vergleichbare SUV auf dem deutschen Markt. 2002 brachte Volkswagen den ähnlich positionierten Touareg auf den Markt und Porsche seinen Cayenne. Der Konkurrenzdruck führte zur zweiten Generation der SUV von Mercedes, dem W164. Er steigerte den stagnierenden Absatz des W163 erneut. Anschließend brach der Umsatz ein, bis Mercedes 2013 die dritte Generation seiner SUV vorstellte, den W166.

Welche Modelle gibt es vom W164?

Mercedes stattete den W164 mit 14 verschiedenen Motoren aus. Die Leistung der vier Ottomotoren reichte von 306 bis 510 PS. Die neun Dieselmotoren lieferten zwischen 190 und 306 PS. Ein Diesel-Benzin-Hybrid schaffte eine Leistung von 272 PS. Ein Offroadpaket gegen Aufpreis bot unter anderem einen manuellen Modus für das Automatikgetriebe, Luftfederung und Sperrdifferenziale für die Mittel- und Hinterachse. Das AMG-Sportpaket enthielt eine Front- und eine Heckschürze, Leichtmetallfelgen mit fünf Speichen und ovale Endrohre beim Auspuff. Das Sondermodell Edition 10 feierte das zehnjährige Bestehen der M-Klasse im Jahr 2007. Es hatte Scheinwerfer mit Bi-Xenon und einen Innenraum mit Leder, Sportinstrumenten und Edelstahlpedalen. Das Sondermodell Grand Edition im Jahr 2010 war an dunkel hinterlegten Scheinwerfern erkennbar sowie am LED-Tagfahrlicht und einem AMG-Kühlergrill. Außerdem enthielt es einen Unterbodenschutz aus Aluminium sowie wärmedämmendes Blauglas.