Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Koordinationsleiter – Für effektives Training nicht nur im Fußball

Eine Koordinationsleiter wird, neben der Fußbälle und Fußball-Tore & -Torwände, am häufigsten im Sporttraining eingesetzt. Egal, ob im Hobby-Verein oder Profisport. Es handelt sich um eine zusammenrollbare Leiter aus einem festen Stoff. Die Sprossen bestehen aus einem härteren Material und der Abstand zwischen ihnen ist verstellbar. Die Leiter liegt sehr flach auf dem Boden und hat nichts mit der klassischen Leiter zu tun. Die Sprossen dazwischen zeigen an, in welchem Abstand bestimmte Übungen ausgeführt werden sollen. Durch die Verstellbarkeit wird sichergestellt, dass sich der Körper nicht an bestimmte Bewegungsfolgen gewöhnt, sondern jedes Mal aufs neue die Koordination optimal trainiert wird. Die Leitern gibt es in verschiedenen Längen, meist werden sie in vier oder fünf Meter Länge angeboten.

Wie kann mit der Koordinationsleiter trainiert werden?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Schrittfolgen, die angewendet und trainiert werden können. Einerseits kann geradeaus gedribbelt werden, entweder ein Schritt je Abstand, oder man setzt kleine Schritte mit beiden Füßen innerhalb eines Abstands. Wahlweise kann auch immer ein Fuß an die Seite nach außen gesetzt werden, dies kann dann natürlich mit den ersten Schrittfolgen kombiniert werden. Auch Schritte, die seitwärts gehen, sind eine Möglichkeit, wobei immer ein Abstand ausgelassen werden kann. Auch Drehungen sorgen dafür, dass immer neue Bewegungsmuster entstehen.

Was gibt es beim Training mit der Koordinationsleiter zu beachten?

Auf jeden Fall sollte immer auf die Gesundheit geachtet werden. Wie in allen Sportarten gilt, dass eine Überforderung dem Körper niemals gut tut. Ein reines Training nur mit den Leitern wird nicht den erwarteten Erfolg bringen, da die Übungen immer mit anderen Trainingseinheiten oder Instrumenten kombiniert werden sollten. Im Allgemeinen gilt: Eine ordentliche Ausführung geht vor Schnelligkeit. Die Übungen sollten lieber langsam, aber dafür korrekt ausgeführt werden. Die Geschwindigkeit kommt dann nach und nach dazu, wenn die Technik perfektioniert wird. Übung macht den Meister!

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet