Katzenabwehrgürtel: mechanischer Vogelschutz

Alljährlich zur Brutzeit geraten Tierfreunde mit Außenterrain in ein Dilemma: Dann nämlich, wenn sich ein bebrütetes Vogelnest im Baum befindet, während im Garten Freigängerkatzen unterwegs sind. Brütende Vögel sind ein unwiderstehliches Jagdziel für entschlossene Kletterkünstler. Da man den Katzen den Zugang zum Gelände nicht effektiv versperren kann, muss der Vogelschutz an anderer Stelle ansetzen: direkt am Baumstamm. Auch wenn Sie die Katze aus anderen Gründen vom Baum fernhalten wollen, beispielsweise um das Astwerk vor Beschädigung zu schützen, ist ein Katzenabwehrgürtel als Pflanzzubehör ein praktisches Hilfsmittel

Wie funktioniert ein Katzenabwehrgürtel?

Der Katzenabwehrgürtel ist eine Konstruktion aus einem flexiblen Drahtgeflecht, an dem lange Metallspeichen angebracht sind. Diese als Gurt oder Stecksystem gestaltete Basis wird am Baum angebracht und um den Stamm gelegt. Der Effekt: Die Speichen spreizen sich in alle Richtungen wie ein Kranz ab und bilden auf dieser Weise eine mechanische Barriere, welche die Katze nicht überwinden kann. Die Samtpfote kommt somit nicht in Versuchung, den Baum zu erklimmen und die Vögel können unbehelligt ihrem Brutgeschäft nachgehen. Andere kleine Baumbewohner wie Eichhörnchen hingegen können den Katzenabwehrgürtel problemlos überwinden. Übrigens: Den Katzenabwehrgürtel können Sie als Baustoff für Fassaden auch an Fallrohren von Dachrinnen oder ähnlichen Objekten anbringen, die von Katzen oder anderen Tieren wie Mardern nicht erklettert werden sollen. Der Katzenabwehrgürtel kann außerdem in bestimmten baulichen Situationen auch als Sicherungskonstruktion für die Katze dienen, zum Beispiel um ein Balkongeländer seitlich zu versperren.

Ist der Katzenabwehrgürtel tierfreundlich?

Bei fachgerechter Montage ist der Katzenabwehrgürtel vollkommen ungefährlich: Die Metallspeichen sind stumpf, gegebenenfalls zusätzlich mit Kunststoffkappen gesichert und biegsam, sodass keinerlei Verletzungsgefahr für Mensch und Tier besteht. Auch ein Verheddern, etwa mit dem Halsband, ist ausgeschlossen. Der Katzenabwehrgürtel stellt eine rein mechanische Barriere dar und schützt durch Vermeidung: Das Erklettern der verbotenen Zone ist für die Katze technisch schlicht nicht möglich. Sie können beim Einsatz des Katzenabwehrgürtels also absolut sicher sein, dass die Vögel ungestört bleiben und die Katze bei Kletterversuchen keinesfalls zu Schaden kommt, sondern ihr Vorhaben abbrechen muss. Ein Katzenabwehrgürtel ist eine sehr sinnvolle Ergänzung Ihres Katzenbedarfs.

Wie bringe ich einen Katzenabwehrgürtel an?

Wenn die Höhe des Baumes es erlaubt, sollte der Katzenabwehrgürtel etwas über Kopfhöhe angebracht werden; etwa zwei Meter sind ideal. Die Katze kann bei dieser Entfernung nicht einfach oberhalb vom Katzenschutzgürtel auf den Baumstamm aufspringen und für menschliche Gartenbesucher besteht nicht die Gefahr, sich versehentlich an den Speichen zu stoßen. Wenn der Baumstamm sehr dünn ist, erhöht sich die Schutzwirkung, wenn zwei Gürtel übereinander angebracht werden. Achten Sie beim Kauf des Katzenabwehrgürtels auf rostfreies Material wie verzinkten Stahl.