Die Jaguar-Kühlerfigur ist unverkennbar

Für Viele ist ein Auto nach wie vor ein Statussymbol. Andere sind einfach in bestimmte Marken und Modelle verliebt, weil sie von den Formen und Ausstattungen der Fahrzeuge begeistert sind. So zieren viele Fahrzeuge spezifische Kühlerfiguren oder Embleme, die einen hohen Wiedererkennungswert haben. Meist handelt es sich dabei um Fahrzeuge der gehobeneren Klassen aus einem höheren Preissegment. Die kleinen Figuren auf dem Kühler sind eine ausgesprochene Zierde und leider auch bei manchen „Sammlern“ so beliebt, dass sie versuchen, diese sie vom Auto zu entfernen – wenn nötig, sogar mit Gewalt. Viele Figuren fallen aber auch schlichtweg dem Vandalismus zum Opfer, was bei manchen Marken hohe Kosten im Hinblick auf die Ersatzteile verursacht. Während die Figuren früher oftmals auf dem Kühlerdeckel angebracht waren, sind sie heute fast alle auf der Motorhaube verbaut. So waren bis in die 1940er Jahre hochstehende Figuren weit verbreitet, während heute viele der Figuren flachen Emblemen gewichen sind. Eine der ganz typischen Figuren, die für Stil und Klasse stehen, ist beim Jaguar zu finden.

Wie hat sich die Figur im Laufe der Jahre verändert?

Die typische Kühlerfigur, der springende Jaguar, gibt es bei den Modellen des Autoherstellers schon seit 1967 standardmäßig nicht mehr. Sie wurden zum Schutz von Fußgängern entfernt. Allerdings gibt es eine Tuningwerkstatt, die das Problem lösen konnte. Dort wurde die Großkatze auf einen Sockel gestellt, der so konzipiert ist, dass sich die Katze bei einem Aufprall zur Seite wegdreht. Das hat zudem den Vorteil, dass sie nicht abbricht und dadurch noch mehr am Wagen beschädigt. Dieses System kann bei allen Modellen nachgerüstet werden und wer handwerklich etwas geschickt ist, kann die Katze auch problemlos selbst auf seiner Haube montieren. Die Nachrüstung muss allerdings in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden, was durch das mitgelieferte TÜV-Gutachten aber kein Problem ist. Wer seinem Jaguar also wieder die typische Optik verleihen möchte, der kann das mit dem Nachrüstsatz relativ problemlos bewerkstelligen.

Warum mussten so viele Figuren einem einfachen Emblem weichen?

Die oftmals sehr aufwendig und kunstvoll gestalteten Figürchen hatten einen großen Sicherheitsmangel. Kam es zu einem Unfall mit Fußgängern, konnten durch die Figuren sehr schwere Verletzungen verursacht werden. Zudem waren die Produktionskosten sehr hoch. In Deutschland sind seit April 1959 starre Figuren auf dem Kühler sogar ganz verboten. Diesem Verbot mussten sich alle Autohersteller beugen und so kam es zu einem Umdenken, weshalb meist nur noch flache Embleme zu finden sind. Sind die Kühlerfiguren noch hochstehend, sind sie so konzipiert, dass sie umklappen oder weggedreht werden. Dabei brechen sie aber nicht ab.