Einzelne Euro-Kursmünzen aus Österreich

Einzelne Euro-Kursmünzen aus Österreich - die Sammlung komplettieren

Wer Kursmünzen sammelt, hält immer Ausschau nach Raritäten. Es gibt offizielle Kursmünzensätze der Bundesbanken, die jedes Jahr aufgelegt werden. Die österreichischen Münzen haben schöne Motive mit den Alpenblumen Edelweiß, Enzian und Primel sowie von wichtigen Gebäuden und Persönlichkeiten. Dabei steht der Wiener Stephansdom für die Epoche der Gotik, das Schloss Belvedere repräsentiert den Barock und das Secessionsgebäude den Jugendstil. Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart ziert die Rückseite der Ein-Euro-Münzen und die Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner die Zwei-Euro-Münzen. Neben den offiziellen Ausgaben sind für Sammler Verprägungen und geringe Auflagen interessant. Starterkits und Gedenkmünzen stellen eine schöne Ergänzung für dieses Sammelgebiet dar.

Welche Kursmünzen sollte man sammeln?

Für Sammler von Kursmünzen ist es interessant, komplette Jahrgänge in fortlaufender Folge zu besitzen. Die beste Qualität haben die offiziellen Ausgaben der staatlichen Banken, die unzirkuliert in Blister eingeschweißt geliefert werden. Unzirkulierte Münzen kann man auch als Rollenware erhalten. Die frisch geprägten Exemplare haben noch keine Mängel von der Benutzung außer den herstellungstechnisch bedingten Spuren. Umlaufmünzen aufzuheben lohnt sich nur dann, wenn sie eine besondere Eigenschaft haben. Das können Verprägungen oder andere Produktionsfehler sein. Normalerweise werden die Münzen sehr gründlich geprüft, bevor sie in den Umlauf gegeben werden. Daher kommt es selten vor, dass man Fehlprägungen entdeckt. Bevor Sie solche Exemplare kaufen, sollten Sie sich in einschlägigen Foren über den tatsächlichen Sammlerwert der Stücke informieren.

Wie bewahrt man die Kursmünzen schonend auf?

Verwenden Sie Münzkapseln, Münzrähmchen oder Einsteckalben für Ihre Sammlung. Man kann die Münzen auch liegend aufbewahren, wenn sie durch geeignete Materialien voneinander getrennt werden. Halten Sie aggressive Stoffe und Feuchtigkeit fern. Vermeiden Sie mechanische Einflüsse, die zu Dellen und Kratzern führen könnten. Falls die Münzen mit der Zeit anlaufen, sollten sie auf keinen Fall mit einem Scheuermittel geputzt werden. Die feinen Schleifkörper verwischen die Prägung und hinterlassen Spuren, die sich kaum wieder beseitigen lassen.