Hut ab für die Badekappe

Noch vor wenigen Jahrzehnten war vorgeschrieben, dass jeder, der in ein öffentliches Schwimmbad wollte, eine Badekappe zu tragen hatte. Dies war wichtig, da damals die Filtertechnik noch durch Haare verstopft wurde, die ohne Badekappe ins Wasser gelangten. Obwohl heute die Filter weiterentwickelt sind, spricht dennoch einiges dafür, sich eine Badekappe zuzulegen. Nicht nur schwimmt man durch die Benutzung einer Badekappe schneller, man verringert auch den Kontakt der Haare und Ohren mit dem Chlorwasser. Dies ist zum Beispiel praktisch, wenn man seine Haare frisch blondiert hat oder die Ohren besonders empfindlich auf chlorhaltiges Wasser reagieren. Badekappen sind heute richtig modisch. Vor allem in Kombination mit einer schicken Badehose oder einem schnittigen Badeanzug werten sie das Image ihres Trägers von „Möchtegern“ zu Profi auf.

Wer trägt Badekappen?

Badekappen werden von Jung und Alt getragen. Vor allem im professionellen Schwimmsport sind Badekappen unverzichtbar. Denn eine Schwimmkappe – wie man sie auch nennen kann – verringert den Widerstand des Körpers im Wasser. Dadurch wird man automatisch schneller und das Schwimmen kostet weniger Kraft. Gerade bei den Profis macht das die Zehntelsekunde aus, die den Sieg bedeutet. Sie sind viel platzsparender als Schwimmflossen und doch von großem Nutzen. Auch für Hobby-Schwimmer können Bademützen sehr wichtig sein. Wer Schwimmen als Mannschaftssport betreibt, wird schon bald merken, wie viel einfacher das Erkennen der eigenen Teammitglieder im Wasser ist, wenn alle die gleiche Badekappe tragen.

Was für Unterschiede gibt es bei Badekappen?

Badekappen, auch bekannt als Badehauben, Schwimmhauben, Schwimmkappen oder Bademützen, gibt es aus Silikon, Gummi oder Polyester und in jeder nur erdenklichen Farbe. Je nach Beschaffenheit sind sie wasserdicht oder wasserdurchlässig. Besonders Badekappen für Kinder sind mittlerweile sehr unterschiedlich und schön gestaltet. Eine Vielzahl bunter Motive und teilweise ungewöhnliche Formen machen die kleinen Schwimmer so zum Highlight des Tages. Neben Kappen für Erwachsene und Kinder sind auch spezielle Badekappen für Säuglinge und Kleinkinder vertreten. Diese besitzen meist einen Schirm sowie überhängenden Stoff, der Nacken und Ohren bedeckt und vor zu hoher UV-Strahlung schützt.

Woran erkennt man die Qualität einer Badekappe?

Eine gute Badekappe ist ein essenzieller Bestandteil einer vollständigen Schwimmausrüstung. Dabei sollte die Qualität natürlich beachtet werden. Wie hautfreundlich ist das Material? Wie beständig ist es? Haben Sie eventuell eine Allergie gegen eines der Bestandteile, wie zum Beispiel gegen Silikon oder einen Weichmacher? Informieren Sie sich vor dem Kauf gründlich. Es gibt Badekappen, die speziell für Mannschaftssportarten wie Wasserball oder auch für Menschen mit empfindlichem Gehör gemacht sind. Diese integrieren einen eingebauten Ohrenschutz, der je nach Bedarf besonders wasserdicht oder stabil ist.