Ausdrehkopf für anspruchsvolle Fräsarbeiten

Einen Ausdrehkopf verwenden Sie in Ihrer Fräsmaschine für das rechtwinklige Plandrehen von Stirnflächen an Bohrstellen in einem Werkstück. Ebenfalls möglich ist das genaue Ausdrehen einer runden Bohrung. Einfache Fräser können solche Arbeiten häufig aufgrund der fehlenden Maßgenauigkeit nicht präzise genug durchführen, hier kommt stattdessen der Ausdrehkopf als Spezialwerkzeug zum Einsatz. Der Ausdrehkopf findet damit in der Praxis vielfältige Verwendung.

Welche Vorzüge bietet ein Ausdrehkopf für Fräsarbeiten?

Der Ausdrehkopf bietet vor allem eine besonders hohe Präzision beim Planfräsen und Ausdrehen. Gerade dann, wenn Durchmessergenauigkeiten von 1/1000 Millimetern gefragt sind, kommt der Ausdrehkopf zur Anwendung. Es handelt sich damit um ein wichtiges Spezialwerkzeug, das zusammen mit Fräsmaschinen Verwendung findet. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass der Ausdrehkopf universell einstellbar ist und damit viele Werkzeuge mit festen Maßen ersetzen kann. Aus diesem Grund lohnen sich auch die relativ hohen Anschaffungskosten für den Ausdrehkopf. Das Werkzeug findet in der Metallbearbeitung in der Industrie und im Handwerk ebenso Verwendung wie in der Hobbywerkstatt der Heimwerker und stellt eines der wichtigsten Werkzeugspannmittel für Fräsmaschinen dar.

Welche Ausführungen sind bei Ausdrehköpfen zu unterscheiden?

Zu den beim Einkauf entscheidenden Merkmalen gehört beim Ausdrehkopf vor allem der Durchmesser des Kopfes. Ein häufig gebrauchter Wert liegt hier zum Beispiel bei 50 Millimetern. Ausdrehköpfe sind aber auch mit vielen anderen Abmessungen wie etwa 30 oder 75 Millimetern erhältlich. Weiterhin gilt es, auf den Durchmesser des Schaftes zu achten, über den das Werkzeug in der Fräsmaschine aufgenommen wird. Übliche Werte liegen hier bei etwa 12 Millimetern. Die Bohrstangenaufnahme ist dabei verstellbar. In welchem Bereich sich die Verstellung vornehmen lässt, ist ebenfalls der Produktbeschreibung zu entnehmen. Eine Verstellbarkeit von 20 mm ist zum Beispiel häufig vorzufinden. Einen Blick sollten Sie auch auf die Zustellgenauigkeit werfen. Gute Werte liegen hier bei einer Genauigkeit von 0,02 Millimetern. Besonders hochwertige Werkzeuge bieten eine Zustellgenauigkeit von 0,01 Millimetern und weniger.

Worauf gilt es beim Kauf der Ausdrehköpfe zu achten?

Ein gehärteter und geschliffener Schaft ist eines der vielen wichtigen Qualitätsmerkmale bei Ausdrehköpfen für die Fräsmaschine. Der Ausdrehkopf selbst sollte ebenfalls gehärtet und geschliffen sein. Achten Sie beim Kauf auch auf den zur Verfügung stehenden Ausdrehbereich. Dieser kann zum Beispiel bei 10 bis 80 Millimetern liegen und hängt davon ab, wie groß der Durchmesser des Ausdrehkopfes ausfällt.

Beim Kauf sollten Sie auch einen Blick auf das angebotene Zubehör werfen. Viele Ausdrehköpfe erhalten Sie in einem passenden Transportkoffer, der auch der Aufbewahrung dient. Ist dieser aus robustem Aluminium gefertigt, ist Ihr neues Werkzeug stets gründlich vor äußeren Einflüssen geschützt.