Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Agfa Isolette-Klappkameras - Fotogeschichte für Sammler und Liebhaber

Die Agfa Isolette-Klappkameras produzierte man zwischen 1937 und 1960. Sie faszinieren die Sammler bis heute und gut erhaltene Stücke eignen sich weiterhin für die Mittelformatfotografie. Bei eBay finden Sie Agfa Isolette-Klappkameras verschiedener Baureihen, die mit ihrer jeweiligen technischen Ausstattung und Optik mehr als zwei Jahrzehnte fotografischer Technik dokumentieren.

Woran erkennt man das Baujahr der Agfa Isolette-Klappkameras?

Agfa Isolette-Klappkameras nummerierte man nicht in der Reihenfolge ihres Erscheinens, was die Bestimmung des Baujahrs erschwert. Das ursprüngliche Modell kam 1937 als "Isorette" ohne Baureihenziffer auf den Markt und hieß ab 1938 "Isolette". 1946 folgte die Isolette 4.5, wobei die angehängte Kennziffer sich auf die maximale Blendenöffnung des verwendeten Apotar-Objektivs bezieht. Ihr folgten die Isolette II und V (beide 1950), wobei man die einfachere Isolette V ausschließlich zwischen 1950 und 1952 herstellte, während man die Isolette II bis 1960 mit unterschiedlichen Verschlusskonstruktionen und Objektiv-Varianten (Agnar, Solinar und Apotar) produzierte. Es folgten die Isolette I und III (ab 1951 beziehungsweise 1952). Die Isolette I, ein preisgünstiges Modell mit Agnar-Objektiv in Kombination mit Vario- oder Pronto-Verschluss, fertigte man zwischen 1952 und 1960. Die Isolette III (1951) bietet einen eingebauten Entfernungsmesser und ist mit Solinar- oder Apotar-Objektiv ausgestattet, wobei hauptsächlich die lichtstärkere Variante (f 3.5) für Sammler interessant ist. Den Abschluss der Baureihe bilden die Super Isolette (1954-1957) im 6 x 6-Bildformat mit Mischbildentfernungsmesser und die Isolette L (1957-1960), die erstmalig neben dem Mittelformat-Rollfilm die Verwendung des aktuelleren Kleinbildformats ermöglichte.

Worauf ist beim Kauf einer Agfa Isolette-Klappkamera zu achten?

Für Vitrinenstücke ist vor allem der optische Erhaltungszustand maßgeblich. Um selber mit einer historischen Mittelformatkamera zu fotografieren, setzt man eher auf ein tadellos erhaltenes und pilzfreies Objektiv, einen sauber ablaufenden Verschluss und ein einwandfreies Innenleben der Kamera. Prüfen Sie vor dem Kauf die Rücknahmebedingungen oder klären Sie diese gegebenenfalls mit dem Anbieter.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder Tab geöffnet