Wieso sterben alle meine neuen Fische?

Aufrufe 53 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Schnell gibt man dem Händler Schuld, wenn die neuen Fische plötzlich Krank werden oder, einen Tag später sterben.

Oft ist die Ursache aber nicht beim Händler, sondern im eigenen Aquarium zu suchen.
Viele Händler haben Filtertechniken am laufen wie z.B. Osmoseanlagen oder Ionenaustauscher sowie UVC Klärer um die Aquarien Algenfrei bzw. Keimfrei zu halten.
Ansonsten wäre es oft unmöglich - so viele Fische in kleinen Aquarien zu halten.

  

Oft ist das Wasser daher entweder besser oder (wenn der Händler wirklich nicht auf Hygiene achten) eben schlechter als das Wasser zu Hause in Ihren vier Wänden.
(Oder hat schon mal irgendeiner das Fischwasser vom Händler auf Nitrat oder KH mit einem guten Wassertest getestet, bevor er die Fische in sein Aquarium getan hat??)

Nun werden die neuen Fische ins neue Aquarium umgesetzt.
Zum Teil gibt man den Fischen nur ein paar Minuten Zeit, um sich an das neue Wasser zu gewöhnen bzw. sie werden einfach so hineingeschüttet in Ihr neues zuhause.

Ganz egal ob die Fische nun von Nitrat 5 in Nitrat 50 bzw. KH 7 in ein Wasser mit KH 15 oder umgekehrt umgesetzt werden. Es sind verschiedene Wasserwerte. Denn kein Wasser und kein Aquarium ist gleich. Selbst wenn man das gleiche Wasser benutzen würde. In einem sind mehr im anderen sind weniger Fische. Das eine Wasser wird mal mehr - das andere mal weniger oft gewechselt.

  

Was passiert mit dem Fisch wenn diese zu schnell eingesetzt werden?

Durch das schnelle umsetzen in verschiedene Wasser wird das Immunsystem sehr stark geschwächt.
Zum teil steht der Fisch vergleichbar sogar unter einem Schock.
Gerade jetzt haben Krankheitserreger sowie Pilze und Bakterien freie Bahn.
Man muss wissen, dass Krankheitserreger sowie Pilze und Bakterien  in jedem Aquarium vorhanden sind.
Die „alten Fische“ sind aber erst einmal Immun, da diese ja langsam an die steigenden Wasserwerte angepasst wurden. Ihr Immunsystem ist so stark - das selbst höhere Wasserwerte wie Nitrat lange Zeit nichts ausrichten können, solange diese langsam ansteigen.
Die neuen Fische werden aber durch ihre schnelle Umsetzung und das schwache Immunsystem von dem Krankheitserreger angesteckt. Alleine durch den Stress des heraus fangens, Transport, Wärmeunterschied des Wassers, verschiedene Karbonat - sowie Gesamthärte und auch verschiedener pH und Leitwerte im Wasser, kratzen an dem Immunsystem eines Fisches.
Auch die „alten Fische“ stecken sich nun durch die neuen Fische mit an, da nun auch ihr Immunsystem durch die Massenvermehrung der Krankheitserreger einfach überlastet ist.
Das Chaos ist vorprogrammiert.
Einer der häufigsten Krankheiten ist der durch Immunschwäche verursachte Parasit "Ichthyo" (oder auch Weißpünktchenkrankheit genannt).

  

Fische sollten daher immer sehr langsam über mehrere Stunden an das neue Wasser angepasst werden.
Bevor Sie also neue Fische erwerben, vergewissern Sie sich das Ihr Wasser frei von Schadstoffen ist. Nitrat sollte immer gering gehalten werden und Nitrit nicht nachweisbar. Passen die Fische ins neue Zuhause? Stimmt der pH Wert im Aquarium? Wie größ wird der neue Fisch und welche Wasserwerte benötigt er? Ist er ein Schwarmfisch oder sollte man ihn alleine halten? Diese Fragen sollte vor dem Kauf gestellt werden. Nun ist es aber so weit - der Fisch wurde gekauft. Was nun?
Öffnen Sie die erhaltene Fischtüte und legen Sie diese schwimmend ins Quarantäneaquarium (sollte dieses nicht vorhanden sein - ins Aquarium). Dabei sollte die Aquarienbeleuchtung aus sein, um Stress zu verringern. Nun geben Sie alle 15 Minuten mit einer kleinen Einwegspritze 50 ml tropfenweise Aquarienwasser in die Fischtüte.
Diese Prozedur wiederholen Sie in Zeitabständen solange bis die Tüte voll ist. Beobachten Sie dabei immer die Fische.
Anschließend können Sie die Fische vorsichtig mit einem Netz  fangen und ins Aquarium geben. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie sowenig Stress den Fischen zumuten müssen wie möglich. Das Aquarienlicht lassen Sie bitte bis zum nächsten Morgen aus, damit sich die Fische an der neuen Umgebung über Nacht gewöhnen können.

Holger Scheben
H-S-AQUARISTIKBERATUNG

Mehre Infos zur Aquaristik finden Sie in meinen Ratgeber

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden