Welche Sicherheitsvorkehrungen gelten für Lenkdrachen?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welche Sicherheitsvorkehrungen gelten für Lenkdrachen?

Lenkdrachenfliegen ist ein toller Freizeitspaß für Groß und Klein. Bei leichter oder stärkerer Brise gibt es kaum etwas Schöneres, als in freier Natur mit Blick gen Himmel einen bunten Lenkdrachen durch die Lüfte zu steuern. Während die einfachen Einleiner ruhig in der Luft stehen, können Sie mit einem Lenkdrachen wahre Kunststücke vollführen. Loopings und Schrauben sowie angedeutete Sturzflüge und Figuren sind je nach Typ und Leinenanzahl auch für Anfänger nach kurzer Zeit zu erlernen.

Bevor Sie Ihren Lenkdrachen jedoch das erste Mal in die Lüfte entlassen, sollten Sie ein paar Sicherheitsvorkehrungen berücksichtigen.

 

1. Die Sicherheit von Mensch und Umwelt geht vor

Lassen Sie Ihren Drachen nur an Orten steigen, wo das Drachenfliegen keine anderen Menschen gefährdet und fliegen Sie Ihren Drachen niemals mit einem Manöver nah über Mensch und Tier. Selbst wenn Sie sich beim Drachenfliegen sicher fühlen, eine Windböe kann den Flugdrachen auch für erfahrene Piloten unkontrollierbar machen. Kommt beim Absturz Ihres Drachen eine Person zu Schaden, sind Sie gesetzlich zur Wiedergutmachung verpflichtet (Haftpflicht).
In einigen Gebieten des Landschafts- und Naturschutzes ist das Lenkdrachenfliegen generell untersagt. Auch sollten Sie darauf achten, Ihren Drachen nur auf möglichst freien Flächen fliegen zu lassen, sodass umstehende Bäume oder Sträucher nicht beschädigt werden.

 

2. Halten Sie Abstand zu Gebäuden, Flugplätzen und Hauptverkehrsstraßen

Auch wenn es vielleicht absurd klingt, die Luftverkehrsordnung (LuftVO) regelt auch das Drachenfliegen. Ein Abstand von mindestens anderthalb Kilometern zum nächsten Flughafen ist laut LuftVO unbedingt einzuhalten. Zudem darf die Länge der Drachenschnur 100m nicht übersteigen. Für sicheres Drachenfliegen sollten Sie sich eine große und möglichst weite Fläche aussuchen. Halten Sie sicheren Abstand zu Autobahnen, Strommasten, Gebäuden oder Gleisen.

 

3. Beaufsichtigen Sie Kinder unter 12 Jahren beim Lenkdrachenfliegen

Hübsche Kinderdrachen erhalten Sie meist als Einleiner. Solche Drachen sind an nur einer Schnur befestigt und lassen sich deshalb nicht lenken. Wenn Sie Ihrem Kind das Steuern eines Lenkdrachens ermöglichen möchten, ist stetige Aufsicht oberstes Gebot. Ein Lenkdrachen kann eine Geschwindigkeit von über 150km/h erreichen und entwickelt je nach Windstärke einen Zug, dem kein Kind standhalten kann. Schützen Sie Ihr Kind von vornherein mit Handschuhen, sodass die Drachenschnüre nicht einschneiden können. Auch eine Kopfbedeckung ist bei starken Böen sinnvoll.

 

4. Kontrollieren Sie Ihr Fluggerät gewissenhaft vor jedem Einsatz

Einfache Einleiner haben Sie im Nu aufgebaut, bei Profi-Modellen und Vierleinern gestaltet sich der Aufbau für Anfänger meist etwas kniffliger. Halten Sie sich immer genau an die Aufbauanleitung und kontrollieren Sie Kielstab, Querspreize, Seitenverbinder und Segel vor jedem Flug, nicht nur beim Erstaufbau.

 

5. Beachten Sie die ausgewiesenen maximalen Windstärken auf Ihrem Lenkdrachen

Achten Sie vor jedem Drachenfliegen auf den ausgewiesenen Beaufort-Wert, der bei Lenkdrachen die maximale Windstärke bezüglich der Standhaftigkeit des Drachens angibt. Zum Kennenlernen Ihres Drachens sind Windstärken bis drei Beaufort (etwa 12km/h) empfehlenswert. Viele Lenkdrachen sind mit einem Wert bis Windstärke Sechs ausgewiesen, was starkem Wind entspricht und für Anfänger bereits sehr schwer zu kontrollieren ist. Fliegen Sie Drachen mit niedrigem Beaufort niemals bei höheren Windstärken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden