Was ist beim Kauf von USB-Hubs zu beachten?

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

                    Was ist beim Kauf von USB Hubs zu beachten

Ein USB-Hub funktioniert wie eine Mehrfachsteckdose: Aus einem USB-Anschluss am PC, Notebook oder Tablet werden durch einen Hub vier oder mehr. Achten Sie bei dem Kauf auf die unterstützte USB-Version und die Stromversorgung.

 

Erweitern Sie die Schnittstellen Ihres Computers: USB-Hubs vervielfachen die Anschlussmöglichkeiten

An jedem Laptop oder PC befinden sich ein oder mehrere USB-Anschlüsse. Über diese erfolgt die Verbindung zum Drucker, zu Tastatur und Maus, zu einer externen Festplatte und anderen Geräten. Ein Hub ist ein Verteiler und multipliziert die Anschlüsse für Geräte. Damit Sie die USB-Kabel nicht ständig umstecken müssen und mehrere Geräte zeitgleich nutzen können, ist ein USB-Hub das richtige Gerät.

 

Kaufkriterium für den USB-Hub: Die Anzahl der Ports

Bei der Auswahl des geeigneten USB-Hubs ist die Anzahl der USB-Anschlüsse (USB-Ports) ein Kriterium: Wählen Sie zwischenvier, sieben, zehn oder noch mehr Ports. Die Anzahl bedingt die Ausmaße des Hubs, für den mobilen Einsatz ist ein großer Verteiler mit zehn oder mehr Anschlüssen selten nötig und eher unpraktisch. Am Schreibtisch hingegen lassen sich über solch einen Verteiler sämtliche externen Geräte verbinden, während im Notebook nur ein Kabel steckt.
 


Achten Sie auf die Stromversorgung des USB-Hubs: Aktiv oder passiv

Auf dem Markt erhalten Sie USB-Hubs mit aktiver und passiver Stromversorgung. Passive USB-Hubs arbeiten ohne eigene Stromversorgung. Über den Hub verbundene Geräte teilen sich den Strom, den der Port am Computer bereitstellt. Für Maus und Tastatur ist dies kein Problem, mehr als eine externe Festplatte lässt sich auf diese Weise jedoch nicht betreiben. Die passiven USB-Hubs sind dafür platzsparend und als mobile Verteiler ideal.

Die aktive Variante ist mit eigenem Netzteil ausgestattet. Damit stehen für jeden einzelnen USB-Port des Hubs die maximal möglichen 500 mA (USB 2.0) beziehungsweise 900 mA (USB 3.0) zur Verfügung. Der aktive USB-Hub ist für mehrere Geräte mit hohem Stromverbrauch die richtige Wahl. Für die Verwendung muss eine Steckdose in Reichweite sein; das Gehäuse ist meist größer. Der aktive USB-Hub eignet sich für den stationären Einsatz.
 

Die Geschwindigkeit der Datenübertragung: USB 2.0 oder USB 3.0

Am USB-Hub angeschlossene Geräte teilen die Geschwindigkeit des Verbindungsports miteinander. Bei der Verbindung von Maus und Drucker ist das unerheblich. Der Betrieb von zwei externen Festplatten an einem USB-Hub führt hingegen zu niedrigeren Datenübertragungsraten. Unabhängig davon haben Sie bei dem Kauf die Wahl zwischen USB-2.0-Hubs und USB-3.0-Hubs.

Eines vorweg: Unterstützt Ihr Notebook kein USB-3.0, bringt der Einsatz eines USB-3.0-Hubs keinen Vorteil. Dann ist zunächst das Notebook aufzurüsten (über den ExpressCard-Steckplatz). Unterstützt der PC oder das Notebook die neue USB-3.0-Schnittstelle, sollte auch ein entsprechender Hub zum Einsatz kommen. Neben der höheren Stromversorgung ist die maximale Geschwindigkeit der Datenübertragung viel höher: Bis zu zehnmal schneller ist der neue Standard und transferiert Daten mit bis zu 350 Mbyte/s.

Lässt sich das Notebook nicht nachrüsten, bleibt nur die Wahl eines USB-2.0-Hubs. Solange Sie keine extrem schnelle externe Festplatte mit USB-3.0-Unterstützung besitzen, fällt der Unterschied auch nicht auf. Für die Verbindung zum Drucker beispielsweise bringt der neue Standard keine nennenswerten Vorteile.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden