Was Sie beim Onlinekauf eines Bewegungsmelders beachten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was Sie beim Onlinekauf eines Bewegungsmelders beachten sollten

Mit Bewegungsmeldern für Sicherheit im Innen- und Außenbereich sorgen

Bewegungsmelder können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zum Einsatz kommen. Sie sorgen hier für ein Höchstmaß an Sicherheit und für eine möglichst effiziente Energieausnutzung. Die einzelnen Bewegungsmelder unterscheiden sich vor allem in ihrer Bewegungsmeldeart und ihrem Erfassungsbereich. Zudem gibt es verschiedene Markenhersteller und No-Name-Anbieter von Bewegungsmeldern, deren Produkte unterschiedliche Qualitätsstufen und Preise aufweisen. Welcher Bewegungsmelder für Sie am besten geeignet ist, hängt stark von dem Bereich ab, in dem Sie ihn anbringen wollen. Dieser Einkaufsratgeber versorgt Sie deshalb mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Bewegungsmelder. Hierdurch können Sie leichter einschätzen, welches Modell für Sie am besten geeignet ist und auf welche Kriterien Sie beim Kauf Ihres Bewegungsmelders besonders achten müssen.

Bewegungsmelder für außen

Im Außenbereich dienen Bewegungsmelder vorrangig zwei Aufgaben: der Beleuchtung und dem Einbruchsschutz. Hierbei können die jeweiligen Modelle entweder an der Hauswand oder an einer Decke angebracht sein. Bei solchen Bewegungsmeldern im Außenbereich kommt es sehr stark auf eine möglichst hohe Schutzklasse an. Nur dann ist das Gerät effektiv vor Wind und Wetter geschützt und kann seine Aufgabe bei allen Witterungsverhältnissen zuverlässig erfüllen. Des Weiteren ist wichtig, dass Bewegungsmelder im Außenbereich einen effizienten Erfassungsbereich haben. Ansonsten kann es passieren, dass das Licht nicht anspringt, obwohl Sie sich schon nach draußen begeben haben. Noch fataler ist es, wenn der Bewegungsmelder keinen Unterlaufschutz besitzt. Dann ist es Einbrechern nämlich möglich, unterhalb des Erfassungsbereiches des Bewegungsmelders hindurch zu kommen, ohne einen Alarm auszulösen. Folgende Arten von Bewegungsmeldern stehen Ihnen im Außenbereich zu Verfügung:

Präsenzmelder

Präsenzmelder haben die Aufgabe, immer dann für Beleuchtung zu sorgen, wenn sich eine Person in ihrem Erfassungsbereich befindet. Hierdurch wird verhindert, dass das Licht im Garten für zu lange Zeit brennt und es somit zu hohen Energiekosten kommt. Es empfiehlt sich hierbei, den Erfassungsbereich des Geräts möglichst genau und möglichst sensibel einzustellen. So ist es möglich, für eine permanente Beleuchtung zu sorgen, wenn Sie zum Beispiel mit Freunden ein Grillfest im Garten veranstalten. Wenn der Erfassungsbereich zu eng ist, müssen Sie regelmäßig Verrenkungen vor dem Bewegungsmelder vollziehen, um ihn zu aktivieren. Des Weiteren empfiehlt es sich, Modelle mit einer sogenannten Kleintierunterdrückung zu kaufen. Bei diesen kann es nämlich nicht dazu kommen, dass das Gerät durch kleine Tiere wie Mäuse oder vorbeifliegende Schmetterlinge ausgelöst wird.

Einbruchmeldeanlagen

Neben den Präsenzmeldern gibt es die sogenannten Einbruchmeldeanlagen. Diese schalten zwar häufig ebenfalls ein Licht ein, um den Dieb abzuschrecken, lösen aber vor allem einen Alarm aus, der sowohl still als auch hörbar sein kann. Für Sie wird es dann möglich, umgehend auf die unerwünschte Person auf Ihrem Grundstück zu reagieren und zum Beispiel die Polizei zu rufen. Anders als bei den Präsenzmeldern, die nur ab einem bestimmten Helligkeitsgrad arbeiten, reagieren Einbruchmeldeanlagen auf jede Art der Bewegung, unabhängig von den Lichtverhältnissen. Nicht zuletzt reagieren solche Einbruchmeldeanlagen auf Sabotageversuche. Wird zum Beispiel das Gehäuse des Geräts geöffnet, wird ebenfalls ein Alarm ausgelöst.

Bewegungsmelder für innen

Im Innenbereich gibt es viele mögliche Einsatzgebiete für Bewegungsmelder. Durch diese ist es dann nicht mehr notwendig, nach einem Lichtschalter zu suchen, bevor Sie auf die Toilette gehen oder in den Keller hinabsteigen. Das ist einerseits praktisch und reduziert andererseits das Risiko für Unfälle. Damit ein Bewegungsmelder dies leisten kann, muss er ganz spezifisch eingestellt sein. So muss er zum Beispiel einen Dämmerungsschalter besitzen, der dafür sorgt, dass der Bewegungsmelder nur bei Dunkelheit aktiv ist. Ansonsten kann es dazu kommen, dass er bei ausreichendem Umgebungslicht anspringt, was einen unnötigen Stromverbrauch zur Folge hat. Sobald ein bestimmter Grad an Dunkelheit erreicht ist, schaltet sich der Bewegungsmelder ein, wenn sich jemand in seinen Erfassungsbereich begibt. Nun muss festgelegt worden sein, nach welcher Zeit das Licht wieder ausgehen soll. Ansonsten besteht auch hier die Gefahr des Dauerbetriebs und eines übermäßigen Stromverbrauchs. Zwei besondere Einsatzgebiete für Bewegungsmelder im Innenbereich sind die folgenden:

Bewegungsmelder fürs Bad

Gerade im Bad ist ein Bewegungsmelder sinnvoll. Sie müssen dann nicht erst nach einem Lichtschalter suchen, wenn Sie nachts auf die Toilette müssen. Zudem ist ein solcher Bewegungsmelder für das Duschen sinnvoll. So können Sie zum Beispiel nur den Nassbereich beleuchten, ohne dass das ganze Bad beschienen wird. Hierdurch sparen Sie eine Menge Energie. Der Bewegungsmelder wird dabei durch Ihre Bewegungen beim Duschen ständig aktiv gehalten. Es kann also nicht passieren, dass er plötzlich ausgeht. Für solche Nassbereiche empfiehlt sich ein Bewegungsmelder mit hoher Schutzklasse, wie er vor allem im Außenbereich zum Einsatz kommt. Ansonsten kann es passieren, dass das Wasser dem Gerät Schaden zufügt.

Bewegungsmelder für den Keller

Für den Keller bietet ein Bewegungsmelder ein Höchstmaß an Sicherheit. Direkt mit dem Öffnen der Kellertür kann das Licht bereits angehen. Hierdurch werden Unfälle beim Hinabsteigen einer Treppe oder beim Suchen nach dem Lichtschalter verhindert. Dazu kommt es nämlich vergleichsweise häufig, weil beim Tragen von Kisten oder Wäsche in den Keller keine Hand zur Verfügung steht, um an den Lichtschalter zu gelangen. Im Keller empfehlen sich vor allem Bewegungsmelder für die Decke, weil diese meist recht niedrig ist und somit einen guten Erfassungsbereich bietet. Selbstverständlich ist es aber auch möglich, im Keller Bewegungsmelder für die Wand zu nutzen.

Verschiedene Bewegungsmeldearten

Unterschiedliche Bewegungsmelder arbeiten mit jeweils anderen Bewegungsmeldearten. So kann das Gerät beispielsweise auf thermischer Basis funktionieren und einen integrierten Infrarot-Sensor besitzen. Dieser misst Temperaturveränderungen im Erfassungsbereich des Bewegungsmelders und schaltet das Licht ein, sobald sich ein Mensch mit seiner eigenen Körpertemperatur nähert. Wichtig ist, dass sich ein solcher Bewegungsmelder nicht von Sonnenlicht oder anderen Temperaturveränderungen beeinflussen lässt, weil es sonst dazu kommen kann, dass er im Dauerbetrieb leuchtet.

Eine weitere Bewegungsmeldeart ist die Lichtschranke. Diese deckt einen bestimmten Bereich ab und aktiviert den Bewegungsmelder, sobald jemand die Schranke durchbricht. Bei solchen Modellen kommt es darauf an, die Schranke nicht zu empfindlich werden zu lassen. Ansonsten kann es passieren, dass auch hier bereits Mäuse oder große Schmetterlinge den Bewegungsmelder auslösen. Um dies zu verhindern, werden auch in diesem Bereich Modelle mit Kleintierunterdrückung angeboten.

Energieeffizienz durch Bewegungsmelder

Neben den praktischen Eigenschaften überzeugt ein Bewegungsmelder zudem durch eine ausgesprochen hohe Energieeffizienz. Immerhin wird das Licht wirklich nur dann eingeschaltet, wenn es tatsächlich benötigt wird. Eine eingebaute Schaltung im Bewegungsmelder sorgt dafür, dass das Licht immer nach einer vorher festgelegten Zeitspanne wieder ausgeschaltet wird. Zudem müssen Sie sich weniger Gedanken um Ihren Stromverbrauch machen. Mit einem Bewegungsmelder kann es nicht mehr passieren, dass Sie vergessen, das Licht auszuschalten. Gerade im Außenbereich wird das dadurch erreicht, dass ein Sensor im Bewegungsmelder die Lichtverhältnisse misst und nicht mehr anspringt, sobald ein bestimmtes Maß an Helligkeit erreicht wird. Hierdurch werden einerseits Ihr Portemonnaie und andererseits die Umwelt geschont.

Markenanbieter von Bewegungsmeldern

Sie können aus einer großen Anzahl an Markenherstellern wählen, die Bewegungsmelder mit ganz unterschiedlichen Techniken anbieten. Hierzu zählen unter anderem Unternehmen wie AbusSiemens und Gira. Bei solchen Herstellern können Sie sicher sein, qualitativ hochwertige Produkte zu bekommen, die zuverlässig ihren Dienst tun. Allerdings gibt es auch verschiedene No-Name-Anbieter, die mit besonders preiswerten Angeboten locken. Solange der niedrige Preis nicht einer verminderten Qualität geschuldet ist, ist es vollkommen legitim, ein solches Produkt zu nutzen. Prinzipiell lässt sich sagen, dass der goldene Mittelweg bei Bewegungsmeldern meist zum Erfolg führt. Denn zu billige Produkte können häufig den Ansprüchen der Nutzer nicht gerecht werden und besitzen keine wichtigen Eigenschaften wie die Kleintierunterdrückung. Demgegenüber sind hochpreisige Modelle zwar in der Regel zuverlässig, können aber nicht immer mit mehr oder besseren Eigenschaften aufwarten als Modelle aus dem Mittelpreissegment.

Fazit: Mehr Sicherheit und Effizienz durch Bewegungsmelder

Im Namen der Sicherheit und Energieeffizienz sollten Sie sich für einen hochwertigen Bewegungsmelder für Ihr Haus oder Ihr Grundstück entscheiden. Dieser kann Einbrecher abschrecken und stellt sicher, dass Sie immer genügend Licht zur Verfügung haben, wenn Sie sich im Haus oder im Garten aufhalten. Hierfür ist jedoch wichtig, dass Sie sich für ein Modell entscheiden, das Ihren Ansprüchen und Ihrem Wohnumfeld gerecht wird.

Bei eBay können Sie nahezu alle Bewegungsmelder, die es gibt, finden und miteinander vergleichen. Das erleichtert Ihnen nicht nur die Suche nach dem für Sie optimalen Modell, sondern führt in vielen Fällen auch dazu, dass Sie über einen ausgiebigen Preisvergleich viel Geld sparen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden