Tipps für Euren Snare-Sound

Aufrufe 72 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wollt Ihr einen Industrial-mäßigen Sound aus eurer Snare holen? Dann legt einfach ein Splash-Becken auf das Schlagfell. Für einen sustainarmen, prägnanten und fetten Disco-Sound braucht Ihr einfach nur ein Handtuch oder ein größeres Filzpad auf die Snare zu legen - et voilà. Für weitere Klangexperimente könnt Ihr natürlich mit Stimmung, Teppicheinstellung sowie der Wahl der Felle arbeiten. Es gilt: Je weniger Anpressdruck für den Teppich auf das Resonanzfell eingestellt wird, desto diffuser und rascheliger wird der Sound. Vor beim Jazz ist das Spiel mit einem "losen" Teppich sehr beliebt. Wird der Anpressdruck maximal erhöht und gleichzeitig das Schlagfell hoch gestimmt, erhält man einen präsenten, auf Wunsch knalligen Ton. Dieser eignet sich für moderne Spielarten von Pop bis hin zu Nu-Metal. Weitere Beeinflussungsmöglichkeiten des Klanges bieten Dämpfungsringe. Dabei gilt: Je breiter der Dämpfungsring, desto mehr Präsenzen werden dem Ton entzogen. Ähnliches gilt auch für Silikonpads oder auch das klassische Dämpfen mit Tape. Damit lässt sich auf Wunsch auf das Singen des Teppichs besser unter Kontrolle bringen. Schlussendlich hängt der Sound Eurer Snare am stärksten von der Wahl des Felles ab. Während sich einlagige Felle obertonreicher und offener stimmen lassen, verfügen doppel- und mehrlagige Felle über ein ausgeprägteres Attack und mehr Stimmmöglichkeiten in den Tiefmitten. Viel Spaß beim Ausprobieren!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden