Sinn und Unsinn des neuen Versand vorbereiten

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich weiß nicht, warum man altbewärte Dinge immer "verschlimmbessern" muß aber ich ärgere mich regelmäßig über das neue Formular zur Versandvorbereitung. Früher wußte ich genau, daß ich in wenigen Schritten auf meinem Blanko-Versandschein von Hermes sein kann. Da konnte ich mir dann meine Portoklasse aussuchen und alles problemlos ausdrucken. Sicher, ich mußte dann dem Paket die richtige Quittungsnummer zuordnen, indem ich die Namen verglichen habe, wenn ich den Sendungsstatus anschauen wollte, aber das war nicht schlimm. Außerdem konnte ich die Versandetiketten in Voraus ausdrucken und auf die Zahlung warten.

Das geht aber mit dem neuen Formular nicht mehr. Da wird nämlich der Artikel sofort als versendt markiert, und der Käufer bekommt die entsprechende Nachricht. Außerdem ist am Anfang immer nur Klasse "S" bei Hermes voreingestellt. Erst über weitere Schritte kommt man auch auf die Klassen "M" und "L", DAS IST NERVIG!!

Sicher, man bekommt eine Bestätigungsemail von Hermes, aber ich habe doch den Ausdruck, auf dem alles draufsteht, ich muß die Mails also immer löschen. Der einzige Vorteil ist, daß man, wenn man einen Verkaufsmanager Pro hat, die Sendungs-ID im Verkaufprotokoll eingetragen bekommt. Da erübrigt sich die Zuordnug der Quittungsnummer "per Hand".

Zum Glück kann man auf das alte Formular wechseln, sobald sich das neue aufgebaut hat. Das mache ich immer, weil ich gerne dann meine Pakete versende, wenn ich dazu bereit bin, nicht wenn das Formular mir das durch Kundeninformation vorschreibt.

Aber vielleicht gibt es ja Vorteile an dem neuen Formular, die ich einfach noch nicht entdeckt habe?? Ich mag halt einfach meine alten Dinge, die sich bewärt haben.

In diesem Sinne, das neue muß nicht immer besser sein.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden