Schmuck aus Holz selbst gemacht

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Holzschmuck

 Zapfen

Diesen fantastischen, handgefertigten seltenen Anhänger habe ich bei einem Volksfest in Badan-Baden entdeckt! Er besteht aus einer Scheibe des Banksia Grandis Zapfens, welcher nur in Australien wächst und nur von ausgewiesenen Händlern eingeführt werden darf. Das Holz ist sehr hart, kann man sägen, drechseln und auch schleifen und bohren. Man bekommt ihn ganz selten bei ebay! Ich hatte mich sofort verliebt, allerdings wollte und habe ich ihn selber gefertigt! Die Reaktionen auf das tolle Geschenk kann man sich nicht vorstellen!

In seiner Mitte ziert ihn eine Tigeraugenkugel, welche in der Größe(20mm Durchmesser mit Bohrung 2mm) auch nur schwer bei ebay zu finden ist. Das Lederband ist einfach zu bekommen, gibts bei ebay oder in gut sortierten Hobby- oder Bastelläden!

Nun zur Herstellung:

Wenn man den Zapfen (Durchmesser ca. 8cm, Länge ca. 20cm) hat, muss zunächst eine Scheibe herusgeschnitten werden, möglichst paralele Seiten. Dann bohrt man an die Stelle, wo später die Kugel sitzen soll, ein Loch(ca. 3mm für eine Schraube). Diese Stelle sollte nicht genau in die Mitte gebohrt werden, aber auch zu weit ausserhalb, sonst kann es passieren, das später einzelne Samentaschen der Scheibe sich lösen. Hiermit kann man die Scheibe auf einer Unterlage festschrauben , damit sie beim Schleifen nicht verrutscht (Achtung: Wird heiß!!!). Anschließend die erste Seite schleifen, bis die gewünschte Oberfläche erreicht ist. Das hängt von dem Schnitt der Scheibe ab, da die Samentaschen unterschiedlich herausstechen, wie auf dem Bild zu sehen ist. Man solte aber nicht unter 8mm dicke kommen, da die andere Seite ja auch noch geschliffen werden muss und die Endstärke nicht unter 6mm liegen sollte, da sonst die Gefahr besteht, das einzelne Teile des Anhängers sich lösen. Nach dem Schleifen der 2. Seite werden die Kanten noch verrundet, ebenfalls durch schleifen! Das dient dazu, damit später keine Spitzen an den Anziehsachen hängen bleiben. Endschliff mit 200'er Körnung!

Nun der schwierige Teil, das Loch für die Kugel und die Lederschnur!

Hierzu muss eine Stelle gefunden werden, an der man den Bohrer vernünftig ansetzen kann. Das Loch für die Kugel sollte sehr nah an der Mitte der Scheibe liegen, aber nicht genau in der Mitte! Zum Einen hängt der Anhänger dann immer richtig, zum Zweiten sieht es besser aus und zum Dritten lösen sich nicht einzelne Samenkammern bei dem Bohren zu weit aussen. hat man das Loch gebohrt, ca. 2mm größer als die Kugel, sucht man an den Seiten gute Stellen für die 2,5mm-Bohrung für die Schnur! Wenn dann alles glatt geschliffen und gebohrt und entgratet ist, die Scheibe noch noch mit Hochglanz-Treppenlack lakieren, damit er ebenso glänzt wie die polierte Kugel. Nach dem Trocknen der Scheibe kann die Kugel montiert werden.

Ist ein absoluter Hingucker für jeden Anlass, hat nicht jeder, eigentlich kaum einer, ist jedesmal ein Unikat, sieht jedes mal anders aus und kostet vom Material nur ca. 10€ anstatt der 130€, die als Preis auf dem Markt stand. Ausserdem kann er von beiden Seiten getragen werden, sieht also anders aus, wenn man Ihn umdreht! Ok, es kostet etwas Arbeit, aber glaubt mir, die Überraschung ist nicht beschreibbar!! Einen Haken hat die Sache allerdings: Frau oder Freundin müssen danach immer los, um sich das absolut passende Oberteil zu besorgen. Tip: Mitgehen, Kette mit in den Laden nehmen, bei der Anprobe die Kette ebenfalls anlegen lassen! Das Interesse und die Bewunderung der Verkäuferinnen setzt dem ganzen Teil noch einen oben drauf!!! Ihr werdet begeistert sein!

 

Und nun viel Spaß beim Basteln!!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden