Schecks, beliebste Zahlungsmethode von Betrügern

Aufrufe 50 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Beim Einkauf Methode: gefälschte oder ungedeckte
Schecks (auch Dreiecksbetrug)
Manchmal bieten mutmaßliche Betrüger an, die hochwertige Ware, die sie auf Auktions- oder Verkaufsplattformen einkaufen, per Scheck zu zahlen. Wer solche Schecks annimmt, wird Geld und Ware verlieren. Im Wesentlichen sind zwei Varianten des Scheckbetrugs bekannt:
einfache gefälschte oder nicht gedeckte
Schecks
Die von den mutmaßlichen Betrügern angewandte Methode ist in diesem Fall sehr einfach: nach einem Einkauf schickt der mumaßliche Betrüger dem Verkäufer einen ungedeckten oder gefälschten (meist) ausländischen Verrechnungsscheck über den Kaufbetrag zu. Der Verkäufer reicht diesen (ausländischen) Verrechnungsscheck zur Gutschrift bei seiner Bank ein. Die Bank schreibt den Verrechnungsscheck auf dem Bankkonto des Käufer zuerst einmal gut. Nach dieser Gutschrift des Kaufpreises schickt der Verkäufer nun die Ware an den mutmaßlichen Betrüger per Paket ab. Dieser erhält also seine eingekaufte Ware, der Verkäufer hat scheinbar den Kaufpreis für die entsprechende Ware von dem mutmaßlichen Betrüger erhalten.

Die Überraschung folgt in der Regel aber einige Tage später. Denn die wenigsten Verkäufer beachten, dass Banken Verrechnungsschecks erst einmal »unter Vorbehalt« auf Konten gutschreiben. Die Gutschriften von Verrechnungsschecks werden von Banken in der Regel erst nach einer Gutschrift geprüft. Stellt sich bei dieser Prüfung nun heraus, dass ein Verrechnungsscheck gefälscht oder nicht gedeckt war, so wird die entsprechende Kontogutschrift von der Bank wieder rückgebucht (plus anfallender Bearbeitungskosten). Bis zu einer solchen Rückbuchung vergehen in der Regel mehrere Tage (bei ausländischen Verrechnungsschecks kann die Prüfung länger als eine Woche dauern), was dann in einem solchen Fall bedeutet: der mutmaßliche Betrüger hat meist genügend Zeit, seine gewünschte Ware in Empfang zu nehmen.

Tipp:
Wer einen Verrechnungsscheck als Zahlung akzeptiert, sollte nach der Gutschrift des entsprechenden Verrechnungsschecks sicherheitshalber immer einige Tage warten, bevor er die damit bezahlte Ware abschickt.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden