Motorradkette perfekt schmieren mit Sägekettenhaftöl

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,
die nach meiner Ansicht allerbeste Pflege für Motorradketten:
  Sägekettenhaftöl !

Ich hatte in der Vergangenheit bei meinen Motorrädern auf insgesamt 340.000 km so ziemlich jede Art von Kettenfett und auch automatische Kettenöler verwendet - mit schlechtem bis mäßigem Erfolg.
  • Kettenfett schmiert sicherlich eine Zeit lang gut, bindet aber auch Schmutz, was natürlich eine den Verschleiß fördernde Reibung erzeugt.
    Viele Kettenfette (Spray) wie etwa das teure S100 haften sehr gut auf der Kette, aber es versaut mindestens das Hinterrad. Und was gut an der Kette haftet, ist natürlich auch von Rest des Mopeds schwer zu entfernen...
  • automatische Kettenöler wie der Scottoiler sind schon deutlich besser, doch ob es reicht, 1 Tropfen pro 90 Sekunden auf die Kette zu spritzen (von denen wohl auch einige ihr Ziel verfehlen, weil einseitig die Kettenflanke angespritzt wird ) ist die große Frage.
    Ich jedenfalls war mit der Laufleistung der Ketten ziemlich unzufrieden...
  • Sägekettenhaftöl (teil-)synthetisch, NICHT Bio), hat dagegen optimale Eigenschaften, falls man sich auf den minimalen Pflegeaufwand einlässt:
    nach jeder längeren Fahrt oder nach spätestens 300 km die Kette mit einem in Kersoin getränktem Lappen abwischen und einige Tropfen Kettensägenhaftöl z.B. mit einer Kanüle auftragen, das Rad mehrmals drehen - fertig! Kerosin gibt es als Grillanzünder preiswert im Kaufhaus, wobei darauf zu achten ist, dass der Grillanzünder aus Kerosin bzw. Paraffin und NICHT aus Alkohol besteht.
    Zeitaufwand: vielleicht 3 - 5 Minuten
    Wirkung: Kette immer sauber und sehr, sehr lange Lebensdauer!
    Auch mit dieser Methode bleibt das Hinterrad nicht ganz ohne Spritzer, doch im Gegensatz zu Kettenspray kann Kettensägenöl sehr leicht und ohne Hilfsmittel abgewischt werden.

SEHR WICHTIG:
Sägekettenöl ist nicht teuer, ein Kanister mit einem Liter hält mindestens 100.000 km!
Unbedingt ist aber darauf zu achten, nur synthetisches oder teilsynthetisches, jedoch KEIN Bioöl zu verwenden, da dieses verharzen kann.
Ich selbst benutzte viele Jahre das Stihl SynthPlus (ca. 10 Euro / Liter) und hatte damit beste Erfahrungen gemacht.

Für mein jetziges  Motorrad, eine Yamaha BT 1100 Bulldog, brauche ich übrigens keinerlei Kettenpflege mehr - Kardan sei Dank :-)

Viele Grüße von
Michael



 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden