Mini Helikopter nicht wirklich zu empfehlen

Aufrufe 72 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich schreibe hier über die ganz kleinen Helis mit Infrarotfernbedienung. Aufgrund dieser Fernbedienung können diese Helis nur in der Wohnung oder einer Halle betrieben werden. Wegen ihres Gewichtes vertragen diese Helis auch keinerlei Wind.
Es ist extrem schwer, diese kleinen Dinger länger als 10 Sekunden fliegen zu lassen. Beim Start dreht sich der Heli erst unkontrolliert zu einer Seite. Das kann man durch die Trimmung an der Fernbedienung ausgleichen, man hat allerdings nur wenige Sekunden dafür, bevor der Heli unkontrolliert sonstwo hin fliegt.
Allerdings wird die Trimmung bei jedem Drehzahlwechsel des Hauptrotors wieder zunichte gemacht. Gebe ich Vollgas und habe ausgetrimmt, steigt der Heli und ist dabei einigermaßen stabil. Sobald ich aber etwas Gas weg nehme (damit er nicht an die Zimmerdecke stößt), beginnt er damit, sich genau in die entgegengesetzte Richtung zu drehen wie zuvor. Man muss also die für diese Drehzahl übermäßige Trimmung wieder zurück nehmen, was aber bei erneutem Steigflug mit mehr Gas dann zur nächsten Drehung führt. Bei dieser ganzen Trimmerei wird er sehr schnell sehr unkontrollierbar, man hat in der Regel nicht genug Zeit, sauber nachzutrimmen, weil sich der Heli bereits einer Wand nähert. Man kann nämlich keinen Vorwärts / Rückwärtsflug steuern, der Heli beginnt einfach irgendwann damit, langsam vorwärts zu fliegen und wird dabei immer schneller. Also gibt man das Spiel mit der Trimmung schnell wieder auf, steuert gegen und wenn man dabei keine Übung hat, erreicht man lediglich ein noch hektischeres Drehen des Heli in die andere Richtung. Eine feinjustierung der Drehzahl des Heckrotors ist zwar prinzipiell möglich, hat jedoch kaum Auswirkungen. Eine gezielte Steuerung dieser kleinen Helikopter ist deshalb mit der Fernbedienung einem Anfänger de facto nicht möglich, da man viel zu sehr mit dem Ausgleichen ungewollter Flugbewegungen des Helis beschäftigt ist. Sicher liegt eine gesisse instabilität der Fluglage bei Modellhelikoptern in der Natur der Sache, aber hochwertigere Modelle sind da einfach feiner kontrollierbar. Kinder, denen man so einen Mini-Heli als Spielzeug schenkt, werden sehr schnell frustriert sein und jegliche Motivation für das eigentlich sehr schöne Hobby Modellflug verlieren.
Das wichtigste kommt aber jetzt: Diese kleinen Helikopter haben über dem Rotor (der große Propeller) noch eine kleine Stange mit Gewichten am Ende, eine Art Ausgleichswelle. Dieses Ding soll gyroskopische Wirkung haben, also den Heli stabilisieren (wie ein Kreisel, der ja bei schneller Drehung auch stehen bleibt und nicht umkippt). Das funktioniert auch und sorgt dafür, dass der Heli z.B. nicht zur Seite weg driftet (kippt) sondern weitgehend gerade bleibt. Trotzdem ist die oben beschriebene Schwierigkeit bei der Steuerung da.
Mein kleiner Helikopter ist nach etwa 15 Sekunden Flug gegen eine Wand geflogen, abgestürzt und sofort ist die kleine Stange (die Ausgleichswelle) abgebrochen. Dieses Teil ist unentbehrlich für eine einigermaßen stabile Fluglage denn ohne diese Welle kippt der Heli unkontrolliert zu allen möglichen Seiten und stürzt sofort ab. DIe Welle ist aus 0,5 mm "starkem" Plastik und damit die schwächste Stelle des Helis. Sie bricht extrem schnell und lässt sich nicht mehr kleben.
Verhindern könnte man das möglicherweise, wenn man in einer Turnhalle oder draußen fliegt, aber draußen bräuchte man eine Funkfernsteuerung, keine mit Infrarot...
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden