Handstaubsauger beseitigen wendig und kraftvoll kleine Verschmutzungen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Handstaubsauger beseitigen wendig und kraftvoll kleine Verschmutzungen

Für kleine Flächen und schnelle Verwendung ist ein Handstaubsauger ideal. Geräte mit Akku sind darüber hinaus sehr mobil und unabhängig von einer Steckdose. Sowohl als praktisches Zweitgerät als auch in kleinen Haushalten ist ein kleiner Handsauger eine sinnvolle Anschaffung. Bekannte Hersteller sind unter anderem Dyson, AEG, Vorwerk oder Philips.

Vor- und Nachteile der Handstaubsauger

Ein Handstaubsauger ist klein und leicht zu transportieren. In verwinkelten Zimmern mit vielen Nischen spielt der kleine Sauger seine Vorteile voll aus. Mit dem Gerät kommt man schnell in alle Ecken. Für die Oberseite von Möbeln und weitere schwer zugängliche Stellen eignet sich die handliche Staubsaugervariante dank des geringen Gewichts besonders gut. Weiterhin verhakt sich der Handstaubsauger seltener an Möbeln oder Ecken und Kanten. Für kurze und schnelle Arbeiten ist der Minisauger schnell hervorgeholt und wieder verstaut. Das Suchen einer Steckdose entfällt und es steht beim Saugen kein Kabel im Weg. Auch für kleine Arbeiten im Freien oder im Auto können diese kleinen Staubsauger verwendet werden.

Allerdings kommt die Saugleistung der Handstaubsauger nicht an die leistungsstarker Bodensauger heran. Teppiche, Fliesen oder andere Gegenstände, die eine besonders hohe Saugleistung benötigen, lassen sich mit dem Handsauger nicht besonders gut reinigen. Der Akkubetrieb ist zwar praktisch, allerdings ist die Laufzeit meist nicht sehr hoch. Spätestens nach 20 Minuten muss der Sauger wieder an die Steckdose. Wenn der Akku leer ist, dann müssen Sie erst einige Zeit warten, bis der Schmutz entfernt werden kann. Für längere Arbeiten ist der Akkusauger deshalb eher ungeeignet.

Handstaubsauger – mit und ohne Beutel erhältlich

Wie bei seinem großen Bruder gibt es beim Handstaubsauger auch Modelle mit und ohne Beutel. Ein Großteil der Modelle saugt jedoch beutellos. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: kein lästiges Beutelwechseln, keine Folgekosten durch Anschaffung von neuen Staubbeuteln und gleichbleibende Saugkraft. Lediglich längliche Handstaubsauger ohne Akku sind noch überwiegend mit Beuteln ausgestattet.

Design der Handstaubsauger

Wie bei allen technischen Geräten verwenden die Hersteller große Mühen, um das Design ihrer Geräte zu optimieren. Denn Modelle, die den Leuten optisch gefallen, verkaufen sich oft wesentlich besser. Das Design der meisten Handsauger ist recht futuristisch. Hierdurch soll die moderne Technik hervorgehoben und die Effizienz der Geräte unterstrichen werden. Natürlich sollte Ihnen Ihr Staubsauger auch optisch gefallen, denn dann benutzt man ihn meistens viel lieber. Dennoch gibt es wichtigere Faktoren, die Sie vor dem Kauf bedenken sollen, als das Design. Der schönste Handsauger nützt Ihnen nichts, wenn er nicht die erwartete Leistung erbringt.

Form und Maße des Minisaugers

Ein Unterscheidungsmerkmal bei den kleinen Handsaugern sind die äußeren Abmessungen. Die Handsauger ohne Akku besitzen häufig einen länglichen Stiel und werden ähnlich wie ein Besen benutzt. Die kleineren Akkusauger sind meist nur etwa einen halben Meter lang und besitzen eine leicht röhrenartige Form. Besonders die kleinen Sauger lassen sich leicht verstauen und transportieren. Vor allem, wenn Sie eine kleine Wohnung haben und wenig Stauraum besitzen, eignen sich die kleinen Akkusauger hervorragend. Je kleiner das Gerät ist, desto leichter kann es schwer zugängliche Ecken und Winkel reinigen.

Material und Verarbeitung der handlichen Staubsauger

Die Handstaubsauger sind fast ausschließlich aus Kunststoff gefertigt. Deshalb sollten Sie besonders auf gute Verarbeitung und Robustheit achten. Die Oberfläche sollte möglichst kratzfest und widerstandsfähig gegen Sprünge oder sonstige Beschädigungen sein. Da sich die Sauger zum Großteil auseinanderbauen lassen, sollten alle Verbindungen und Übergänge der einzelnen Teile fest sitzen. Besonders die kleinen Akkusauger können leicht herunterfallen. Gute Geräte überleben auch leichte Stürze ohne größere Beschädigungen.

Ergonomie und Handhabung bei den Handstaubsaugern

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Qualität von Handstaubsaugern ist die Handhabung des Geräts. Dabei spielt das Gewicht des Saugers eine Rolle. Je leichter der Handstaubsauger ist, desto komfortabler ist die Nutzung. Besonders wenn über Schulterhöhe gesaugt wird, macht sich jedes zusätzliche Kilogramm bemerkbar. Der Griff des Geräts sollte weiterhin gut in der Hand liegen und auch bei nassen Händen rutschfesten Halt bieten. Die Form des Griffs sollte sich an die Form der Hand anpassen und für verschieden große Hände geeignet sein. Der Knopf zum Ein- und Ausschalten sollte sich gut bedienen lassen und auch ohne Verrenkungen erreichbar sein. Bei manchen Modellen muss der Knopf während der ganzen Benutzung gedrückt werden. Dadurch kann zwar Energie gespart werden, aber auf Dauer ist das doch eher störend. Auch die Entleerung des Saugers sollte möglichst einfach und effektiv vonstatten gehen. Da die Akkustaubsauger meist nur einen recht kleinen Behälter besitzen, muss das Ausleeren häufiger geschehen. Wenn dann jeder Ausleervorgang eine schwierige Angelegenheit ist, ist das doch sehr störend. Durch kleine Rollen an der Unterseite lässt sich das Gerät leicht auf Oberflächen bewegen und diese werden dadurch auch geschont.

Die Qualität des Akkus ist bei Handsaugern wichtig

Auf jeden Fall berücksichtigen sollten Sie die Qualität des verwendeten Akkus. Günstige und etwas ältere Geräte besitzen oft noch einen Nickel-Cadmium-Akku (Ni-Cd). Diese Akkus entladen sich bei Nichtbenutzung selbst und sind auch für das Auftreten des Memoryeffekts bekannt. Dabei nimmt die Akkuleistung zunehmend ab, falls die Akkus nicht regelmäßig entladen werden. Moderner und leistungsfähiger sind Nickel-Metallhydrid-Akkus (Ni-Mh), die keinen Memoryeffekt aufweisen. Allerdings ist die Selbstentladung relativ hoch, durchschnittlich entladen sich die Akkus zu etwa 15–20 % pro Monat. Qualitativ hochwertige Geräte sind in der Regel mit leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) ausgestattet. Die Selbstentladung ist bei diesen Akkus sehr gering und auch der Memoryeffekt spielt keine Rolle. Weiterhin sind Li-Ion-Akkus bedeutend leichter als andere Akkutypen.
Wichtig ist neben der Akkuart auch die Laufzeit. Sie sollte mindestens 10 bis 12 Minuten betragen. Spitzenmodelle lassen sich mit einer Akkuladung sogar 20 Minuten benutzen. Auch die Ladezeit des Akkus sollten Sie beachten. In der Regel benötigen diese mehrere Stunden, um wieder komplett geladen zu sein. Die meisten Geräte werden mit einer passenden Ladeschale geliefert. Diese lässt sich mitunter sogar an der Wand oder auf dem Tisch montieren. Ältere Akkus sollten Sie erst benutzen, nachdem sie vollständig geladen wurden, ansonsten können sie beschädigt werden. Auch das Überladen verkürzt die Lebensdauer der Akkus. Li-Ion-Akkus besitzen dagegen einen Schutz gegen Tiefenentladen und Überladen und sind so wesentlich toleranter. Moderne Akkus besitzen eine Schnelllade-Funktion. Dabei kann der Akku relativ schnell auf 80 % geladen werden. Vorteilhaft ist auch eine Ladestandsanzeige im Gerät. So können Sie schnell feststellen, wieviel Kapazität der Akku noch besitzt oder wie weit der Ladevorgang fortgeschritten ist.

Die Saugkraft der Handstaubsauger

Wichtig ist auch die Saugkraft der Handstaubsauger. Je höher diese ist, desto leichter werden Schmutzpartikel logischerweise eingesaugt. Besonders die Akkusauger unterscheiden sich teilweise deutlich in ihrer Saugstärke. Die Saugkraft hängt entscheidend von der Leistung des Akkus ab. Ein 12-Volt-Akkusauger hat natürlich mehr Power als ein 6-Volt-Modell. Wie beim Bodensauger besitzen beutellose Sauger in der Regel mehr Kraft als Exemplare mit Staubbeutel.

Die Leistung des Motors ist dagegen nur ein grober Anhaltspunkt für die Saugleistung. An diesem Wert kann nur schlecht abgelesen werden, ob der Staubsauger gut oder schlecht saugt. Lediglich den Energieverbrauch können Sie damit vergleichen. Mit steigender Wattzahl wird natürlich auch der Stromverbrauch höher.

Bei einigen Modellen lässt sich die Saugkraft einstellen. So kann die Akkulaufzeit mit der Wahl einer niedrigeren Leistung verlängert werden. Auch bei empfindlichen Stellen kann eine niedrigere Leistung vorteilhaft sein, sonst können Tischdecken oder andere kleine Gegenstände leicht miteingesaugt werden.

Die Lautstärke der Handsauger

Auch auf die Lautstärke der Geräte sollten Sie achten. Bei Bodensaugern wird ein lautes Getöse fast schon als normal angesehen, bei den Handstaubsaugern unterscheidet sich die Betriebslautstärke zwischen den Modellen teilweise deutlich. Wenn Sie empfindliche Nachbarn haben oder zu unüblichen Zeiten saugen wollen, ist ein möglichst leiser Sauger praktisch. Außerdem kann eine geringere Geräuschentwicklung für deutlich angenehmeres Arbeiten sorgen.

Zubehör und zusätzliche Funktionen bei den Handsaugern

Viele Handstaubsauger besitzen mehrere Aufsätze und Düsen für unterschiedliche Arbeiten. Mit einer Polsterdüse lässt sich das Sofa von Krümeln befreien. Eine Fugendüse hilft, wie der Name schon andeutet, beim Reinigen von Fugen. Auch Bürstenaufsätze werden oft mitgeliefert und erweitern die Verwendungsmöglichkeiten des Geräts.

Besonders für Allergiker ist ein wirkungsvoller Filter im Staubsauger wichtig. Dieser sorgt dafür, dass der Schmutz im Handsauger bleibt und nicht entweichen kann. Dabei gibt es waschbare Dauerfilter und Wechselfilter. Bei Letzteren entstehen Folgekosten nach dem Gerätekauf. Meist sind die wechselbaren Filter aber effizienter und sollten von Haushalten mit Allergikern vorgezogen werden.

Einige Handsauger besitzen eine Nasssaugefunktion. Damit lassen sich dann auch Flüssigkeiten aufsaugen. Mit einer integrierten LED-Lampe an der Vorderseite des Geräts lassen sich dunkle Ecken einfach ausleuchten und somit wird keine separate Taschenlampe benötigt. Falls Sie mit dem Handsauger Ihr Auto reinigen wollen oder das Gerät in den Campingurlaub mitnehmen wollen, kann ein Kfz-Kabel zum Aufladen sinnvoll sein. Bei manchen Modellen wird dieses Kabel bereits standardmäßig mitgeliefert.

Tipps zur Verwendung der Handsauger

Durch die Beachtung einiger Tipps können die Saugergebnisse verbessert und die einwandfreie Funktion des Geräts garantiert werden. Am besten laden Sie den Akku nach der Benutzung immer sofort auf, dann ist das Gerät bei Bedarf sofort betriebsbereit. Damit die Saugkraft konstant bleibt, sollten Sie den Behälter rechtzeitig entleeren. Auch das Reinigen oder Austauschen des Filters verhindert das Absinken der Saugkraft. Wenn Ihr Gerät mehrere Aufsätze und Düsen besitzt, sollten Sie diese auch verwenden und den Handsauger an die jeweilige Arbeit anpassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden