Händler getarnt als Privatverkäufer

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Beim Händler kaufen oder bei einem privatem Anbieter? Vielleicht stellt sich der ein oder andere die Frage, lieber Schnäppchen beim privatem Anbieter oder lieber etwas mehr Geld beim Händler kaufen.  So hat der Bundesverband der Verbraucherschützer (vzbv) "gravierende Verbraucherschutz-Lücken" bei Ebay entdeckt. Etwa 25 % der getesteten  (privaten) Ebay-Händler, vor allem "Powerseller" wurden von der Verbraucherzentrale Bundesverband als Händler enttart. Sie können bei den angeblichen Privatverkäufen die Gewährleistung ausschließen, müssen kein Widerrufsrecht einräumen und auch keine Informationspflichten erfüllen.  Für den Käufer muss das nicht unbedingt nachteilig sein, wenn er richtig informiert ist. Denn kann man beweisen, dass der angeblich private Verkäufer in Wirklichkeit ein Händler ist, so kann man dennoch seine Rechte geltend machen. Wer schon Händler und wer noch privat ist, ist nicht eindeutig geklärt.  Klar ist nur, wer sich in nennenswertem Umfang Ware verschafft, um sie weiterzuverkaufen, handelt gewerblich.  Oft hilft schon ein Blick in die Bewertungen des Verkäufers. Wenn dieser häufig die gleiche Ware oder oft neue Sachen verkauft, könnte dies ein Händler sein. Die Anzahl an Bewertungen kann ebenfalls eine Rolle spielen. Wer ab und zu was verkauft kann durchaus als privater Verkäufer durchgehen. Wenn ich aber "private" Anbieter mit 1500 Bewertungen auf 10 Jahre, also 150 Bewertungen im Jahr sehe, habe ich so meine Zweifel. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass weit nicht alle Verkäufe Bewertet werden. Bei mir sind es ca 50 % an Bewertungen, die ich erhalte.      
Um Bewertungen anzusehen, klicken Sie auf die Anzahl der Bewertungen. Dort sehen Sie schon alles was Sie brauchen.
Positive, neutrale und negative Bewertungen. Sie können noch den Zeitraum einstellen, indem Sie die Bewertungen sehen möchten. 1 Monat, 6 Monate oder 12 Monate.
Selbst wenn ein Verkäufer nicht 100 % hat, muss das nicht unbedingt was schlechtes sein. Ich selbst habe es schon erlebt, dass ich eine negative Bewertung erhalten habe obwohl ich nicht mal was dafür konnte. Lesen Sie die Bewertungen und machen Sie sich selbst ein Bild, wie es dazu gekommen ist. Oft können Verspätungen beim Versandunternehmen auftreten, wo der Verkäufer nicht mal was  dafür kann.
Bewerten Sie deshalb jeden Einkauf und das bitte fair. So haben alle was davon. Ein guter Händler seine positiven Bewertungen und die Kunden ein Feedback ob der Händler vertrauensvoll ist.

Über eine Bewertung würde ich mich sehr freuen

Vielen Dank. 

Mit freundlichem Gruß

Stehlik Christian
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden