Elektrischer Power Booster (Miniturbo) wirkungslos

Aufrufe 57 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es begann damit, daß ein Freund mit seinem 4erGolf 1,8l Benziner daher kam und mich bat den Powerbooster in sein Auto einzubauen.

Sofort standen ein paar Leute rum und die Diskussion ging los: Das ist klasse, das taugt gar nix, rausgeworfenens Geld.Ich will auch haben - alles durcheinander

Also bin ich das von technischen Seite her angegangen.

Zuerst wurde der PB (Powerbooster) erst mal außerhalb des Autos an eine Batterie am Ladegerät mit 14,2 Volt (Das ist die Spannung, die bei laufendem Motor im Bordnetz anliegt) angeschlossen. Aus dem Rohr kam nur ein mildes Lüftchen, viel weniger, als normalerweise in Ansaugtrakt unterwegs ist. Das war schon mal enttäuschend. Die Stromaufnahme beträgt hier 0,683 Ampere, das ist die elektrische Leistung 9,7 Watt.

Da die Bauart des Lüfters doch sehr an die üblichen PC-Lüfter erinnert, wurde ein solcher aus der Bastelkiste geholt und ebenfall angeschlossen: Das milde Lüftchen (allerdings ohne die Zu- und Ableitungsrohre) war nur unwesentlich schwächer. Die Stromaufnahme betrug 0,466 Ampere, das ist die elektrische Leistung 6,2 Watt.

Man wurde nachdenklich: für einen etwas besseren PC-Lüfter mit ein bißchen Rohr mehr als 100 Euro zahlen. Kann das überhaupt wirken?

Wir haben es also eingebaut: Bei der ersten Probefahrt war rein gefühlsmäßig war kein Unterschied beim Fahren festzustellen. Wie also prüfen?  Wir sind es mal elektrisch angegangen:

Um vergleichen zu können, haben wird die Stromversorgung unverändert gelassen.

Bei stehenden Motor war die Stromaufnahme 0,721 Amp
- Aha - der Lüfter muß gegen einen Widerstand arbeiten.daher tut er sich etwas schwerer mit seiner Arbeit und braucht mehr Strom

Bei Motor im Leerlauf war die Stromaufnahme 0,650 Amp
- Oh??? wieso das??? Weniger Strom als in der Freien Umgebung? Was bedeutet das???

Bei Motor mit 2000 Upm  war die Stromaufnahme 0,524 Amp
- Oh??? was jetzt?? wieso das??? Je mehr Luft durch den Ansaugtrakt strömt desto weniger Strom braucht das Gebläse? Das würde ja bedeuten, der Lüfter wird von der Ansaugluft angetrieben. Wenn aber der Lüfter von der Ansaugluft angetrieben wird, bremst er diese ja und würde das Gegenteil bemerken.

Also gut -wir haben bei höheren Drehzahlen getestet.

Bei Motor mit 3000 Upm  war die Stromaufnahme 0,49 Amp

Bei Motor mit 4000 Upm  war die Stromaufnahme 0,47 Amp

Bei Motor mit 5000 Upm  war die Stromaufnahme 0,45 Amp

Das konnte wohl nicht sein, denn Der Herstellet verspricht: Mehr Luft für den Motor = Mehr Leistung.

Die Meßwerte zeigen aber eindeutig: Mit dem eingebauten PB kommt weniger Luft in den Motor. Also heißt das dann auch: Weniger Luft für den Motor = Weniger Leistung und das für einen Haufen Geld????

Niemand konnte sich vorstellen, daß der Powerbooster so eine Mogelpackung ist.

Daher haben wir nach anderen Wegen gesucht, um die Funktion zu prüfen. Wir haben also einen Unterdruckmesser bemüht. Leider war die Anzeige nicht genau genug um Unterschiede zwischen ein- und ausgebauten PB anzuzeigen. In der Anleitung stand ja aber auch, daß der Druck nicht erhöht wird.......

Dann kam die Idee mit dem eingebauten Luftmengenmesser:

Also: über die CAN-Schnittstelle Notook angeschlossen und die Werte des Luftmengenmessers abgefragt.

Hier konnten wir kleine Unterschiede sehen. Es waren aber nicht die erwarteten. Bei ausgebauten Powerbooster wurden höhere Luftdurchsätze gemessen als bei eingebauten. Der Unterschied wurde umso größer, je höher die Drehzahl und die Last des Motors stieg.

Verschiedene Testfahrten zeigten dann auch noch: Je höher die Last (also Gas duchgetreten und Drosselklappe geöffnet) desto deutlicher die Unterschiede am Luftmengenmesser.

Der letzte Test war mit eingebautem Powerbooster, aber dieser nicht an Stom angeschlossen. Hier zeigte der Luftmengenmesser fast exakt die selben Werte, wie wenn der PB mit Strom angetrieben wird.

Damit steht nun für mich und die anderen Beteiligten fest:

Der Powerbooster hält nicht, was die Werbung verspricht. keine Mehrleistung, nein eher Minderleistung. Das Ding drosselt den Motor.

Nun noch mal zur technischen Seite: Wir haben einen wesentlich stärkeren Motor aus einem Staubsauger statt des Powerboosters angeschlossen. Allein schon die Stronmversorgung  mit 220V 850 Watt war ein Problem, das wir zum fahren über einen Spannungswandler lösen mußten. Das war eine ziemliche Arbeit um das Ding da im Motorraum unterzubringen. Und jetzt zeigte sich daß damit auch mehr Luft zum Motor kommt. Der Unterdruckmesser zeigte mit laufendem Gebläse Motor deutliche Unterscheide.

Auch beim Fahren ware Unterschiede zu sehen allerdings nur bis etwa 2500 Upm. Darüber sah es eher so aus, als würde auch hier der Motor ohne Zusatzgebläse mehr Luft bekommen als wenn das eingebaut ist.

Der Staubsaugermotor hat in etwa die einhundertfache Leistung eines Powerboosters und ist nicht in der Lage bei höheren Drehzahlen - vor allem bei Last - dem Motor mehr Luft zu geben....

Wie soll dann der kleine Powerbooster das dann schaffen? Aus meiner Sicht ist es technisch unmöglich, die Versprechungen aus der Werbung einzuhalten.

Das Ding kostet nur Geld und bremst den Motor. Das ist meine persönliche Meinung.

Der einzige Boost den Das ding bewirkt ist der Boost im Geldbeutel des Verkäufers.






Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden