Biologische Themen für Kinder - Ideen für spielerische Wissensvermittlung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der beste Weg, Ihr Kind an biologische Themen heranzuführen

Die Biologie ist ein Gebiet, für das Sie Ihr Kind leicht begeistern werden, denn schon in jungen Jahren beginnen die meisten Kinder, sich für die Natur zu interessieren. Die Erforschung der Tier- und Pflanzenwelt und die Entdeckung der Funktionen des eigenen Körpers werden ihm daher sicherlich viel Spaß bereiten. Hierfür gibt es Lernspielzeuge in vielen Varianten. Mit kleinen Geräten wie Lupen und Keschern lässt sich die Pflanzen- und Tierwelt erkunden und für angehende Wissenschaftler gibt es Experimentierkästen zu den unterschiedlichsten Themenbereichen. Die theoretischen Grundlagen fördern Sie dagegen durch den Einsatz von Wissensspielen und Büchern zu einzelnen Themengebieten.

Experimentierkästen aus dem Bereich der Biologie

Experimentierkästen werden von den Herstellern meist für Kinder ab sieben oder acht Jahren empfohlen. Dies liegt zum Teil daran, dass sie Handbücher enthalten, in denen die Experimente beschrieben werden. Ihr Kind sollte daher schon lesen können, damit es die Versuche und Experimente relativ selbstständig durchführen kann. Es gibt allerdings auch einige Ausgaben, die auf Texte verzichten und stattdessen eine bebilderte Anleitung verwenden. Diese sind daher auch für Vorschulkinder und zum Teil schon für Kinder ab drei Jahren geeignet. Vor allem bei den Experimentierkästen für die Kleinen, aber auch bei solchen für schon etwas ältere Kinder ist jedoch Ihre Aufsicht und Unterstützung erforderlich. Experimentierkästen finden Sie zu den unterschiedlichsten Themen wie beispielsweise dem Aufbau des Körpers von Menschen und Tieren oder als Sets für kleine Botaniker. Außerdem werden Kästen für die Erforschung von Wasser, Eis, Vulkanen oder dem Aufbau einer Zelle angeboten.

Die Entdeckung des eigenen Körpers

Ein Thema, dem viele Hersteller von Lernspielzeugen ihre Experimentierkästen widmen, ist der menschliche Körper. In diesem Fall sind darin zumeist dreidimensionale Modelle enthalten, die Ihr Kind zu einem vollständigen Skelett oder zu einem einzelnen Körperteil oder Organ zusammensetzt. Danach kann es an den Modellen Untersuchungen durchführen und ein wenig experimentieren. Hierbei hilft ihm in der Regel das Handbuch, in dem die einzelnen Schritte erklärt sind. Es enthält viele Informationen, die kindgerecht beschrieben und bebildert sind. So lernen Kinder auf spielerische Weise die einzelnen Bereiche des eigenen Körpers kennen.

Experimentierkästen für Ihr Kind zur Erforschung der Tierwelt

Den Aufbau von Tierkörpern kann Ihr Kind ebenfalls mithilfe eines Experimentierkastens studieren. Diese enthalten ebenfalls Modelle von einzelnen Körperteilen oder ganzen Tieren, darunter finden sich auch die bei Kindern sehr beliebten Dinosaurier. Außerdem gibt es kleine Aquarien, in denen Ihr Kind Urzeitkrebse züchten kann. Hierbei beobachtet es, wie die kleinen Krebse aus den Eiern schlüpfen, groß werden und einen neuen Panzer bekommen. Bald darauf werden die Krebse sich vermehren und selbst Eier ablegen, sodass der Zyklus von vorn beginnt. Eine weitere Tierart, die sich gut für die Beobachtung eignet, ist die Ameise. Es gibt Ameisenfarmen, die aus einem durchsichtigen Terrarium bestehen. Das Leben der Ameisen kann daher von allen Seiten betrachtet werden. Zur Bevölkerung einer Ameisenfarm verwenden Sie einige Ameisen aus dem Garten oder einem nahe gelegenen Wald.

Die Aktivität von Regenwürmern lässt sich dagegen sehr gut in einem Wurmhaus beobachten. Dieses ist ebenfalls durchsichtig, wird mit Erde befüllt und bepflanzt. Auch in diesem Fall verwenden Sie einige Würmer aus dem eigenen Garten.

Forschersets aus dem Bereich der Botanik

Ein weiteres Themengebiet, das sich für einen Experimentierkasten eignet, ist die Botanik. Auch hier gibt es Lernspielzeuge, mit denen Ihr Kind den Lebenszyklus von Pflanzen beobachten kann. Mithilfe der enthaltenen Pflanzgefäße und Samen sät es verschiedene Pflanzen selbst aus und kann danach die Keimung und das Wachstum der Pflanzen beobachten. Hierbei lernt es gleichzeitig Verantwortung zu übernehmen, denn es muss die Pflanzen pflegen, damit sie gut gedeihen. Einige dieser Experimentierkästen sind sogar mit einem Mikroskop ausgestattet, um die einzelnen Pflanzenteile noch genauer untersuchen zu können. Außerdem können sie auch ein kleines Gewächshaus oder ein Bewässerungssystem enthalten, mit dem die Aufzucht der Pflanzen noch besser gelingt. In den botanischen Experimentierkästen für Kinder sind oft Samen von Pflanzen enthalten, die recht schnell keimen. So wird die Geduld Ihres Kindes nicht überstrapaziert.

Interessant ist aber sicherlich auch die eigene Anzucht von fleischfressenden Pflanzen. Mit etwas Glück kann Ihr Kind beobachten, wie sich die Falle bei einem unvorsichtigen Insekt schließt. Eine weitere attraktive Pflanze für diesen Zweck ist die empfindsame Mimose, die bei jeder Berührung ihre Blätter zusammenklappt. Abgesehen von den Experimentierkästen können Sie auch herkömmliche Blumentöpfe und Saatgut aus dem Handel verwenden, um Ihrem Kind die Aufzucht und die Beobachtung eigener Pflanzen zu ermöglichen. Darüber hinaus gibt es Anzuchtsets, in denen alle notwendigen Materialien wie Anzuchtgefäße, Blumenerde und Samen enthalten sind. Soweit Sie einen eigenen Garten besitzen, können Sie Ihrem Kind für seine Forschungen aber auch ein eigenes kleines Beet zur Verfügung stellen. Das Gemüse, das Sie später gemeinsam ernten und zubereiten, schmeckt bekanntlich am besten.

Lehrreiche Ausflüge in die Natur

Mit einem Kinderlexikon ausgestattet, können Sie einen Ausflug in die Natur unternehmen und dort einige Entdeckungen machen. Suchen und bestimmen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind beispielsweise Vogelarten, Schmetterlinge, Insekten, Bäume und kleinere Pflanzen oder Pilze. Außerdem gibt es auch Lernspielzeuge, mit denen Sie Tierspuren untersuchen und den einzelnen Tierarten zuordnen. Hat Ihr Kind besonderes Interesse an kleinen fliegenden Insekten, können Sie diese mit einem Kescher fangen. Kescher besitzen zum Teil einen Teleskopstiel, mit dem Sie auch Insekten in den oberen Zweigen der Bäume und Sträucher fangen. Die direkte Untersuchung vor Ort kann mithilfe einer Becherlupe erfolgen. Hierbei handelt es sich um ein Gefäß, in dessen Deckel ein Vergrößerungsglas eingesetzt ist. Das Insekt kann daher während der Untersuchung nicht davonfliegen. Platz für mehrere Insekten bieten die Insektencontainer und die Insektenboxen, in denen Ihr Kind die Tiere nach Hause tragen kann, um sie dort weiter zu untersuchen. Wenn Ihr Kind dagegen besonders viel Interesse an Pflanzen hat, kann es mithilfe einer Pflanzenpresse eine kleine Sammlung aufbauen. Darüber hinaus lassen sich die gepressten Blüten und Blätter aber auch zur Gestaltung von Karten oder anderen dekorativen Gegenständen verwenden.

Ausflüge in der Dunkelheit machen Kindern meist viel Spaß. Für diesen Zweck benötigen Sie eine gute Taschenlampe. So lassen sich auch Tiere beobachten, die nur oder hauptsächlich während der Nacht aktiv sind. Außerdem eignet sich die Stille der Nacht gut dazu, Geräusche in der Natur aufzunehmen. Hierbei helfen Ihnen ein Aufnahmegerät und ein dazu passendes Mikrofon.

Die Wetterphänomene können Sie direkt im Garten oder - falls keiner vorhanden ist - auf dem Balkon beobachten. Hierfür gibt es spezielle Wetterstationen für Kinder, mit denen sie die Temperatur und die Niederschlagsmenge messen, die Stärke und Richtung des Windes sowie den Luftdruck bestimmen. Anhand dieser Daten können Sie Ihrem Kind die Zusammenhänge bei der Entstehung des Wetters erklären.

Werkzeuge und Ausstattung für kleine Biologen

Als Ausstattung für die genaue Untersuchung biologischer Substanzen können Sie eine Kinderlupe verwenden. Möchten Sie diese auf die Ausflüge mit Ihrem Kind mitnehmen, schützt ein Etui das Glas vor Kratzern. Für den Transport in der Hosentasche eignet sich außerdem eine Lupe, bei der sich der Griff einklappen lässt. Eine noch stärkere Vergrößerung als die Lupe bietet das Mikroskop. Hierfür eignet sich ein herkömmliches Modell, für Kinder gibt es allerdings auch spezielle Mikroskope, die etwas leichter zu bedienen sind. Das Gleiche gilt für Kinderferngläser, die zudem etwas leichter als die Ferngläser für Erwachsene sind und dem geringeren Augenabstand von Kindern angepasst sind. Meist sind diese auch recht farbenfroh gestaltet. Abhängig vom Fachgebiet, das Sie mit Ihrem Kind erforschen möchten, gibt es zahlreiche weitere Werkzeuge und Utensilien, mit denen dies gelingt. Hierzu gehören Pinzetten, Spatel, Reagenzgläser und vieles mehr.

Spiele, Puzzles und Bücher zum Thema Biologie

Ein schöner Zeitvertreib für die ganze Familie sind die Spiele aus dem Bereich der Biologie. Hierbei handelt es sich oft um einen Satz Karten mit Fragen, die von den einzelnen Spielern beantwortet werden müssen. Einige dieser Spiele beschränken sich auf spezielle Themenbereiche, mit anderen erweitern Sie das Grundlagenwissen Ihres Kindes. Außerdem gibt es Memoryspiele mit Darstellungen von Tieren oder Pflanzen, bei denen Ihr Kind beim Spielen die verschiedenen Arten kennenlernt. Den gleichen Zweck erfüllt ein Lernpuzzle, bei dem Ihr Kind einzelne Körperteile oder eine Zelle zusammensetzt. Neben den alt bewährten Karten und Gesellschaftsspielen gibt es inzwischen zahlreiche Spiele für den Computer. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen Kauf-CDs und den Spielen, die online genutzt werden können.

Besonders groß ist die Auswahl auch im Bereich der Bücher, in denen Themen aus dem Bereich der Biologie kindgerecht erklärt werden. Diese enthalten in der Regel als Ergänzung zum Text zahlreiche Abbildungen und sind darüber hinaus als reine Bilderbücher für die Kleinen erhältlich. Idealerweise kombinieren Sie Lehrbücher mit praktischen Lernspielen, denn auf diese Weise erwirbt Ihr Kind theoretisches Wissen und sammelt gleichzeitig praktische Erfahrungen, durch die es den gelernten Stoff vertieft. Hierbei können Sie sowohl mit der Theorie wie auch mit der Praxis beginnen.

Das Lernspielzeug nach den Interessen Ihres Kindes auswählen

Lernspielzeuge sind eine ideale Ergänzung zu den Erfahrungen im Kindergarten und dem Unterricht in der Schule. Das Wichtigste ist jedoch, dass Ihrem Kind das jeweilige Thema Spaß macht. Beobachten Sie daher, für welche Gebiete sich Ihr Kind am meisten interessiert, denn nur so wird es sich mit den Lernspielzeugen auch tatsächlich beschäftigen. Die Biologie ist ein sehr interessantes Gebiet, das viele Bereiche umfasst. Es wird sich daher sicherlich ein für Ihr Kind attraktives Thema finden, das möglicherweise auch die Neugier auf weitere Gebiete weckt. Wenn Sie die Biologie dann schließlich ausgiebig erforscht haben, bieten sich die Lernspiele aus den Bereichen Chemie und Physik an, bei denen das Angebot ebenso umfangreich ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden