Bieten auf eigene Artikel, sogenanntes shill-bidding

Aufrufe 74 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hier mal ein paar deutliche Worte zu den Praktiken des Bietens auf eigene Artikel, das sogenannte shill-bidding. Jeder Ebayer, der mit gesundem Menschenverstand gesegnet ist, muss doch erkennen das es sein eigenes Risiko ist einen Artikel unter dem gewünschten Preis in Auktionen zu verkaufen. Den Gebotspreis aber durch bieten einens eigenen,  zweiten Accounts, in die Höhe zu treiben kann nicht umbedingt im Sinne der Bieter sein und eigentlich auch nicht im Sinne von Ebay. Mir ist diese Praktik leider widerfahren als ich auf ein Laptop geboten habe.Da ich Schnäppchenjäger aus Leidenschaft bin, setze ich mir ein Höchstpreis als Gebot und darüber gehe ich nicht weg. Leider wurde ich lange vor Erreichen dieses Höchstgebotes ständig von einem Ebayer aus dem rennen geboxt, der bei dem Verkäufer schon diverse Artikel ersteigert hatte. Das machte mich, da es ein Privatverkauf war, doch etwas stutzig. Ich sendete dem Verkäufer eine E-Mail um mich nach dem anderen Bieter zu erkundigen und es mal zu hinterfragen. Die Antwort kam prompt und lautete wie folgt: Nein, ich kenne den anderen Bietér nur per Gebotsabgabe, persönlich nicht. Aber es ist doch legitim, das er auf meine Artikel bietet, oder nicht? Da die Antwort ja auch in meinen normalen E-Maileingang geht, konnte ich den E-Mailabsender des Verkäufers erkennen. Dumm nur, das der E-Mailname meines Konkurrenten und dessen Ebayname übereinstimmten aber leider zum E-Mailaccount des Anbieters gehörten. Auf meine Aussage, sie bieten ja selbst mit einem zweiten Account, gab es folgende Antwort: Ja, warum nicht? Machen andere auch! Aber da Sie es jetzt ja durschaut haben, macht es keinerlei Sinn mehr. Ich lasse es ab sofort! Da tat der Verkäufer dann auch. Allerdings hatte ich sofort einen neuen Konkurrenten, ein Mitglied was an dem Tag seine Mitgliedschaft begann. Wr jetzt böses denkt...., möge sich schämen. Ich jedenfalls dacht Böses und äußerte dieses gegenüber dem Verkäufer. Folgende Antwort bekam ich dann: Und? Das können Sie mir nicht beweisen! Außerdem verschenke ich doch meine Artikel nicht zum Spottpreis. Wenn andere so blöde sind und sich in die Höhe treiben lassen... Ich jedenfalls meldete den Verkäufer umgehend bei Ebay! Und was wurde von Seiten des Betreibers dieser Plattform dagegen getan? Na...? Genau! Nichts! Schade, oder? Da fühlt man sich leider als ehrlicher Ebayer etwas verschaukelt, um es nicht drastischer auszudrücken. Von daher meine Bitte und mein Tip:

!!! Bitte helft alle mit, dass diese Verkäufer hier auf diesem Portal verschwinden !!!

Durch diese verliert jede Auktion Ihren Sinn und der Spassfaktor sinkt enorm. Meldet sie an Ebay, selbst auf die Gefahr hin, das sich keine Reaktion von ebay darauf ergibt. Und meidet diese Auktionen beim geringsten Verdacht Eurerseits.

Es grüßt aus der sonnigen Heide

assistent2006

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden