Anzuchtsubstrat für Palmen ...

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Weit verbreitet ist die Anzucht von Palmen mit Kokohum. Dies wird meist in Form von Blöcken geliefert, aufgequellt, in der Mikrowelle erhitzt um Schädlingsbefall zu verhindern, und nach dem Abkühlen mit den Palmensamen zusammen in einen Folienbeutel gebracht.
Das Substrat sollte dabei feucht sein, jedoch nicht naß. In der Hand zusammengepreßt sollten noch ein paar Tropfen hinauslaufen.

Perlite setzt sich immer weiter durch als alternatives Anzuchtsubstrat. Es hat den Vorteil, daß es von Natur aus keine Schädlinge beherbergt und Feuchtigkeit speichert und zudem für eine gute Drainage sorgt. Auch wir haben mit reiner Perlite experimentiert, also auch mit einer Mischung aus Kokohum und Perlite.
Mit reiner Perlite haben wir leider nur mäßigen Erfolg gehabt.
Ideal ist meines Erachtens eine Mischung aus Kokohum und Perlite im Verhältnis 70:30, was bei uns die besten Anzuchtergebnisse lieferte.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden