10 Tipps, die Ihnen bei der Suche nach einem BMW-Motorrad weiterhelfen

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps, die Ihnen bei der Suche nach einem BMW-Motorrad weiterhelfen

1.Finden Sie heraus, mit wem Sie es zu tun haben

BMW Motorrad gehört zum Fahrzeug- und Motorenhersteller BMW und wurde 1916 in München gegründet. Motorräder werden bei BMW seit 1923 hergestellt, sogar noch vor den Automobilen, deren Produktion im Jahr 1928 startete. BMW ist aktuell das einzige Unternehmen in Deutschland, das hubraumstarke Motorräder in Deutschland herstellt. Außerdem gehören die Bayerischen Motoren Werke zu den umsatzstärksten Herstellern im europäischen Raum.

2.Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Unternehmens

Für BMW typisch sind bereits seit dem ersten Motorrad ein Zweizylinder-Boxermotor und ein Kardanantrieb, der bereits bei der R32 verbaut wurde. Bei der Folgemaschine der R 39 wurden ein senkrecht stehender Einzylindermotor und ein Kardanantrieb eingesetzt. Diese beiden Bauarten machten lange Zeit das Motorradsortiment des Herstellers aus. Erste Veränderungen gab es 1955, 1966 wurde die Baureihe mit dem Einzylindermotor nicht mehr weiter fortgeführt. Die Kombination aus Boxermotor und Kardanantrieb war zu dieser Zeit bereits zum Alleinstellungsmerkmal des deutschen Herstellers geworden. 1980 stellte BMW schließlich die erste Enduro mit Mehrzylindermotor, die R 80 G/S, vor. Auch sie verfügte über einen Kardanantrieb und man gewann damit sogar die Rallye Dakar. 1988 folgte das erste Motorrad mit ABS, die K 100, die als K100 RS auch als sportliche Variante mit Vierventiltechnik, geregeltem Katalysator und Paralever erhältlich war. Es folgten zahlreiche weitere Innovationen bis in die heutige Zeit, wie etwa ein überdachter Motorroller, der C1. BMW-Motorräder werden seit 1967 in Berlin-Spandau gebaut.

3.BMW - stark auch als Freund und Helfer

BMW stellt fast ausnahmslos die Motorräder für die Kraftradstaffeln der deutschen Polizei. Auch die Polizei in den Niederlanden, in Frankreich, Italien, der Schweiz, Österreich, Kroatien, Spanien, Dänemark, Russland, Polen, Großbritannien, USA, Thailand, Kuwait, der Republik China und Algerien fährt BMW-Motorräder.

4.Wissenswertes über die R-Reihe 

Die einzelnen Baureihen von BMW sind nach Buchstaben geordnet, man unterscheidet aktuell die Reihen R, K, F, G, H, S und C. In der R-Reihe finden Sie die R1200 in verschiedenen Ausführungen.

R 1200 R: Die BMW R 1200 R wurde 2006 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und unterscheidet sich außer der fehlenden Verkleidung kaum von den Tourer-Modellen der R-Reihe. Die Maschine besitzt einen luft- und ölgekühlten Zweizylindermotor und erreicht eine Leistung von 110 PS bzw. 81 KW. Der eingebaute Boxermotor besitzt einen Hubraum von 1170 ccm. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 220 km/h.

R 1200 RT: Die R1200 RT gibt es seit 2004 und wird seit dem Frühjahr 2005 als Nachfolger des 1150er Modells vertrieben. Auch in dieser Maschine  ist ein Zweizylindermotor verbaut, mit dem 110 PS (81 KW) erreicht werden können. Bei einem Hubraum von 1170 ccm wird eine Höchstgeschwindigkeit von 223 km/h erreicht. Die RT1200 RT ist serienmäßig mit einer Vollverkleidung und Koffern ausgestattet.

R 1200 GS: Diese Reiseenduro wird seit März 2013 verkauft und wird, wie die anderen Modelle der Reihe, über einen Boxermotor angetrieben. GS in der Modellbezeichnung steht für Gelände/Straße. Die R1200 GS besitzt einen luft- und wassergekühlten Zweizylindermotor mit einer Nennleistung von 125 PS (92 KW). Der Hubraum liegt bei 1170 ccm.  Es wird eine Höchstgeschwindigkeit von 219 km/h erreicht.

R 1200 GS Adventure: Bei diesem Modell handelt es sich ebenfalls um eine Reiseenduro, die auf Basis der BMW R 1200 GS hergestellt wird. Auch sie wird von einem Boxermotor angetrieben. Der Antrieb ist identisch wie bei der normalen GS, allerdings wird eine Leistung von 110 PS bzw. 81 KW erreicht. Sie erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 212 km/h bei einem Kraftstoffverbrauch von 5,6 Litern auf 100 Kilometern. Die Maschine verfügt über ein Sechs-Gang-Getriebe mit Klauenschaltung.

5. Wissenswertes über die K-Reihe 

In der K-Reihe finden Sie verschiedene Varianten der Modelle K 1200, 1300 und 1600.

K 1200 S: Bei der BMW K1200S handelt es sich um einen Sporttourer, der bis 2008 als stärkstes Serienmotorrad aus deutscher Herstellung galt. Sie wird seit 2005 verkauft und besitzt einen wassergekühlten Vierzylindermotor mit querliegender Kurbelwelle. Die Maschine verfügt über einen geregelten Drei-Wege-Katalysator und erreicht eine Leistung von 123 KW (167 PS) bei einem Hubraum von 1.157 ccm. Die Höchstgeschwindigkeit der K 1200 S liegt laut Testberichten bei bis zu 280 km/h.

K 1300 S: Die K 1300 S wurde 2008 zum 25jährigen Bestehen der K-Reihe vorgestellt. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der 1200 S mit größerem Hubraum und einer Überarbeitung von Auspuff, elektronischem Fahrwerk, Getriebe und Kardanantrieb. Durch die Neuerungen wurde die Maschine etwas schwerer mit besserer Motorleistung (175 PS) und einem Drehmoment von 140 Nm. Verkaufsstart der Maschine war 2009.

K 1300 R: Die K 1300 R wird seit 2009 hergestellt. Es handelt sich um ein Naked Bike, das im Großen und Ganzen mit der 1300 S identisch ist, abgesehen davon, dass die Vollverkleidung fehlt und der Lenker ein wenig höher gesetzt ist. Dieses Motorrad besitzt einen flüssigkeitsgekühlten Vierzylindermotor mit 1293 ccm Hubraum. Die Nennleistung liegt bei 173 PS (127 KW) und einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Geschaltet wird über ein Sechsgang-Klauengetriebe.

K 1600 GT: Bei der K 1600 GT handelt es sich um das erste Sechszylindermotorrad aus deutscher Produktion, das serienmäßig produziert wird. Erhältlich ist sie seit März 2011. Der Sechszylindermotor besitzt eine geringe Baubreite bei einem hohen Drehmoment mit niedrigen Drehzahlen. Zudem ist die 1600 GT die weltweit erste Maschine, die mit einem adaptiven Kurvenlicht ausgestattet ist. So wird die Straße noch besser ausgeleuchtet, wenn Sie nachts Kurven fahren.

K 1600 GTL: Die 1600 GTL ist wie die 1600 GT aufgebaut, besitzt jedoch einige zusätzliche Ausstattungsmerkmale. Dazu gehören eine komfortable einteilige Sitzbank, ein stärker gekröpfter Lenker und gummierte Fußrasten. Der Tank ist im Vergleich zur GT-Version in der Lage mehr Kraftstoff aufzunehmen, wodurch sich dieses Motorrad perfekt für Langstrecken eignet. Serienmäßig ist ein Topcase mit optionaler zweiter Bremsleuchte im Lieferumfang enthalten. Zudem befinden sich an der Seitenverkleidung mehr Chromteile und sie ist mit verchromten Endschalldämpfern ausgestattet.

6.Wissenswertes über die F-Reihe 

Die F-Reihe hat verschiedene BMW-Motorräder zu bieten, vergleichen Sie, um das richtige Bike für sich zu finden.

F 700 GS: Bei der BMW F 700 GS handelt es sich um eine Enduro, die 2012 vorgestellt wurde und die Nachfolgerin der F 650 darstellt. Die Maschine verfügt über einen wassergekühlten Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor, der eine Leistung von 75 PS erbringt. Der Hubraum liegt bei 798 ccm. Die F 700 GS hat eine für eine Enduro recht geringe Sitzhöhe und einen Verbrauch von 3,9 bis 5,1 Litern je nach Fahrverhalten. Sie ist für das Gelände und für die Straße geeignet. Bei diesem Motorrad kann aus drei Metallic-Lackierungen gewählt werden.

F 800 GT: Bei der F 800 GT handelt es sich um einen Sportstourer, der seit Februar 2013 auf dem Markt erhältlich ist. Das Motorrad wird von einem wassergekühlten Zweizylindermotor (Rotax-Motor) angetrieben, der für einen 90 PS starken Antrieb sorgt. Der Hubraum liegt bei 798 ccm. Die Höchstgeschwindigkeit der F 800 GT beträgt über 200 km/h. Die Abgasnachbehandlung erfolgt über einen geregelten Drei-Wege-Katalysator, durch den die Anforderungen der Abgasstufe Euro-3 erfüllt werden.

F 800 GS: Bei der BMW F 800 GS handelt es sich um eine geländegängige Reiseenduro, die wie alle Modelle der F-Reihe, mit einem Zweizylindermotor ausgestattet ist. Der Motor verfügt über vier Ventile pro Zylinder und ist flüssigkeitsgekühlt. Der Tank fasst 16 Liter und befindet sich unter der Sitzbank. 

F 800 R: Bei der F 800 R handelt es sich um ein unverkleidetes Motorrad, das mit einem flüssigkeitsgekühlten Zweizylindermotor von Rotax ausgestattet ist. Dieser erbringt eine Nennleistung von 87 PS (64 KW). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h. Die Maschine verfügt über ein klauengeschaltetes Sechsganggetriebe mit kurzen Schaltwegen. Sie ist mit einem geregelten Drei-Wege-Katalysator ausgestattet, der mit der Abgasstufe Euro 3 konform geht.

F 800 GS Adventure: Die F 800 GS Adventure ist ein geländegängiges Motorrad, das im Vergleich zur normalen GS bessere Geländeeigenschaften aufweist. Der eingebaute Rotax-Zweizylindermotor erbringt eine Leistung von 85 PS (63 KW) aus 790 ccm Hubraum. Sie verfügt außerdem über einen Drei-Wege-Katalysator mit Lambda-Sonde, durch den sie die Schadstoffgrenze der Euro-3-Abgasnorm unterschreitet. Das zulässige Gesamtgewicht der Maschine liegt bei 454 Kilogramm.

7.Wissenswertes über die G-Reihe 

In der G-Reihe ist die G 650 GS vertreten, ein geländegängiges Motorrad, das über einen Einzylindermotor angetrieben wird. Der Motor der Maschine wurde in Zusammenarbeit mit Rotax entwickelt. Sie verfügt über einen flüssigkeitsgekühlten Viertaktmotor, der eine Nennleistung von 53 PS (39 KW) erbringt. Die Höchstgeschwindigkeit der G 650 GS liegt bei 170 km/h.

8.Wissenswertes über die H-Reihe 

In der H-Reihe finden Sie die HP4, ein Superbike/Supersportler des Herstellers. Die Maschine wurde 2012 eingeführt und besitzt einen Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor mit Wasser-/Ölkühlung, der eine Leistung von 193 PS (143 KW) und eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h erbringt.

9.Wissenswertes über die S-Reihe 

In die S-Reihe ist die BMW S 1000 RR einzuordnen. Dabei handelt es sich um ein Superbike, das seit 2009 im Berliner BMW-Werk hergestellt wird. Die S 1000 RR ist ein Homologationsfahrzeug für die Superbike-WM, das mit einem Vierzylinder-Reihenmotor mit einem Hubraum von 999 ccm ausgestattet ist. Die Motorsteuerung kann in die Modi „Rain“, „Sport“, „Race“ und „Slick“ eingestellt werden. Im Rain-Modus wird die maximale Leistung der Maschine auf 150 PS reduziert.

10.Wissenswertes über die C-Reihe 

Bei der C-Reihe handelt es sich um die Motorroller BMWs. Verfügbar sind der C 600 Sport und der C600 GT.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden