3 Minuten Lesezeit

Grundsatz zu Aktien und anderen Wertpapieren

Bei eBay ist es unzulässig, Aktien und andere Wertpapiere oder Banknoten, die gesetzliche Zahlungsmittel sind anzubieten.

Der Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren unterliegt strengen gesetzlichen Bestimmungen und ist daher bei eBay nicht zulässig.

Was besagt der Grundsatz?

Folgende Artikel sind insbesondere verboten:

  • Börsennotierte Aktien. Alte oder als Sammlerstücke anzusehende Aktienurkunden dürfen auf eBay zum Verkauf angeboten werden, wenn diese für verfallen erklärt worden sind oder eine Beteiligung an einem Unternehmen darstellen, das nicht mehr existiert.
  • Banknoten, die in- oder ausländische gesetzliche Zahlungsmittel sind
  • Investitionsbeteiligungen an einem Unternehmen oder Eigentum
  • Schuldverschreibungen (Obligationen)
  • Gutschriften z. B. eine Gutschrift über 1.000 Euro
  • Dokumente, die als Beweis für eine bestehende finanzielle Beteiligung an einem Unternehmen akzeptiert werden
  • Eintrittskarten für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften

Aktivitäten, die gegen den eBay-Grundsatz verstoßen, können die verschiedensten Maßnahmen zur Folge haben. Dazu gehören z.B. das Beenden oder Abbrechen von Angeboten durch eBay, schlechtere Positionen für alle Angebote des Verkäufers in den Suchergebnissen oder der Ausschluss der Angebote aus den Suchergebnissen. Auch eine schlechtere Verkäuferbewertung, Beschränkungen der Kauf- oder Verkaufsaktivitäten oder die Sperrung des eBay-Kontos sind möglich. Bereits bezahlte oder noch zu zahlende Gebühren für Angebote oder Konten, die Maßnahmen unsererseits erfordern, werden weder zurückerstattet noch anderweitig Ihrem eBay-Konto gutgeschrieben.

 

Warum hat eBay diesen Grundsatz?

Finanzdienstleistungen und insbesondere der Handel mit Wertpapieren und Banknoten sind gesetzlich reguliert. In vielen Fällen ist zum Beispiel eine Lizenz erforderlich. Vor diesem Hintergrund dürfen derartige Artikel auf dem eBay Marktplatz nicht angeboten werden. Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der BaFin.

War dieser Artikel hilfreich?