3 Minuten Lesezeit

Grundsatz zu Mailing- und Adresslisten und persönlichen Informationen

Bei eBay ist es nicht erlaubt, Mailing-, Adressenlisten oder persönliche Informationen von Dritten anzubieten. Dazu zählen auch Mitgliedskonten von sozialen Netzwerken und Filesharing-Dienstleistern sowie Software, die dazu entwickelt wurde, unerwünschte Nachrichten („Spam“) zu versenden.

Unser Grundsatz zu Mailing- und Adresslisten und persönlichen Informationen hilft dabei, dass wir für unsere Nutzer einen sicheren Online-Marktplatz gewährleisten können.

Tip
Bitte prüfen Sie vor dem Start Ihres Angebots, ob dieses den eBay-Richtlinien entspricht. Sollte Ihr Angebot gegen unsere Richtlinien verstoßen, kann es von uns entfernt werden. Wenn Sie glauben, dass jemand unsere Grundsätze verletzt, kontaktieren Sie uns bitte.

Häufig gestellte Fragen

 

Kann ich Kontaktinformationen bei eBay verkaufen?

Ja, Sie können Telefonnummern anbieten, soweit sie im Rahmen eines rechtmäßigen Geschäftes mit verkauft werden. Bei eBay sind auch Anleitungen zur Nutzung sozialer Netzwerke erlaubt – zum Beispiel Handbücher darüber, wie man auf Facebook beliebt wird bzw. wie man möglichst viele „Likes” in sozialen Netzwerken erhält.

Darf ich die Angaben zu meinen geschäftlichen Facebook-Freunden und Instagram-Followern bei eBay verkaufen, zum Beispiel an jemanden mit einem ähnlichen Geschäft wie meinem?

Nein, Sie dürfen keine Social-Networking-Accounts, Likes, Follower, Abonnenten oder Ähnliches bei eBay verkaufen. Sie dürfen auch keine Artikel verkaufen, die mit Social-Networking-Konten verknüpft sind. Das könnte zu Spam oder zum Austausch von persönlichen Informationen führen. Angebote, die persönliche Informationen enthalten – zum Beispiel Adressen und Telefonnummern Dritter – unterliegen zusätzlich dem Grundsatz zur Veröffentlichung von Kontaktinformationen.

Ich möchte eine Software zum Versand von Werbemails anbieten. Darf ich das?

Nein, es ist verboten Software zu verkaufen, die dazu entwickelt wurde, unerwünschte Nachrichten („Spam”) zu versenden.

Lesen Sie hier unseren ganzen Grundsatz

Grundsatz zu Mailing- und Adresslisten und persönlichen Informationen

Es ist verboten, Mailing- oder Adressenlisten oder persönliche Informationen über Dritte anzubieten. Dazu gehören auch Software, die dazu entwickelt wurde, unerwünschte Nachrichten („Spam”) zu versenden, sowie Mitgliedskonten von sozialen Netzwerken und Filesharing-Dienstleistern.

Bitte vergewissern Sie sich, dass Ihr Angebot diesen Richtlinien entspricht. Sollte Ihr Angebot gegen unsere Richtlinien verstoßen, kann es entfernt werden. Außerdem können wir eine Reihe sonstiger Maßnahmen gegen Sie einleiten. Dazu gehören unter anderem die Einschränkung Ihrer Nutzungsrechte als Käufer und Verkäufer und die Sperrung Ihres eBay-Kontos.

Welche Richtlinien gelten?

Wir haben im Folgenden eine nicht abschließende Liste der verbotenen bzw. nur eingeschränkt erlaubten Artikel zusammengestellt:

Allowed Erlaubt

Telefonnummern, soweit sie im Rahmen eines rechtmäßigen Geschäftes mit verkauft werden

  • Telefonnummern, soweit sie im Rahmen eines rechtmäßigen Geschäftes mit verkauft werden
  • Anleitungen wie man „Likes” in sozialen Netzwerken bekommt – beispielsweise ein Handbuch darüber, wie man auf Facebook beliebt wird

Not allowed Verboten

Mailing- und Adresslisten, wie zum Beispiel:

  • Listen mit Postanschriften
  • Listen mit E-Mailadressen
  • Listen mit Kennungen von Sofortnachrichtendiensten
 

Angebote, die persönliche Informationen, zum Beispiel Adressen und Telefonnummern Dritter enthalten, unterliegen zusätzlich dem Grundsatz zur Veröffentlichung von Kontaktinformationen

Artikel aus dem Bereich der sozialen Netzwerke (z. B. Facebook, Friendster, Google+, Instagram, LinkedIn, MySpace, Pinterest, Twitter, YouTube, XING), wie zum Beispiel:

  • Mitgliedskonten und Profile
  • „Gefällt mir”-Angaben („Likes”)
  • „Aufrufe”(„Views”)
  • „Followers”

Diese dürfen auch kein Bestandteil einer Werbedienstleistung sein.

Mitgliedskonten, Gutscheine, Codes und Coupons und virtuelles Zeitguthaben für Tauschbörsen („File Sharing Accounts”), wie zum Beispiel:

  • Rapidshare Konten
  • Uploaded Konten
  • Netload Konten
  • Extabit Konten
  • Sugarsync Konten
  • Turbobit Konten
  • Depositfiles Konten
 

Softwaretools und Dienstleistungen, die dazu bestimmt sind, unerwünschte Nachrichten („Spam”) zu versenden oder E-Mailadressen zu sammeln.

Warum hat eBay diesen Grundsatz?

Wir möchten allen Mitgliedern von eBay einen sicheren und vertrauenswürdigen Online-Marktplatz bieten. Daher ist es verboten, Mailing- oder Adressenlisten oder andere Daten, die Namen, Anschriften, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen oder andere zur persönlichen Identifizierung dienenden Informationen enthalten, anzubieten.

War dieser Artikel hilfreich?
Nicht gefunden was Sie suchen?
eBay-Hilfe durchsuchen