Smartphone mit Simlock - was bedeutet das eigentlich?

1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Smartphone mit Simlock - was bedeutet das eigentlich?

Sind auch Sie derzeit auf der Suche nach einem neuen Handy oder Smartphone, das Ihren Ansprüchen entspricht? Verständlicherweise ist eine Kaufentscheidung in Anbetracht der riesigen Auswahl nicht immer leicht zu treffen. Umso mehr sollten Sie deshalb einige elementare Dinge beachten, damit Sie mit Ihrer neuen Errungenschaft nachher nicht unzufrieden sind. Neben den technischen Merkmalen sollten Sie auch Vertragskonditionen und Klauseln beachten und abwägen, denn oftmals verbirgt sich hinter dem vermeintlichen Schnäppchen ein ausgereiftes Kostenmodell, das in den wenigsten Fällen Ihnen selbst zugutekommen wird. Egal ob Sie mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten rechnen müssen oder ob jeden Monat saftige Grundgebühren fällig werden - bestenfalls kennen Sie Ihre Ansprüche und haben sogar mehr Ahnung als die Verkäufer.

Smartphone oder konventionelles Handy - ein Vergleich

Bevor Sie sich für ein neues Telefon entscheiden, sollten Sie die Frage klären, ob es ein konventionelles Handy oder ein Smartphone, wie bspw. das Apple iPhone sein soll. Die zweite Option stellt in den meisten Fällen zwar die kostenintensivere Variante dar, bietet jedoch auch eine größere Vielfalt an Funktionen. Prinzipiell haben alle Smartphones von heute ein Touch-Display, das in seiner Ergonomie beinahe schon ausgereift ist. Da viele Smartphone-Modelle bereits zu relativ geringen Preisen erhältlich sind, empfiehlt sich grundsätzlich für die meisten Anwender der Erwerb eines solchen Gerätes. Sie kommen in den Genuss der Existenz vieler nützlicher Apps und nahezu permanenter Aktualisierung der Software. Das Display eines Smartphones ist größer als das eines konventionellen Handys und bietet Ihnen damit eine hervorragende Übersicht.

Haben Sie sich für den Erwerb eines Smartphones entschieden, sollten Sie nicht den Fehler begehen, das erstbeste Gerät zu kaufen. Zu unterschiedlich sind die Funktionen und damit einhergehend die vertraglichen Dienstleistungen und Benutzeroberflächen. Die richtige Vorgehensweise ist, nach Vergleich der Tarife, alle potenziellen Kaufkandidaten persönlich in Augenschein zu nehmen und sich dann anhand seines Gefühls zu entscheiden.

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Eine nicht unerhebliche Frage beim Kauf ist es, ob Sie ein Handy mit oder ohne Vertrag erwerben wollen, respektive welche dieser beiden Möglichkeiten die bessere Alternative für Sie darstellt. Oft haben Sie die Möglichkeit, sämtliche aktuellen Smartphones bei einem Anbieter Ihrer Wahl zu vergünstigten Konditionen zu erwerben. Egal, ob Sie dabei zu O2, Vodafone oder der Deutschen Telekom gehen - Sie werden quasi überall die gleichen Modelle vorfinden. Unterschiede gibt es allerdings dergestalt, dass Sie entweder ein Gerät mit Simlock oder ohne Simlock erwerben können. Der Unterschied beider Konstellationen sollte Ihnen vor dem Kauf bekannt sein, damit Sie nicht in eine Kostenfalle tappen und später den Kauf bereuen. Oftmals ist es dann nämlich bereits zu spät und Sie müssen mindestens zwei Jahre von einer Kündigung absehen.

Was bedeutet Simlock?

Doch alles der Reihe nach - was bedeutet es, dass das Smartphone einen Simlock besitzt? Andere Umschreibungen für diese spezielle Art der Begrenzungen sind Netzcode oder Netcode. Konkret weist Sie das nicht gern gesehene Attribut darauf hin, dass das Smartphone zwar auf der einen Seite vergünstigt angeboten wird, auf der anderen Seite aber nur mit einer begrenzten Auswahl an Simkarten funktioniert. Diese müssen stets bestimmte Kriterien erfüllen, damit Sie alle Funktionen des Telefons benutzen können. Smartphones können auf bestimmte Arten und Weisen gesperrt werden. Zum einen ist es den Produzenten möglich, nur Simkarten bestimmter Hersteller oder aus bestimmten Ländern zuzulassen. Zum anderen können aber auch mehrere oder einzelne Netze gesperrt werden und nur bestimmte SIM-Typen Unterstützung finden. Am meisten verbreitet ist heute die alleinige Zulassung bestimmter Netze, die ebenfalls unter der Bezeichnung Netlock firmiert. Simlock-Smartphones sind im direkten Vergleich zu Pendants ohne Sperre preislich attraktiver, amortisieren sich für den Anbieter jedoch nur in Verbindung mit einem entsprechenden Vertragsabschluss. Dieser muss über einen hinreichend langen Zeitraum bestehen bleiben, damit sich auf der Verkauf lohnt.

Simlock und gesetzliche Einschränkungen

Wie Sie sich wahrscheinlich bereits denken können, bietet der Simlock wegen seines tiefen Eingriffes in die Nutzungs-Freiheit erhebliches Konfliktpotenzial. Mitunter gibt es deshalb bereits einige Länder, in denen der Verkauf und die Ausstattung von Smartphones mit dem Simlock verboten ist. In Deutschland ist das nicht der Fall. Die allermeisten Länder erlauben zwar den Simlock, jedoch nur für die Laufzeit des Kundenvertrages.

Ganz anders stellt sich die Lage in den USA dar. Auch dortzulande gibt es den für die meisten Personen unerfreulichen Simlock. Umso weniger verwundert es, dass zahlreiche Personen den Erwerb eines vergünstigten Smartphones mit Simlock vollzogen, versehen mit dem Hintergedanken einer anschließenden Modifizierung - mittels pfiffiger Ideen wurde der bestehende Simlock entfernt. Abhängig von dem Gerät existieren hierzu unterschiedliche Vorgehensweisen, die insgesamt nicht nur von Profis bewältigt werden können. Da sich solche Vorkommnisse in den Augen der amerikanischen Regierung häuften, verabschiedete diese schließlich ein Gesetz, welches das unerlaubte Entfernen des Simlocks unter Strafe stellt. Geräte, die hingegen lediglich 90 Tage nach dem Inkrafttreten der Norm gekauft wurden, können indes weiterhin straffrei entsperrt werden.

Die gesetzliche Handhabung in Deutschland ist nicht abschließend geklärt

In Österreich handelt es sich bei der Entfernung des Simlocks nicht um einen unter Strafe stehenden Vorgang. In Deutschland ist die Lage derzeit noch umstritten, jedoch zeichnet sich eine legale Tendenz ab. In ihrer Gemeinsamkeit ist diese Tatsache nicht besonders erstaunlich, da sich die Gesetze beider Länder fast schon aneinander orientieren und in ihrer Ausprägung sehr ähnlich sind. Der Grundgedanke hinter der Straffreiheit des Vorganges ist, dass der Eigentümer mit seinem erworbenen Gegenstand nach Belieben verfahren kann. So kann dieser sein Eigentum beschädigen oder auch verschenken. Bei der Modifikation der Software scheiden sich trotz allem die Geister. Argumentiert wird, dass es sich bei dem Entfernen des Simlocks um eine unzulässige Fälschung oder Manipulierung der Software handelt, zumal das Smartphone dem Anwender nur zu den im Vertrag niedergelegten Konditionen überlassen worden ist. Damit ist der Simlock eine relevante und fast schon essenzielle Vertragsgrundlage.

Die richtige Kaufentscheidung treffen

Wie Sie sehen, bietet der Erwerb eines Smartphones mit Simlock sowohl Vorteile als auch Nachteile. Wie bereits gesagt, ist die häufigste Sperrmethode die Fixierung auf einen bestimmten Anbieter oder ein bestimmtes Netz. Das bedeutet nicht nur, dass Sie auf später aufkommende günstige Angebote nicht eingehen können, sondern zudem womöglich zwei Jahre mit einem schlecht ausgebauten Netz leben müssen. Gerade Einsteiger sind sich des Faktes nicht bewusst, dass es in Deutschland zwar eine Vielzahl renommierter und angesehener Provider gibt, die Netzgüte jedoch bei allen Anbietern unterschiedlich ausfällt. Nichts ist ärgerlicher, als zwar das neueste Smartphone und den für einen selbst besten Tarif ausgewählt zu haben, aber im entscheidenden Moment wegen des Funkloches oder einer Störung nicht erreichbar zu sein.

Einige Anbietern die Möglichkeit, gegen Aufpreis eine monatliche Kündbarkeit zu vereinbaren. Damit legen Sie sich nur für eine bestimmte Zeit, je nach Anbieter können es 30 Tage oder 2-3 Monate sein, für einen Provider fest und können in aller Ruhe austesten, ob es Probleme mit dem Netz gibt oder ob Ihre Ansprüche optimal bedient sind.

Weitere Ratgeber erkunden