Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Zeitschaltuhren erleichtern die individuell einstellbare Gerätenutzung

Soll ein Stern im Kinderzimmer Ihr Kind von 19 bis 21 Uhr in den Schlaf begleiten und danach automatisch ausgehen? Vielleicht benötigen Sie warmes Brauchwasser, aber auch nur von 6 bis 8 Uhr am Morgen? In beiden Fällen helfen Zeitschaltuhren. Zeitschaltuhren werden zwischen das jeweilige Gerät und die Steckdose geklemmt. In Abhängigkeit der individuellen Einstellung sorgt die Zeitschaltuhr dafür, dass das Gerät automatisch ein- oder ausgeschaltet wird. Zeitschaltuhren sind individuell programmierbar und lösen je nach Einstellung zur gewünschten Zeit einen elektrischen Kontakt aus. Wie ein Schlüsselfinder sind sie mobil, das heißt, sie können einfach an verschiedenen Geräten genutzt werden.

Welche Ausführungen von Zeitschaltuhren gibt es?

Die Auswahl an Zeitschaltuhren ist ebenso wie bei Gegensprechanlagen recht groß. Die Modelle unterscheiden sich durch Einstellungsmöglichkeiten und wählbare Zyklen. Normale Zeitschaltuhren wiederholen den Zyklus in der Regel alle 24 Stunden.

Die Wochenschaltuhr ist so aufgebaut, dass sie die Programmierung für einzelne Wochentage ermöglicht. Für jeden Wochentag können Sie ein anderes Zeitfenster für die Gerätenutzung einstellen. Solche Modelle sind beispielsweise für die Brauchwasserheizung geeignet, da Sie so zum Beispiel auf wechselnde Arbeitszeiten infolge des Schichtdienstes reagieren können.

Noch komplexer sind die Jahresschaltuhren. Hier kann für jeden Tag eines Kalenderjahres eine andere Schaltzeit programmiert werden. Während die Programmierung zunächst sehr aufwendig ist, profitieren Sie im Anschluss von einem deutlichen Nutzungskomfort.

Wie arbeiten Zeitschaltuhren?

Viele Zeitschaltuhren von heute arbeiten elektronisch. Sie sind mit einem Display ausgestattet, das es erleichtert, die verschiedenen Programmierungen abzulesen. Bei den meisten Modellen erfolgt die Einstellung über Gerätetasten.

Die ursprüngliche Ausführung funktioniert mechanisch. In den mechanischen Zeitschaltuhren befindet sich ein kleiner Motor. Dieser bewegt eine Scheibe oder einen Stift. Durch die Stifte wird der nötige Kontakt bedient.

Digitale Zeitschaltuhren sind in der Einstellung komfortabler und genauer. Durch Tasten und Display sind auch komplizierte Ein- und Aus-Zeiten einstellbar, wodurch ein sekundengenaues Schalten möglich ist.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet