YAG-Laser zur Erzeugung gerader Lichtstrahlen für vielfältige Verwendungszwecke

Ein YAG-Laser erzeugt durch den Einsatz eines Yttrium-Aluminium-Granats, der den Namenspaten dieses Geräts darstellt, gerade Lichtstrahlen. Die Bezeichnung YAG ist aber nicht ausreichend, da man bei diesen Lasern zwischen zwei verschiedenen Varianten unterscheidet – den Nd:YAG-Lasern und den Erbium:YAG-Lasern. Mit einem Nd:YAG-Laser erhält man Laserstrahlen mit einer kurzen Wellenlänge, die ein Glasfaserkabel leiten kann. Als Nd:YAG bezeichnet man die in der Industrie und in der Medizin überwiegend verwendete Lasertechnik. Die höhere Wellenlänge von Erbium:YAG-Lasern überträgt man durch ein Spiegelgelenk. Diese Laser setzt man vor allem in der Medizin ein. Bei eBay finden Sie neue und gut erhaltene, gebrauchte YAG-Laser in den Kategorien Graveur-Ausstattungen und sonstige Maschinen für die Metallbearbeitung.

Was kennzeichnet einen Laserstrahl?

Normales Tageslicht oder das Licht von elektrischen Leuchten streut in sämtliche Richtungen und setzt sich aus allen Farben des Regenbogens zusammen. Demzufolge scheint dieses Licht weiß zu sein. Im Vergleich senden Laser zielgerichtete Lichtstrahlen aus, die in einer geraden Linie verlaufen. Laserstrahlen weisen jeweils eine einzige Farbe auf. Die Wellen der Laserstrahlen schwingen absolut gleichmäßig, weshalb sich hier keine Spitzen und Täler vorhersagen oder manipulieren lassen.

Was ist ein Nd:YAG-Laser?

Nd steht für Neodym. Hier ist der Kristall, das Yttrium-Aluminium-Granat, mit einer Schicht des Elements Neodym versehen, das aus Isotopen besteht. Hierdurch hat der erzeugte Laserstrahl eine geringe Wellenlänge und lässt sich per Glasfaser punktgenau einsetzen. Heute gehören Nd:YAG-Laser im Bereich der kommerziell genutzten Geräte zu den weitverbreiteten Arten von Lasern. Zum Beispiel finden Sie diese Laser in Geräten zum Entfernen von Tätowierungen und in medizinischen Maschinen. Hier verwendet man sie beispielsweise zum Zertrümmern von Nierensteinen. In der Industrie setzt man die Nd:YAG-Laser in der Regel zum Präzisionsschneiden, für Mikrobohrungen oder zum Schweißen von Punktverbindungen ein. Mittlerweile ermöglichen die verbesserten Geräte zusätzlich die Bearbeitung starker Bleche. Schweißroboter arbeiten oftmals ebenfalls mit diesen Lasern. Darüber hinaus nutzt man sie, um bestimmte Materialien zu markieren. Mit einem Nd:YAG-Laser lassen sich auf sämtlichen Materialien präzise Gravuren ausführen, ebenso auf Glas. In der Elektrotechnik dienen Neodym-Laser zur Aktivierung von Leiterbahnen.

Was kennzeichnet einen Erbium:YAG-Laser?

Bei einem Erbium:YAG-Laser ist der Laserkristall mit Erbium beschichtet. Dies führt zur Erzeugung längerer Laserwellen. Diese Art der Laser hat sich vor allem für zahlreiche Aufgaben von Ärzten und Zahnärzten bewährt. Erbium:YAG-Laser erhitzen das behandelte Gewebe nicht zu stark und ermöglichen auf diese Weise eine schnellere Wundheilung. Sie eignen sich zum Beispiel hervorragend für die Behandlung von Hautkrankheiten, zur Entfernung von Karies und zur Freilegung von Implantaten.