Wanderer 98 – aus der Not und Materialknappheit geboren

Wie auch bei anderen Oldtimern, besticht die Wanderer 98 heute noch mit ihrer zuverlässigen und nahezu unverwüstlichen Technik. Auch wenn diese, nach heutigem Standard, vielleicht nicht ultramodern ist oder nicht unbedingt enorme Sicherheit nach heutigem Anspruch verspricht, so ist es doch die faszinierende Nostalgie, die auch bei diesem Motorrad immer noch viele Anhänger hat. Warum also nicht mal wieder nach einem passenden Original-Ersatzteil bei eBay Ausschau halten, damit das alte Zweirad wieder in Schuss gebracht werden kann? Hier finden Sie alles, was Sie benötigen, um das gute Stück wieder flott zu machen.

Was hatte es mit der Typenbezeichnung der Wanderer 98 auf sich?

Das Unternehmen Wanderer wurde 1885 in Sachsen gegründet und machte sich zu dieser Zeit als Fahrrad AG einen Namen. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts erweiterte das Unternehmen seine Produktion und stellte von nun an auch Motorräder her. Zunächst hatten diese nur 1,5 PS, besaßen einen Rahmen, der immer noch an ein Fahrrad erinnerte und waren mit Tretkurbeln ausgestattet. Aus diesem Grund wurden sie damals auch als Motorfahrräder bezeichnet. Nach 1929 übernahm der Hersteller NSU die Fertigungsanlagen des sächsischen Unternehmens. Die Bezeichnung 98er aber gab es auch bei anderen Herstellern jener Zeit. Das lag daran, dass 1935 wieder eine einheitliche Steuer für Kraftfahrzeuge eingeführt wurde. Nur jene, die weniger als 100 ccm aufwiesen, waren steuerbefreit. Aus diesem Grund fertigten viele Hersteller vor 1939 ihre Fahrzeuge mit gerade einmal 98 ccm – was eben auch der Wanderer die Bezeichnung einbrachte.

Warum die Wanderer 98 auch heute noch so viele Fans hat?

Heute besitzt dieses Motorrad eher Seltenheitswert. Doch aufgrund seiner eher einfachen Konstruktion, ist dieses Zweirad der ideale Einstieg in das Hobby Oldtimer und Wiederaufbau. Die Ersatzteile für das Fahrwerk, für die Elektrik und die Zündung oder auch für die Auspuffanlagen sind verhältnismäßig günstig zu erwerben und lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick und technischem Verständnis ein- beziehungsweise anbauen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und das alte Motorrad auch heute noch, nach Restauration natürlich, durchaus ein zuverlässiges Fortbewegungsmittel. Zumindest, wenn man es auf Reisen ein klein wenig gemütlicher angehen möchte. Wählen Sie Ihr Ersatzteil in aller Ruhe, nachdem Sie sich vergewissert haben, welches Modell bei Ihnen darauf wartet, wieder fahrtüchtig zu werden. Zum Teil gibt es bei den einzelnen Teilen Abweichungen in puncto Herstellungsjahr. Besonders beliebt waren diese Motorfahrräder, weil sie auf Wunsch in schicken Farben oder auch wahlweise mit einem Rahmen für Damen oder Herren erhältlich waren.