WIKING

Alles von Ihrer Lieblingsmarke an einem Ort

WIKING Autos und Verkehrsmodelle

Wiking Autos und Verkehrsmodelle für Sammler mit Leidenschaft

Die Firma Wiking-Modellbau (seit 1984 Bestandteil der Sieper-Gruppe) gehört zu den ältesten und bekanntesten Produzenten von Modellfahrzeugen aus Kunststoff. Von Anfang an richteten sich die Maßstäbe an den Modelleisenbahnmaßen aus. Insbesondere Fahrzeuge für die Spur H0 und seit 1969 auch für die Spur N standen im Fokus. Wiking Autos gibt es bereits seit dem Jahr 1947 und viele der frühen Modelle sind beliebte und teilweise sehr seltene und wertvolle Sammlerstücke. Bei eBay entdecken Sie Wiking Autos der verschiedensten Generationen günstig gebraucht, teilweise auch als Konvolut und in der Originalverpackung.

Was ist das Besondere an den frühen Wiking Autos?

Die ersten Modelle der Modellautos von Wiking bestanden aus einem dickwandigen Formteil, das von unten hohl war. Fenster und ähnliche Dinge waren nur eingraviert, aber nicht durchbrochen. Sie wurden als unverglaste Modellautos bezeichnet, ein Name, der heute noch in Sammlerkreisen bestens bekannt ist. Zunächst wurden die kleinen Fahrzeuge im Maßstab 1:100 gebaut. Die Achsen bestanden aus Draht, weshalb diese Konstruktion als „Knips-/Draht-/Quetschachse“ bezeichnet wurde. 1952 wurden die ersten Kunststoffautos mit einer Bodenplatte hergestellt. Ab diesem Zeitpunkt gab es auch mitrollende Achsen mit fest aufgesteckten Rädern. Die Gravuren wurden aufgrund der technischen Weiterentwicklung feiner und der Kunststoff deutlich dünner.

Wann bekamen die Modellautos von Wiking Fenster?

Die ersten Fahrzeuge mit Fenstern entstanden 1957. Anfangs bestanden die Scheiben aus transparentem und getönten Kunststoff. Erst 1966, als die kleinen Autos auch eine Inneneinrichtung erhielten, wurden klare Fenster eingebaut. Während die Personenwagen nun mehr und mehr auf den H0-Maßstab 1:87 umgestellt wurden, blieben Busse und Lkw noch beim Maßstab 1:90.

Warum schrieb man Modellautomobilen von Wiking einen pädagogischen Wert zu?

Neben den eigentlichen Fahrzeugen bot das Unternehmen schon sehr früh passendes Zubehör an. Häuser, Figuren, Bäume, Straßenpläne und Verkehrszeichen machten es möglich, komplette Verkehrsmodelle zusammenzustellen. Wiking verfolgte damit die Absicht, dass Fahrzeuge und Zubehör als Verkehrsmodelle für die Verkehrserziehung durch die Polizei und durch Fahrschulen verwendet werden konnten. Es war möglich, komplexe Straßenverkehrssituationen damit nachzustellen, sodass Wiking Auto- und Verkehrsmodelle weit verbreitet waren.

Was gehört noch zur Produktpalette von Wiking?

Neben Modellautos und Verkehrsmodellen wurden bei Wiking auch landwirtschaftliche Fahrzeuge, militärische Fahrzeuge und Schiffsmodelle produziert. Ältere Modelle werden heute auf Versteigerungen hoch gehandelt. Als wertvollstes, jemals gehandeltes Modell gilt ein Mercedes-Benz-Tanksattelzug (als Werbemodell hergestellt für die Firma Thyssen) in Maigrün, der seinem Besitzer 2006 einen Preis von 10.100 Euro einbrachte.