Umhang: Weiß – passend zu jedem festlichen Anlass

Es gibt viele Anlässe, wozu man einen Umhang in Weiß gut gebrauchen kann. Gerade Feierlichkeiten bieten sich hervorragend an. Dabei sind die Verwendungsmöglichkeiten ebenso groß wie die Machart oder die verwendeten Materialien. Doch nicht immer sind diese besonderen Kleidungsstücke nur ein modisches Detail.

Welche Arten von Umhängen in Weiß gibt es?

Denkt man an einen weißen Umhang, so werden vermutlich viele an ein Cape denken, welches man im Winter über dem Hochzeitskleid trägt, um sich ein wenig vor Kälte zu schützen. Andere denken vielleicht in diesem Zusammenhang an den Friseurumhang, der unsere Kleidung davor schützen soll, dass Haare oder Färbemittel darauf gelangen. Wieder andere haben mit Sicherheit das letzte Faschingsfest im Blick, wo bei dem einen oder anderen Kostüm ein solcher Umhang dazugehörte. Schlussendlich aber darf ein solches Kleidungsstück bei Mittelalterfans oder auch als alltagstauglicher Überwurf nicht fehlen. Wer sich einen Umhang kaufen möchte, der sollte zunächst je nach Verwendungszweck auswählen. Dann erst spielt die Größe eine Rolle. Denn während bei Kostümen meist eine Universalgröße angeboten wird, sollte ein Cape oder mantelartiger Umhang, den man an kühlen Tagen trägt, der eigenen Größe entsprechen. Doch auch ein Regencape gehört in die Kategorie Umhang.

Was ist ein weißer Umhang eigentlich?

Grundsätzlich spricht man von einem Umhang, wenn es sich um ein einfaches Kleidungsstück handelt, welches aus einem größeren Stück Stoff, Fell oder auch Leder besteht. In der Regel besitzt dieses Kleidungsstück keine Ärmel und wird direkt um den Hals getragen. Bei den Ausführungen für Kostüme oder Kleider kann es auch vorkommen, dass der Umhang an den Schultern befestigt wird. Zum Verschließen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Während die einen durch ein Band oder eine Kordel einfach zugebunden werden, haben Regencapes die Besonderheit, dass sie meist gänzlich geschlossen sind, um den Regen komplett abzuhalten. Modische Umhänge, die ähnlich einem Mantel getragen werden, besitzen oftmals Ausschnitte für die Arme und werden mittels Schnallen, Klettverschlüssen, Druckknöpfen oder Reißverschlüssen am Hals geschlossen. Allen Arten von Umhängen ist aber heutzutage eine Eigenschaft gemein: Sie sollen den Träger vor Regen, Kälte oder auch zu starker Sonneneinstrahlung schützen. In früheren Zeiten aber konnte ein Umhang auch ein Statussymbol darstellen. Dann war er meist mit goldenen Schnallen zur Befestigung ausgestattet, während das einfache Volk eher einen Umhang aus grobem Wollstoff trug, der nur einfach zugebunden wurde. Doch auch heute gibt es den kleinen und feinen Unterschied: Je nach verwendetem Material kann ein Umhang in Weiß preisintensiv oder eher preiswert sein.