Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Spritzen für medizinische Berufe zur sicheren Anwendung bei Patienten

Um einem Patienten Injektionen zu verabreichen, werden Spritzen genutzt. Spritzen für medizinische Berufe sind feine Instrumente, die eingesetzt werden, um flüssige Medikamente zu verwenden. Heute bestehen sie in großen Teilen aus Kunststoff. Wie Kanülen für medizinische Berufe haben sie eine spitze Nadel, durch die große Schmerzen während der Behandlung vermieden werden sollen. Sie können allein, aber auch mit sonstigem Infusions- und Injektionsbedarf für medizinische Berufe eingesetzt werden. Obwohl es Spritzen mittlerweile in verschiedenen Ausstattungen gibt, ist der Aufbau immer gleich. So haben sie einen zylindrischen Hohlraum. In diesem befinden sich Kolben und Düse.

Wie viele Teile haben Spritzen für medizinische Berufe?

Spritzen für medizinische Berufe sind Einwegspritzen. Sie werden entweder als zweiteilige Variante oder als dreiteilige Ausführung angeboten. Die zweiteiligen Spritzen für medizinische Berufe setzen sich aus Kolben und Zylinder zusammen. Bei den dreiteiligen Spritzen wird zusätzlich ein Gummistopfen verarbeitet. Die Kanüle ist bei den kleineren Spritzen für medizinische Berufe eingeklebt. Dieses Modell hat sich beispielsweise bei den Insulinspritzen bewährt. Gängig sind mittlerweile Ausführungen, die ein Volumen von 0,5 ml bis 100 ml haben. In den letzten Jahren wurden Patente und Lösungen auf den Weg gebracht, die verhindern, dass eine Spritze mehrfach verwendet werden kann.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Anwendung?

Die Anwendung der Spritzen für medizinische Berufe ist vergleichsweise einfach. Zunächst muss durch einen Zug am Kolben die Medizin in die Spritze gefüllt werden. Sobald man auf den Kolben drückt, wird der Inhalt der Spritze dann durch die vorhandene Düse abgegeben. Bei vielen Therapien wird auf Injektionen zurückgegriffen, da sie im Vergleich zu oral verabreichten Medikamenten schneller und besser wirken. Orale Medikamente müssen zunächst physiologische Schranken überwinden. Dies ist bei Injektionen nicht mehr der Fall. Bei einigen Medikamenten ist die Einnahme sogar nur über eine Injektion und damit über eine Spritze möglich.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet