Schalter mit Bewegungssensor – mehr Sicherheit und hoher Komfort im Eigenheim

Am Abend ist es aufgrund der entstehenden Dunkelheit oftmals schwer, den Weg im Haus zu finden. Vor allem im Hausflur befinden sich die Schalter zur Aktivierung des Lichtes zumeist in der unteren Etage. Damit Sie beim Betreten der Treppe nicht ins Stolpern geraten und sich womöglich noch Verletzungen zufügen, sollten Sie entweder weitere Lichtschalter integrieren oder auf eine komfortablere Lösung zurückgreifen. Der Bewegungsmelder erleichtert Ihnen den Alltag maßgeblich. Und auch andere Familienmitglieder freuen sich über die Anschaffung. Darüber hinaus gibt es einige weitere Vorteile, die für die Anschaffung eines Schalters mit Bewegungsmelder sprechen.

Wer braucht einen Schalter mit Bewegungsmelder?

Klar, wer jung und dynamisch ist und sich deshalb auch bei Dunkelheit im eigenen Haus orientieren kann, fürchtet den nächtlichen Gang zur Toilette nicht. Anders sieht es bei älteren Menschen aus. Suchen sie in der Nacht das Bad auf, dann stürzen sie nicht selten. Dadurch ziehen sie sich aufgrund der sich im Laufe des Lebens verändernden Struktur der Knochen nicht selten Brüche zu. Mit einem Unterputz-Bewegungsmelder können Sie dies womöglich verhindern. Auch für Kinder ist es nicht immer leicht, sich zurechtzufinden. Und am Morgen – kurz vor der Schule oder der Arbeit – genießen auch alle übrigen Bewohner der Wohnung oder des Hauses das Vorhandensein eines selbstauslösenden Lichts.

Wie funktioniert der Schalter des Bewegungsmelders?

Der Bewegungsmelder-Schalter hat eine unscheinbare Form, die optisch an einen Lichtschalter erinnert, jedoch über einen Sensor an der Front verfügt. Sobald sich eine Person in Bewegung setzt und in den Bereich des Bewegungsmelders begibt, registriert der Melder die Veränderung. Diese löst einen Impuls aus, der vom Bewegungsmelder Schalter für Heimwerker direkt an den Lichtschalter übertragen wird und diesen auslöst. Jener Vorgang dauert noch nicht einmal eine Sekunde. Das bedeutet, dass der Bewegungsmelder bereits beim Öffnen der Tür und damit vor dem Betreten des Raumes aktiviert ist und das Einschalten des Lichtes in die Wege leitet.

Warum erhöht der Melder auch die Sicherheit?

Nicht alle Menschen setzen den Melder im Innenbereich ihres Hauses ein. Sie wohnen etwas abgelegen und fühlen sich bei abendlichen und nächtlichen Geräuschen irritiert? Zum Abschrecken potenzieller Einbrecher und zum frühen Erkennen herannahender Gäste bauen sie einen Haussicherheits-Bewegungsmelder ein. Ein solcher erkennt bereits aus der Entfernung, wenn sich etwas im direkten Umfeld des Hauses verändert. Die einzelnen Geräte funktionieren per Infrarot oder per Funk. Dadurch gibt es hier eine geringe Fehlerquote und zudem gestaltet sich der Einbau schwierig. Finden Sie außerdem Steckdosen und sonstige Elektromaterialien für Heimwerker.