Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Saunasteine zum Saunieren wie in der Therme

Keine Sauna kommt ohne Saunasteine aus. Sie erfüllen eine der wichtigsten Funktionen in der Sauna: Sie sind maßgeblich für die Wärmespeicherung und Wärmeabgabe verantwortlich. Deswegen ist eine gute Qualität der Saunasteine unerlässlich für einen angenehmen Sauna-Genuss.

Welche Saunasteine sind am besten geeignet?

Saunasteine bestehen grundsätzlich aus Granit. Doch hier stellen sich häufig schon die ersten Fragen, denn nicht jeder Granit ist gleich gut geeignet, wenn es um das Befüllen eines Saunaofens geht. Saunasteine aus dem Granitmaterial Olivin sind eher ungeeignet. Sie weisen keine besonders gute Kapazität der Wärmespeicherung auf und sind auch in Bezug auf die Thermik nicht stark belastbar. Sind die Spannungen zu hoch, können Saunasteine aus einfachem Olivin schnell zerbrechen, insbesondere bei der plötzlichen Abkühlung durch einen Aufguss. So richten sie Schaden am und im Ofen an. Ebenso verhält es sich mit Saunasteinen, die als deutscher Granit beworben werden. Besser sind Saunasteine aus Olivindiabas. Das Olivin in diesen Steinen wurde mit Diabas angereichert. Die Saunasteine erhalten so eine hohe Elastizität, die selbst den stärksten Temperaturschwankungen gewachsen ist. So haben Sie lange Freude an den verschiedenen Saunaöfen & Heizgeräten.

Wie sollten Saunasteine geschichtet werden?

Für Saunen, die mit einem Saunaofen und Saunasteinen betrieben werden gilt, dass die Saunasteine nicht einfach nach Belieben in den Ofen gelegt werden können. Um beste Effekte zu erzielen, sollten Sie beim Schichten der Saunasteine das Prinzip einer umgekehrten Pyramide anwenden. Das heißt, dass Sie zuerst die kleinsten Steine zwischen die Heizelemente Ihres Saunaofens legen. Nach oben hin sollten die Steine immer größer werden, bis ganz oben schließlich die größten Steine die Schichtung abschließen. Die Saunasteine sollten dabei möglichst locker im Ofen liegen und nicht dicht an dicht gepresst sein. Eine zu enge Schichtung verhindert, dass der Ofen von unten Luft ansaugen kann. Liegen die Steine jedoch lose, kann die warme Luft nach oben ausströmen und von unten neu nachfließen.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet