Sanierungsschleifer bringen Fassaden und Holzmöbel auf Vordermann

Mit einem Sanierungsschleifer steht Ihnen das geeignete Werkzeug für die Sanierung von Holzmöbeln, Türen und Fenstern, Parkettböden und Fassaden zur Verfügung. Dieses Werkzeug erweist sich für Heimwerker als ebenso nützlich wie für professionelle Handwerker. Mit ihm lassen sich innerhalb kürzester Zeit vielfältige Sanierungsarbeiten erledigen.

Welche Arbeiten führt man mit einem Sanierungsschleifer aus?

Sanierungsschleifer lassen sich überall dort einsetzen, wo altes Material abzutragen ist, wie zum Beispiel Tapetenreste oder abgenutzte Holzschichten. Sie empfehlen sich für die Bearbeitung von Wänden und Decken, die einen neuen Anstrich oder eine neue Tapete benötigen. Mit einem Sanierungsschleifer verhelfen Sie alten Möbeln zu neuem Glanz oder Sie entfernen Kleberreste vom Boden, nachdem Sie eine alte Schicht Linoleum oder Laminat abgezogen haben. Türen und Fenster aus Holz lassen sich mit diesem Schleifer ebenso hervorragend sanieren wie ein alter Holztisch. Zusätzlich bietet sich ein Sanierungsschleifer als Fliesenwerkzeug, für Sanierungsarbeiten an Fassaden und für Betonschleifarbeiten an. Demzufolge ergeben sich für diese praktischen Werkzeuge beeindruckend vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Ambitionierte Heimwerker wissen den Einsatz dieser nützlichen Helfer ebenso zu schätzen wie die Profis im gewerblichen Bereich.

Welche Vorteile bieten Sanierungsschleifer?

Bei einem Sanierungsschleifer handelt es sich um einen Winkelschleifer, dessen Schleifscheiben speziell auf Sanierungsarbeiten ausgerichtet sind. Sanierungsschleifer erreichen hohe Drehzahlen und ermöglichen hierdurch einen schnellen Arbeitsfortschritt mit einem geringen Kraftaufwand. Ihre Schleifteller weisen in der Regel einen Durchmesser von 125 mm auf, wodurch sich großflächige Arbeiten mühelos durchführen lassen. Wenn Sie mit einer Diamantschleifscheibe ausgestattet sind, eignen sie sich für die Bearbeitung von Beton, Kunstharz und Naturstein und von Estrich, Marmor und Sandstein. Da dieses Schleifmaterial die erforderliche Härte aufweist, trägt es die Materialien zügig ab und bietet sich zusätzlich für das Polieren an.

Worauf kommt es beim Kauf eines Sanierungsschleifers an?

Die Hersteller von Sanierungsschleifern statten ihre Geräte mit zahlreichen Merkmalen aus, die das Arbeiten mit dem Winkelschleifer erleichtern. Hierzu zählen zum Beispiel Anti-Vibrationsgriffe, die vor allem bei Arbeiten über einen längeren Zeitraum hinweg für wesentlich mehr Komfort sorgen. Diese Griffe helfen bei der Dämpfung von Vibrationen und schützen hierdurch Ihre Gelenke. Als ausgesprochen zweckmäßig erweist sich die Verstellbarkeit der Schutzhaube ohne Werkzeug. Diese ermöglicht es Ihnen, die Schutzhaube während der Nutzung jederzeit neu auszurichten, ohne zusätzliches Werkzeug mitzuführen.

Achten Sie beim Kauf zusätzlich auf hohe Leistungswerte. Eine Leistung von 11.000 Umdrehungen pro Minute garantiert, dass sich jede Oberfläche schnell bearbeiten lässt. Der Motor hat eine Leistung von 1.000 Watt oder mehr aufzuweisen, damit Sie für jede anspruchsvolle Aufgabe gerüstet sind.