Das Sandsieb ist nicht nur ein Kinderspielzeug

Der Begriff Sandsieb mag sich im ersten Moment anhören, als handele es sich um ein Kinderspielzeug. Allerdings ist dieses Sieb auch beispielsweise als Baustellengerät unerlässlich. Diese Siebe gibt es mit unterschiedlich großen Durchlassöffnungen und sie sorgen dafür, den Bodenaushub zu einem späteren Zeitpunkt zu bereinigen. Der Boden wird mithilfe solcher Siebe von groben Gegenständen befreit. Dabei kann es sich um Steine handeln oder um Wurzelwerk, und nicht selten befindet sich im Aushub auch Unrat, den man ebenfalls nicht wiederverwenden möchte. Diese Gitter werden entweder über Schubkarren platziert oder über einem Teil des unbearbeiteten Bodens. Der Bodenaushub wird dann mittels einer Schaufel oder eines Baggers über dem Sieb entleert. Nur der bereinigte Teil des Bodens gelangt nun durch das Gitter, der unerwünschte Teil verbleibt auf dem Gitter und kann dementsprechend entsorgt werden.

Wo findet das Sandsieb noch Verwendung?

Gerade im Garten stellt solch ein Sandsieb eine große Hilfe dar, denn wer kennt das nicht: Nach einigen Jahren möchte man seine Beete umgestalten. Schon bei den ersten Spatenstichen bemerkt man, wie verhärtet der Boden ist. Um neue Pflanzen setzen zu können, bedarf es jedoch einer guten Bodenqualität, schließlich sollen die neuen zarten Wurzeltriebe eine reelle Chance haben, sich im Boden durchzusetzen. Im Grunde stellt das Sandsieb hier ein Pflanzzubehör dar. Der verhärtete Boden kann nun über einer Schubkarre mühelos durchgesiebt werden und das Endprodukt ist der perfekte und feine Mutterboden, der für die neuen Pflanzen dringend benötigt wird. Auch ein zukünftiges Harken des Beetes ist mit dieser Bodenqualität erheblich einfacher, da sich die Harke nicht ständig im harten Boden samt altem Wurzelwerk verfängt. Außerdem ist ein so aufbereiteter Boden luft- und wasserdurchlässiger, das bietet den Pflanzen eine optimale Nährstoffaufnahme aus dem Boden.

Wobei kann das Sandsieb noch helfen?

Wer regelmäßig kompostiert, kennt alle damit verbundenen Schwierigkeiten. Trotz aller Bemühungen, den Kompost sach- und fachgerecht aufzustapeln, passiert es immer wieder, dass die Verwitterung und die Zersetzung dennoch nicht so perfekt stattgefunden haben, wie es eigentlich gewünscht war. Hier spielt das Sandsieb als helfendes Kompostierungsprodukt eine tragende Rolle. Wird der Kompost mithilfe des Sandsiebes noch einmal ordentlich bearbeitet, so entsteht zum einen ein Teil Kompost, der sofort verwendet werden kann, und zum anderen kann der Teil, der sich der Kompostierung bisher widersetzt hat, unter günstigeren Bedingungen seine Verwitterung fortsetzen. Das ist sicher ein großer Vorteil, wenn man bedenkt, dass man den Kompost ungesiebt überhaupt nicht einsetzen könnte, schließlich möchte man sicher keinen nicht vollständig kompostierten Unrat in seinem Beet wiederfinden.