Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Sachs Fahrradschalthebel: Traditionsmarke für den Lenker

Sachs Fahrradschalthebel haben einen Namen, der weit in die deutsche Geschichte des Fahrrads und der Industrie zurückreicht. Bis in die Achtzigerjahre war Sachs im Bereich Radnaben ein weltweit führendes Unternehmen. Heute finden Sie Fahrradschalthebel von Sachs in erster Linie als gebrauchte Ersatzteile. Neben Fahrradschalthebeln finden Sie bei eBay etwa Bremszüge, Schaltzüge & Gehäuse fürs Fahrrad, Fahrrad-Bremshebel und Fahrrad-Bremsscheiben.

Wie haben sich die Fahrradschalthebel entwickelt?

Die Firma Sachs in Schweinfurt konstruierte 1907 die erste Nabe mit Schaltung, die marktreif war. Ein Drehschaltgriff mit Bowdenzügen ermöglichte den Wechsel der Gänge. Ein Bowdenzug ist ein Drahtseil in einer Hülle, das mechanische Kräfte über Biegungen übertragen kann. Aus der ursprünglichen Zweigangschaltung entstand 1924 die Torpedo-Drei-Gang-Nabe mit Rücktrittbremse. Heute unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Fahrradschalthebeln: Reibungs- oder Indexschalthebel am Lenker sowie Rahmenschalthebel. Rahmenschalthebel waren bei Rennrädern beliebt, sind aber heute nur noch gebraucht zu finden. Ein Vorteil dieser Hebel ist, dass die Bowdenzüge keine Hülle brauchen. Das erzeugt weniger Reibung; die Hebel lassen sich deshalb leichter bedienen.

Was ist unter der Marke Sachs heute zu verstehen?

Die Marke Sachs entstand 1895, als Ernst Sachs und Karl Fichtel das Unternehmen 'Schweinfurter Präzisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs' gründeten. Vor dem Ersten Weltkrieg zählte Fichtel & Sachs weltweit zu den führenden Unternehmen. Während der Weltwirtschaftskrise verkaufte Ernst Sachs 1929 die Wälzlager-Sparte, damals ungefähr die Hälfte des Unternehmens, an den schwedischen Konzern SKF. Drei Jahre später übernahm Willy Sachs die Firma und baute Zweitaktmotoren für Motorräder sowie Kupplungen und Stoßdämpfer. Im Zweiten Weltkrieg hatte fast jeder deutsche Panzer eine Kupplung von Sachs. Nach Kriegsende behaupteten sich Fichtel & Sachs auf dem Weltmarkt hauptsächlich mit Fahrradnaben. Gunter Sachs und andere Eigentürmer verkauften das Unternehmen 1987 an Mannesmann. ZF Friedrichshafen erwarb die verbleibenden Anteile von Sachs im Jahr 2001 und nannte die neu entstandene Firma ZF Sachs. Seit 2011 gibt es diese Marke nicht mehr. Sie wird von ZF Friedrichshafen weitergeführt.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet