Der Rundriemen – zur effizienten Kraftübertragung

Treibriemen mit rundem Querschnitt werden als Rundriemen bezeichnet. Mit Rundriemen kann man kleinere Kräfte übertragen. Früher wurde der Rundriemen noch aus Lederstreifen hergestellt, so z. B. bei Nähmaschinen. Heute kommt Kautschuk oder Kunststoff (meist aus Polyurethan) zur Anwendung. Sie werden entweder endlos in einer Form gefertigt oder aus Rundschnüren mittels eines Spezialklebstoffs oder einer Wärmeverschweißung zusammengefügt. Die Rundriemen haben den Vorteil, dass sie sehr flexibel angewendet werden können. Eingesetzt werden sie z. B. bei Textilmaschinen oder in Mechaniken von Kassetten-und Videorekordern. Die Rundriemen haben eine ähnlich hohe Reibung wie ein Keilriemen, sind aber leichter zu kreuzen. Dabei müssen die Riemenscheiben nicht unbedingt fluchten. Sie können auch besonders hohen Geschwindigkeiten standhalten.

Bei eBay finden Sie zahlreiche Rundriemen in unterschiedlichen Größen und von vielen unterschiedlichen bekannten Marken. Sie sind für die verschiedensten Einsatzgebiete konzipiert und zeichnen sich oftmals durch eine lange Haltbarkeit aus. Sowohl für Heimwerker als auch für anderweitige Privatanwender wird das passende Zubehör bereitgestellt. Es finden sich jedoch auch Rundriemen, die für besonders hohe Belastungen im industriellen Bereich geeignet sind.

Welche Arten von Rundriemen gibt es?

Es gibt endlos gedrehte Rundriemen, die aus einem homogenen Strang oder einer Litze gewickelt und ohne Verdickung endlos gespleißt sind. Die Rundriemen sind durch den besonderen Aufbau äußerst laufruhig und extrem flexibel. Sie ermöglichen somit kleinste Mindestscheibendurchmesser von 3 x Riemendurchmesser und bei einigen Typen Drehzahlen bis zu 70.000/min. Dabei sollte jedoch eine Geschwindigkeit von 60 m/s nicht überschritten werden. Alle textilen Typen lassen sich mit den verschiedensten Beschichtungen imprägnieren. Dies wird gemacht, um die Textilfasern vor Abrieb zu schützen, um den Reibewert zu erhöhen oder um nach Kundenwunsch bestimmte Eigenschaften zu erreichen. Gut ist es, wenn man selber Rundriemen austauschen kann. Das spart Zeit und Geld für teure Reparaturen.

Welche weitere Typen gibt es?

Es gibt Flach, Keil-, Keilrippen- oder Synchronriemen. Bei der Wahl der richtigen Riemenart entscheidet man sich zu Beginn der Auslegung des Getriebes. Es gibt die Flachriemen, das ist die einfachste Bauart. Es sind hohe Geschwindigkeiten möglich (bis zu 100 m/s). Die Keilriemen haben eine mittlere Leistungsfähigkeit, die übertragbar ist. Der Keilrippenriemen hat eine ebenfalls hohe Riemengeschwindigkeit (bis zu 60 m/s). Er ist zudem sehr biegsam und deshalb besonders leise und vibrationsfrei. Der Synchronriemen (auch Zahnriemen genannt) hat die höchsten Fertigungskosten, bietet dafür aber auch eine hohe Leistungsübertragung (bis über 200 kW). Auch die geringe Lagerbelastung durch eine geringe Vorspannung ist erwähnenswert. Hier bei uns gibt es Rundriemen für alle möglichen Einsatzbereiche.