Prepaid Handys ohne Vertrag: Die ganze Freiheit moderner Kommunikation

Auch wenn Mobilfunkverträge und moderne Handys ohne Vertrag den Markt bestimmen, können sich Prepaid Handys ohne Vertrag weiterhin behaupten. Denn die Packages kommen ohne Grundgebühr oder Vertragslaufzeiten aus und lassen dem Besitzer so jegliche Freiheit bei der modernen Kommunikation. Das geht allerdings zulasten der Minutenpreise und es müssen mitunter Abstriche beim Funktionsangebot der Handys hingenommen werden. 

Worauf muss ich bei einem Prepaid Handy ohne Vertrag achten?

Grundsätzlich ist bei den Angeboten zwischen einer reinen SIM-Karte für Prepaid Handys ohne Vertrag und Bundles aus Karte und Telefon zu unterscheiden. Theoretisch kann jedes Handy ohne SIM-Lock mit jeder Prepaid-Karte betrieben werden. Bei den Bundles funktioniert das Telefon meist nur mit der entsprechenden Karte, es sei denn, die Beschreibung weist ausdrücklich das Gegenteil aus. Die Handys selbst stammen meist aus der Einsteigerkategorie, was sie allerdings zu einer günstigen und sicheren Entscheidung für Reisen oder als Zweithandy macht. 

Welche Vor- und Nachteile haben Prepaid Handys ohne Vertrag?

Prepaid bedeutet, dass der Kunde ein Guthaben aufladen muss. Wie viel der Nutzer für sein Guthaben erhält, hängt wesentlich vom Prepaid-Anbieter ab. Allerdings sind die Minuten-, SMS- oder Surfkontigentpreise meist nachteiliger als bei einem Vertrag. Wesentlicher Knackpunkt ist oft das Surfvolumen, das bei Prepaid Handys ohne Vertrag niedrig ausfällt, durch Zusatzpacks aber aufgestockt werden kann. Das wiederum treibt aber die Ausgaben bzw. den monatlichen Preis nach oben, der so im Endeffekt weit über einem Vertragsangebot liegen kann. Doch kann der Kunde selbst entscheiden, wann er wie viel auflädt und ob er das Telefon nutzt oder nicht – eine Grundgebühr oder Vertragsbindung gibt es nicht. Damit sind Prepaid Handys ohne Vertrag ein gutes Mittel, um seine Kommunikationskosten im Blick zu behalten, auch wenn die Leistungen eher niedrig sind. Wer sein gesamtes Leben mittels Smartphone organisiert, wird mit einem Prepaid-Modell wahrscheinlich langfristig eher draufzahlen – vor allem, wenn man das Surfvolumen betrachtet. Wer ein niedriges Surf- und Telefonierverhalten hat, kann davon profitieren.