Porsche 930

Porsche 930 – Der originale Porsche Turbo

Der Porsche 930 war bei seiner Vorstellung der schnellste Sportwagen in Deutschland, der in Serie gebaut wurde. Besser bekannt ist er unter dem Namen Porsche 911 Turbo. Er wurde von 1974 bis 1989 auf der Grundlage des klassischen Porsche 911 gebaut. Der Porsche 930 ist das erste Fahrzeug, in das Porsche einen Turbolader einbaute. Am Anfang gab es diesen originalen Porsche Turbo nur als Coupé. Im Jahr 1987 brachte Porsche diesen Sportwagen auch in den Versionen Targa und Cabriolet heraus. Porsche 930 und Ersatzteile für dieses klassische Fahrzeug bekommen Sie bei eBay unter anderem in den Kategorien Porsche 930 in Sonstige Motoren & -Teile fürs Auto und Porsche 930 in Oldtimer-Karosserieteile.

Warum baute Porsche einen Motor mit Turbolader?

Der Sechszylinder-Boxermotor des Porsche mit drei Litern Hubraum hatte die technischen Möglichkeiten eines Saugmotors ausgeschöpft. Porsches Konkurrent BMW hatte bereits 1973 einen Abgasturbolader in ein serienmäßig produziertes Fahrzeug eingebaut. Der Porsche-Vorstandsvorsitzende Ernst Fuhrmann beschloss daraufhin, Porsche-Serienwagen mit einem Motor mit Turbolader auszustatten. Ein Turbolader der Firma Kühle, Kopp & Kausch in Frankenthal, Pfalz, wurde beim Porsche 930 in den Abgastrakt eingepasst. Dieser Turbolader verdichtete die Abgasluft und drückte diese gemeinsam mit dem Benzin in die Brennräume der Kolben. Verdichtete Luft führt dazu, dass Benzin besser verbrannt wird. Das erzeugte bei einer Drehzahl von 5500 Umdrehungen pro Minute eine Motorleistung von 260 PS.

Wie wurde das Fahrgestell des Porsche 930 verändert?

Um die höhere Motorleistung sicher auf die Straße zu übertragen, musste das Fahrwerk des Porsche 930 angepasst werden. Die Radaufhängungen hinten und vorn stammten von den Rennsportversionen des Porsche Carrera. Für die Radlager nahmen die Ingenieure die Modelle des Porsche 917. Die Hinterachslenker aus Aluminium wurden für den Porsche 930 neu entwickelt. Um die Seitenneigung in Kurven zu verringern, setzte man an den beiden Achsen Stabilisatoren ein. Gasdruckstoßdämpfer und spezielle Federstäbe sorgten zusätzlich für ein sicheres Fahrverhalten.

Warum war der Porsche 930 so erfolgreich?

Die Kombination aus Luxus und Leistung kam bei den Kunden gut an. Eigentlich wollte Porsche den Turbo nur als Kleinserie mit 1000 Exemplaren herstellen. Insgesamt entstanden vom Porsche Turbo weit über 17 000 Modelle. Die Heck- und die Windschutzscheibe konnten beheizt werden. Der Heckscheibenwischer und der damals noch seltene Wischintervallschalter sowie eine Reinigungsanlage für die Scheinwerfer erhöhten die Sicht und Sicherheit. Darüber hinaus legte Porsche beim Turbo Wert auf Komfort. Sitze und Heizung ließen sich elektrisch regulieren. Die Innenausstattung bestand aus Leder mit Stoff. Auf der linken Rückseite der Rücksitzlehne findet man einen eingestickten Turbo-Schriftzug.