Pelletsilo für das mühelose Befeuern eines Pelletofens

Ein Pelletsilo entspricht dem Heizöltank und kommt für Sie infrage, wenn Sie sich für eine Pelletheizung entscheiden haben. Diese Silos bekommen Sie in unterschiedlichen Formen und Größen. Sie sorgen zusammen mit Förderschnecken oder Saugern dafür, dass Ihr Pelletofen ständig mit Energie versorgt wird. Im Prinzip könnten Sie Ihre Heizung auch aus Säcken befüllen. Doch das ist mit reichlich Aufwand verbunden. Sie müssten ständig kontrollieren und nachfüllen. Bei eBay erhalten Sie diese Vorratsbehälter für Pellets unter anderem in folgenden Kategorien Pelletsilo in Sonstige Heizungsinstallationen und Pelletsilo in Sonstiges Zubehör & Systemkomponenten für Heizungen.

Wie groß muss das Pelletsilo sein?

Sie können die notwendige Größe für die Aufbewahrung der Pellets einfach berechnen. Als Faustregel nehmen Sie dabei die Formel: 0,9 Kubikmeter Raum ist erforderlich für 1 Kilowatt Heizlast. Die Pellets aus Holz beanspruchen ungefähr doppelt so viel Platz wie Heizöl. Andersherum ausgedrückt: Ein Liter Pellets liefert 5.000 Kilowattstunden, Heizöl dagegen 10.000. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass Ihr Silo über zusätzlichen Stauraum verfügen sollte. Wenn Sie rund ein Drittel mehr Lagerraum als benötigt einplanen, beugen Sie Engpässen vor. Sie können Pellets auf Vorrat einkaufen und Sonderangebote nutzen.

Welche Arten von Pelletsilos gibt es?

Es gibt drei verschiedene Formen dieser großen Aufbewahrungsbehälter. Der Konussilo ähnelt einer auf dem Kopf stehenden Pyramide. Es besteht häufig aus einem Kunststoffsack, der in einem Metallgestell hängt. Der sogenannte Trogsilo, eine Variante des Konussilos, passt in schmale Räume. Der Flachsilo ist preisgünstig, benötigt durch seine flache Form bedingt jedoch ausreichende Belüftung. Bei Pellets besteht die Gefahr einer Staubexplosion. Eine Förderschnecke oder ein Sauger entnimmt die Pellets aus den Silos und befördert sie zu der Pelletheizung.

Wo platziere ich ein Pelletlager?

Falls Platz vorhanden ist, bietet sich die Installation im Haus an. Hier muss der Silo nicht vor Feuchtigkeit geschützt werden. Ideal ist ein trockener Keller für die Lagerung. Der Raum muss gut belüftet sein. Damit der Geruch der Holzpellets nicht ins Haus dringt, sollten Schlüssellöcher und Türen des Lagers gut abgedichtet werden. Ein Abluft- und Einblasrohr ermöglichen es, den Lagerraum problemlos zu befüllen. Falls kein Platz im Haus vorhanden ist, können Sie die Pellets im Außenbereich lagern. Oberirdische Tanks müssen wetterfest und wasserdicht sein. Eine elegante, aber kostspielige Lösung ist die unterirdische Lagerung der Holzpellets. Allerdings müssen Sie dafür ein Loch für den Pelletspeicher graben lassen. In diesem Fall brauchen Sie ein System zum Entleeren und Befüllen des Tanks. Die Pellets müssen hier zur Heizung gesaugt werden.