Unendliche Möglichkeiten zum Gestalten mit Papierdraht

Papierdraht ist bunt, biegsam und vielseitig. Wer gerne bastelt, verpackt, gestaltet oder Blumen bindet, der weiß wahrscheinlich bereits, wie flexibel und gleichzeitig stabil Papierdraht ist. Verstärkt durch eine Schicht aus gezwirbeltem Krepppapier sorgt der weiche, dünne Draht im Inneren für endlose Möglichkeiten des Verbiegens und hält anschließend alles in Form. Papierdraht ist nicht nur in etlichen Farben und Stärken verfügbar, es gibt auch Abstufungen im Verhältnis von Papier zu Draht: Je mehr Papier, desto weicher fühlt sich der Papierdraht an. Je dicker der Draht dagegen, desto starrer und stabiler ist er.

Was kann man mit Papierdraht machen?

Papierdraht kann als Bastel- oder Paketband sowie zum Dekorieren benutzt werden. Gestecke, Sträuße und Dekorationsartikel lassen sich hervorragend mit Papierdraht kombinieren. Doch auch zur Schmuckherstellung oder als Drachenschnur ist er geeignet. Wenn Sie beispielsweise Armbänder oder Ketten gestalten möchten, die nicht so blank wie jene aus Draht sein sollen, Ihnen Stoffbänder oder Fäden aber zu schlaff sind, dann ist Papierdraht genau die richtige Wahl. Papierdraht lässt sich mit vielen verschiedenen Bastelmaterialien kombinieren. Da die Oberfläche aus Papier und somit aus einem natürlichen Material besteht, wirkt es gut in Kombination mit anderen Elementen aus der Natur. So können Holzperlen aufgefädelt, Federn angebunden oder Hölzer umwickelt werden. Aber auch weniger organische Materialien lassen sich mit Papierdraht verbinden. Auch Plastikperlen, Steine, Gläser und Tontöpfe, ja sogar metallische Gegenstände können gut zum Papierdraht passen.

Was ist Papierdraht?

Papierdraht klingt in Ihren Ohren möglicherweise ungewohnt. Dabei handelt es sich um eine Art von Schnur, die aus einem weichen Draht besteht, der von dünnem, teilweise eingefärbten Krepppapier umwickelt ist. Gemeinsam bilden sie ein stabiles, formbares Band, das sich angenehm anfasst und dennoch gut in Form bleibt. Manchmal wird Papierdraht auch als Papierkordel oder Packschnur bezeichnet, wobei sich dabei die Begriffe mit Papierschnüren ohne Drahtkern überschneiden. Papierdraht ist meist einfarbig gefärbt, was ein klares Unterscheidungsmerkmal zu den oft bunten Papierschnüren ist. Auch sind in die äußerste Schicht des Papierdrahts für gewöhnlich keine weiteren Materialien mehr eingearbeitet.

Was muss bei Papierdraht beachtet werden?

Papierdraht ist sehr anpassungsfähig, aber leider nicht wasser- oder wetterfest. Die Papierschicht löst sich und gerade bunte Papierdrähte neigen zudem dazu, abzufärben, wenn sie zu viel Wasser ausgesetzt sind. Sie sollten daher auch darauf achten, Papierdraht von Kleinkindern und Haustieren fern zu halten, damit diese nicht darauf herumkauen und die Farbstoffe aufnehmen oder sich am Draht piksen. Zum Durchschneiden von Papierdraht eignen sich herkömmliche Bastelscheren. Es sei denn sie nutzen einen besonders dicken Draht. Dann sind Zangen oder kleine Drahtscheren zu empfehlen.