Opel GT 1900: Oldtimer mit treuer Fangemeinde

„Nur Fliegen ist schöner.“ Mit diesem Slogan warb die Opel AG vor langer Zeit für den GT. Heute gilt das Fahrzeug mit der markanten Kulturlinie als ein historischer Wagen, sodass Sie ihn offiziell mit einem H-Kennzeichen fahren dürfen. Außerdem erfreut sich der Opel GT 1900 großer Beliebtheit. In Deutschland gibt es viele Fanclubs, die im Dachverband der europäischen Opel-GT-Clubs organisiert sind. Jedes Jahr treffen sich die europäischen Fans an wechselnden Orten, um an Pfingsten ihre Leidenschaft zu feiern. Kuriosum am Rande: 1971 sollte ein GT mit einem Elektromotor eine 100 Kilometer lange Rekordfahrt mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 180 Kilometern pro Stunde absolvieren. Nach 44 Kilometer hatten sich jedoch bereits die Akku-Zellen entladen. Ersatzteile für diese Ikone unter den Oldtimern bekommen Sie bei eBay unter anderem in folgenden Kategorien: Opel GT 1900 in Oldtimer-Karosserieteile und Opel GT 1900 in Sonstige Ersatz & Reparaturteile fürs Auto.

Wie hat sich der Bau des Opel GT 1900 entwickelt?

Bei dem Opel GT 1900 handelt es sich um ein zweisitziges Coupé-Modell, von dem zwischen 1968 und 1973 über 100.000 Exemplare entstanden. Die Entwicklung begann 1963 mit Plastilinstudien des langjährigen Opel-Designers Erhard Schnell. 1965 zeigte Opel auf der IAA einen Prototyp. Ziel des Wagens war es, das Image des General-Motors-Konzerns und der bieder wirkenden Opel AG aufzupolieren. Allerdings war der Opel GT ein relativ zahmer Sportwagen. Das Fahrwerk und die Bodengruppe stammten vom Kadett B. Der 1,9-Liter-Motor des GT 1900 kam vom Opel Rekord C. Das Problem des Autoherstellers war, dass in Opel-Werken keine Kapazitäten vorhanden waren, um den GT zu produzieren. Deshalb wurden die Karosserie, die Lackierung und die Innenausstattung in verschiedenen französischen Werken erledigt. Die fertigen Karosserien wurden in Bochum zusammengebaut. Furore machte das Aussehen des Opel GT. Die Türausschnitte reichten weit in das Dach hinein. Die Kotflügelschwünge erinnerten an die Coca Cola Flasche. In den USA erhielt der GT deshalb den Spitznamen Baby-Corvette. Rund die Hälfte aller GT wurde dort verkauft. 1973 wurde die Produktion des erfolgreichen Wagens eingestellt. Die französischen Firmen hatten die Lieferverträge gekündigt. In den USA ließen sich neue Sicherheitsvorschriften nicht mit der Karosserie des GT in Einklang bringen.

Was ist der Vorteil eines H-Kennzeichens?

Seit 1997 gibt es das H-Kennzeichen für Oldtimer. Um das H-Kennzeichen zu bekommen, müssen die Fahrzeuge in gutem Zustand sein. Dafür brauchen Sie ein offizielles Oldtimergutachten, das bis zu 200 Euro kosten kann. Mit einem H-Kennzeichen werden Oldtimer unabhängig vom Hubraum und vom Verbrauch besteuert. Die Pauschale beträgt 191,73 Euro im Jahr.