Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Mandolinen - der Zauber besonderer Klangerlebnisse

Aufgrund ihrer prägnanten Form weisen die Mandolinen Unterschiede zu vielen anderen Zupfinstrumenten auf, zu denen beispielsweise die Ukulelen und Balalaikas gehören. Die Mandoline kennt man seit dem 17. Jahrhundert. Höchstwahrscheinlich liegen ihre Wurzeln in Europa. Bekannt ist sie als klassisches Lauteninstrument. Mittlerweile gibt es zwei Grundbauformen der Mandolinen. Die Unterschiede betreffen hier vor allem den Korpus. Die neapolitanische Mandoline besitzt eine flache Decke, die abgeknickt ist, und keine Zargen. Ihr Korpus ist schalenförmig. Weiterhin gibt es die sogenannte Flachmandoline. Hier kommt ein Konstruktionsprinzip aus dem Geigenbau zum Einsatz. Ihre Decke gestaltet man leicht gewölbt. Dessen ungeachtet wirkt sie auf den Betrachter flach.

Wie sind Mandolinen gestimmt?

Die meisten Mandolinen, die man heute anbietet, verfügen über vier Seitenpaare, die in Quinten gestimmt sind. Bei der Stimmung fallen große Unterschiede zwischen den verschiedenen Instrumenten auf. Die Sopranstimmung ist für Instrumente dieser Art allgemein gebräuchlich. Bei dieser Stimmung orientieren sich die Mandolinen-Bauer an der Stimmung einer Violine. Bei der Prim-Mandoline umfasst die Mensur zwischen 32 und 34 cm. Sekund-Mandolinen stellen eine weitere Variante dar. Hier weicht die Stimmung leicht ab und bewegt sich zwischen 36 und 38,5 cm. Die Mandola gehört ebenfalls zu den Mandolinen. Diese bedient die Tenorlage.

Welche Musikrichtungen sind für Mandolinen geeignet?

Mandolinen gibt es seit Jahrhunderten. Man baut sie in verschiedenen Varianten und setzt sie für zahlreiche Musikrichtungen ein. Eine wesentliche Rolle spielten diese Instrumente im Barock, in der Klassik und in der Romantik. Seit dem frühen 17. Jahrhundert finden Mandolinen als Musikinstrumente in Aufzeichnungen Erwähnung. Bekannte Komponisten, wie beispielsweise Domenico Scarlatti, vertrauten auf den Einsatz dieses Instruments. Zunächst war sie überwiegend in Italien beliebt. Um 1750 änderte sich das. Paris entwickelte sich während dieser Zeit zunehmend zum Zentrum der Mandolinenkunst. Im 18. Jahrhundert entstand mit dem Tremolo eine Spieltechnik, die bis heute Bedeutung besitzt. Finden Sie bei eBay eine umfassende Auswahl an Mandolinen für das besondere Klangerlebnis.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet